Probleme im Verkehr

Warnstreik in NRW: Hier gibt es heute in Dortmund Stau-Chaos

Streik der Gewerkschaft Verdi in NRW.
+
Die Gewerkschaft Verdi streikt am Donnerstag in NRW. In Dortmund sind einige Stellen besonders stark betroffen.

Am heutigen Donnerstag (15. Oktober) liegt in Dortmund und NRW wieder der Verkehr lahm. Die Polizei erklärt, wo genau.

Dortmund - Ein weiterer Warnstreik steht am Donnerstag (15. Oktober) bevor. Innerhalb der Betriebszeiten bewegt sich der ÖPNV in Dortmund kein Stück. Demnach ist mit erhöhtem Verkaufsaufkommen auf den Straßen zu rechnen.

Warnstreik in Dortmund am Donnerstag: Diese Stellen sind besonders stark betroffen

Der Polizei Dortmund sind mehrere, sogenannte Aufzüge gemeldet, die alle um 8.30 Uhr starten und sich gegen 10 Uhr einer großen Versammlung auf dem Südwall in Dortmund anschließen sollen. Gleich an mehreren Stellen im Bereich der Stadt könnte es dadurch zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen und Staus kommen.

Darunter sind auch mehrere Fahrrad-Aufzüge. Einer davon startet mit etwa 50 erwarteten Teilnehmern am Phoenix-See. Die Route führt über die Faßstraße über die Willem-van-Vloten-Straße und die Märkische Straße.

Fahrrad-Aufzüge bei Warnstreik in Dortmund könnten Verkehr beeinträchtigen

Ein etwas größerer Fahrrad-Aufzug startet am Hoeschpark in Dortmund und führt über die Kirchderner, Lünener und Wambeler Straße, den Borsigplatz, die Borsigstraße sowie den Schwanenwall. An diesem Startpunkt rechnet die Polizei mit 100 Teilnehmern.

Noch mehr sind es aber der Universität/Otto-Hahn-Straße. Hier radeln 350 Teilnehmer über die Marie-Curie-Allee, Am Gardenkampf, Stockumer Straße, Betriebshof DSW21, Ardeystraße und der Hohen Straße. Zwischenzeitlich stoßen hier noch mehrere Teilnehmer des Warnstreiks hinzu (mehr aktuelle Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24.de).

Polizei Dortmund warnt vor mehreren hundert Teilnehmern bei Warnstreik

Doch auch ohne Fahrräder sind einige Menschen in Dortmund unterwegs, die sich dem Warnstreik anschließen wollen. Ab der Deggingstraße über die Märkische Straße sollen laut Angaben der Polizei etwa 800 Teilnehmer losgehen. Am Cinestar-Kino sind es dagegen 1.100 Menschen.

Sie bewegen sich voraussichtlich über die Steinstraße, Grüne Straße, Schützenstraße, Brinkhoffstraße, den Königswall, Hoher Wall, Hiltropwall, Hansastraße und die Kampstraße. An der Ecke Freistuhl sollen nochmal etwa 300 Teilnehmer hinzukommen, um dann über die Kampstraße zusammen in Richtung Südwall zu ziehen.

Warnstreik in Dortmund: Beeinträchtigung des Verkehrs bis 18 Uhr

Obwohl der Warnstreik nur bis etwa 13 Uhr gehen soll, rechnen die Veranstalter in Dortmund mit Beeinträchtigungen auf dem Südwall von 6 bis 18 Uhr. Grund dafür sind Auf- und Abbau-Maßnahmen. Der Südwall wird zwischen den Kreuzungen mit der Märkischen- beziehungsweise Kleppingstraße und der Hohen Straße und Hansastraße gesperrt.

Außerdem wird es Sperrungen an den Kreuzungen der Ruhrallee mit der Sonnen- und Gutenbergstraße sowie der Hohen Straße mit der Chemnitzer/Haken-/Gutenberg- und Sonnenstraße geben. Auf den aufgezählten Aufzugstrecken rechnen die Polizei ebenfalls mit zwischenzeitlichen Beeinträchtigungen des Verkehrs.

Mehr zum Thema