Mega-Projekt an der Kampstraße

Pannen-Boulevard in Dortmund: Umbau in der City wird schon wieder verschoben

Wann wird der "Boulevard Kampstraße" endlich fertig? Bürger und Händler in Dortmund stellen sich diese Frage bereits seit mehreren Jahren.
+
Wann wird der "Boulevard Kampstraße" endlich fertig? Bürger und Händler in Dortmund stellen sich diese Frage bereits seit mehreren Jahren.

Der Umbau der Kampstraße in Dortmund zum "Boulevard" durch die City verzögert sich. Es ist nicht das erste Mal, dass der Baubeginn verschoben wird.

  • Der Umbau der Kampstraße zu einem Boulevard wurde erneut verschoben.
  • Eine Ausschreibung ist der Grund dafür.
  • Die zentrale Straße soll ihr Erscheinungsbild in den kommenden Jahren deutlich verändern.

Dortmund - Wann wird der Boulevard Kampstraße endlich fertig? Diese Fragen stellen sich viele Bürger beim Anblick der tristen Straße durch die Dortmunder City parallel zum Westenhellweg, berichtet RUHR24.de*.

Stadt

Dortmund

Fläche

280,7 km²

Metropolregion

7.268 km²

Bevölkerung

603.609 (12/2019)

Seit Jahren will die Stadt die Straße verschönern, etwa durch einen Wasserlauf und ein in die Straße eingelassenes Lichtband - doch der Umbau wird genauso lange verschoben.

Dortmund: Stadt verschiebt Umbau der Kampstraße erneut

Mal gibt die Stadt Feste wie den Katholischen Kirchentag 2019* als Grund dafür an, mal den Weihnachtsmarkt, der auch Flächen rund um die Reinoldikirche einnimmt. 

Dabei ist das Projekt zum Teil schon in die Gänge gekommen. Zwischen U-Turm und Petrikirche ist der Boulevard längst Realität. Und auch am anderen Ende der Straße, zwischen Schwanenwall und der Reinoldikirche, ist alles schick.

Kampstraße in Dortmund: "Boulevard of broken Dreams"?

Nur das Herzstück der Kampstraße sieht eher aus wie ein "Boulevard of broken dreams", wie die Punkrocker von Green Day einst sangen.

Dieses Mal hat es mit der Ausschreibung der Bauarbeiten nicht geklappt. Vorgesehen war für Juli 2020, dass eine Betonfläche rund um den Pylon an der Reinoldikirche realisiert wird. Doch auf die europaweite Ausschreibung der Stadt gab es keine positive Rückmeldung. Die Ausschreibung wurde daraufhin wieder aufgehoben.

Rund um den Pylon an der Haltestelle "Reinoldikirche" sollten eigentlich in diesem Jahr schon erste Arbeiten am "Boulevard Kampstraße" beginnen.

Nun muss die Stadt ein neues Ausschreibungsverfahren starten. Mit einer Vergabe rechnet sie erst im Herbst dieses Jahres. "Ob ein Baubeginn in diesem Jahr noch sinnvoll möglich ist, muss dann anhand der neuen Zeitachse noch detailliert geprüft werden", heißt es von der Stadt.

Kampstraße in Dortmund: Bauarbeiten könnten erst 2022 starten

Sollte der Weihnachtsmarkt trotz Corona-Pandemie stattfinden, ist schon fast sicher, dass die Arbeiten auf 2022 verschoben werden.

Zur Erinnerung: Im August 2019 hieß es noch, Bauarbeiten im Bereich der Hansastraße sollten Anfang 2020 beginnen und vor dem Start des Weihnachtsmarkts beendet sein. Doch auch daraus wurde nichts.

Für den Umbau der Kampstraße zum 535 Meter langen "Lichtboulevard" (Details sind im Ausführungsbeschluss aufgeführt) plant die Stadt mit Kosten von über 21 Millionen Euro. Große Teile dieser Kosten sollen durch Förderungen finanziert werden.

DSW21 will für Rückbau von Gleisen in City von Dortmund zahlen

DSW21, eine Tochter der Stadt, will 650.000 Euro für den Rückbau der alten Bahngleise bereitstellen. Den Eigenanteil der Stadt sieht die Kämmerei bei 3,5 Millionen Euro.

Laut Ausführungsbeschluss der Stadt Dortmund von Januar 2020 soll sich die Bauzeit für alle Maßnahmen im letzten Abschnitt der Kampstraße voraussichtlich von Mitte 2020 bis Ende 2024 verschieben. Verzögert werden könnten die Baumaßnahmen allerdings nicht nur durch ausbleibende Angebote ausführender Firmen, sondern auch durch archäologische Funde.

Ob der Boulevard also bis 2024 tatsächlich fertig ist, steht noch in den Sternen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema