Zeugen gesucht

Autos stehen in beliebten Viertel in Dortmund im Flammen - Polizei hat Vermutung

Im Dortmunder Kreuzviertel kam es in den letzten Tagen zu brennen Autos. War es Brandstiftung?
+
Im Dortmunder Kreuzviertel kam es in den letzten Tagen zu brennen Autos. War es Brandstiftung?

Das Kreuzviertel von Dortmund wird derzeit offenbar von Brandstiftern aufgesucht. Mehrere Autos gingen dort zuletzt in Flammen auf.

  • In Dortmund kam es zu mehrfacher Brandstiftung von Autos.
  • Sechs Autos standen im Dortmunder Kreuzviertel in Flammen.
  • Die Polizei sucht nach Zeugen.

Dortmund - Am Montag (9. März) hatte die Feuerwehr Dortmund ihren ersten Einsatz eines abgebrannten Autos im Kreuzviertel. Mittlerweile handelt es sich um sechs Autos, die von unbekannten angezündet wurden.

Brandstiftung in Dortmund: Sechs Autos wurden im Kreuzviertel angesteckt

Am Donnerstagabend (12. März) hat schon wieder ein Auto im Dortmunder Kreuzviertel gebrannt. Diesmal wurde die Feuerwehr in die Vinckestraße gerufen und mussten den Brand schnellstmöglich löschen. Das war aber nicht so einfach, da mehrere falsch abgestellte Fahrzeuge den Weg versperrten, berichtet RUHR24.de*. 

Das erklärt die Feuerwehr Dortmund in einer Pressemitteilung. Der eigentliche Brand konnte schnell gelöscht werden, allerdings wurde ein zweites Auto durch die Hitze des Brandes ebenfalls beschädigt. Insgesamt waren 16 Einsatzkräfte der Feuerwehrwache 1 (Dortmund Mitte) im Einsatz.

Ein abgebranntes Auto im Kreuzviertel in Dortmund.

In Dortmund gab es mehrfache Autobrände: Mutmaßlich handelt es sich um Brandstiftung

Bereits Anfang der Woche am Montagabend (9. März) haben im Kreuzviertel auf der Höhe Lange Straße zwei Autos gebrannt. Laut der Polizei wurde die Polizei und Feuerwehr gegen 18.50 Uhr zum ersten Mal alarmiert. Erst brannte auf einem Parkplatz an der Ecke Ritterhausstraße/Lange Straße ein Auto und gegen 19.15 Uhr kam es zu einem zweiten Fahrzeug-Brand auf einem Parkplatz an der Langen Straße/Ecke Augustastraße.

Weiter ging es am Dienstagabend (10. März), als erneut drei Autos in Dortmund gebrannt haben. Die Autos befanden sich laut der Pressemitteilung der Polizei in der Nähe der Brände in Dortmund vom Vorabend. Den ersten Anruf bekam die Polizei und Feuerwehr gegen 19 Uhr. 

Die Polizei in Dortmund sucht Zeugen wegen Brandstiftung

Das Auto, das in Flammen stand war auf einem Parkplatz an der Langen Straße, angrenzend an den Westpark geparkt. Anschließend meldeten Zeugen gegen 19.10 Uhr einen Wagen auf einem Parkplatz in einem Innenhof am Neuen Graben und gegen 19.30 Uhr an der Sonnenstraße ein weiteres brennendes Fahrzeug.

Nach allen sechs Autos die im Dortmunder Kreuzviertel in Flammen standen, sucht die Polizei jetzt Zeugen. Sie geht davon aus, dass es sich bei den Fällen um eine Brandstiftung handelt. Am Mittwoch (11. März) schätze die Polizei den Sachschaden aller Taten auf ca. 75.000 Euro ein. Da es seit dem noch weitere Brandstiftungen gab, wird der Schaden jetzt wahrscheinlich noch viel höher eingeschätzt. 

In Bochum-Langendreer fing ein Güterzug mit Neuwagen Feuer. Die Feuerwehr rückte auf die Bahnstrecke nach Dortmund aus, um die Flammen zu löschen. Der Bahnverkehr war unterbrochen. 

Brandstiftung in Dortmund: Autos der Stadt Dortmund brennen - es gibt einen Verdächtigen

Es ist nicht die erste Brandserie in der Ruhrgebietsstadt. Erst im Juni 2019 kam es in Dortmund zu einer Brandserie auf Autos der Stadt Dortmund*. Bei einem mutmaßlichen Verdächtigen fand die Polizei Hinweise auf rechtes Gedankengut.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema