Antwort auf Grünen-Kritik

Nach Kritik an Taser-Einsatz in der Nordstadt in Dortmund: Polizeipräsident macht Grünen Vorschlag

Taser Nordstadt Polizei Dortmund Gregor Lange
+
Gregor Lange, Polizeipräsident der Stadt Dortmund, spricht über den Einsatz von Tasern in der Nordstadt.

Das Taser-Experiment der Polizei in der Nordstadt in Dortmund sorgt für Kritik. Jetzt äußert sich Polizeipräsident Gregor Lange und hat auch einen Vorschlag für die Grünen.

Dortmund - Durch den Einsatz der Taser in der Nordstadt erhofft sich Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange eine deeskalierende Wirkung, weniger Widerstände und tätliche Angriffe auf Beamte der Polizei.

PolizeibehördePolizeipräsidium Dortmund
PolizeipräsidentGregor Lange
Wache Polizeiwache Nord

Taser Einsatz in der Nordstadt in Dortmund: Gregor Lange bezieht Stellung

„Ich erhoffe mir weniger Verletzte auf beiden Seiten. Ob das DEIG (Distanzelektroimpulsgerät) diese Hoffnung erfüllen kann, muss und wird die 12-monatige Testphase zeigen“, sagt Gregor Lange.

Zwar sei die Anzahl der Straftaten um knapp 40 Prozent in der Nordstadt in Dortmund zurückgegangen. Dennoch gehört dieser Sektor laut Polizei im Vergleich zu anderen Stadtteilen noch immer zu den Kriminalitätshotspots in der Stadt. Zudem würde es ein weiteres Problem geben.

Die Anzahl der Widerstandsdelikte gegen die Einsatzkräfte der Polizei sei, so Gregor Lange, gestiegen. „Das ist besorgniserregend“, so der Polizeipräsident. Drogendealer und Straftäter würden den Druck der Polizei spüren und sich gleichzeitig auch immer häufiger zur Wehr setzen.

Taser Einsatz in der Nordstadt in Dortmund: Warum die Polizei die Beamten mit DEIG austattet

„Immer weniger Respekt gegenüber Vertretern der Sicherheitsbehörden ist seit Jahren feststell- aber nicht hinnehmbar“, sagt der Polizeipräsident der Stadt Dortmund.

Der Borsigplatz in der Nordstadt von Dortmund.

In der Polizeiwache Nord in der Nordstadt in Dortmund sind 14 Taser im Einsatz. Bei den Grünen sorgt das für Kritik. Eigentlich, so die Grünen, habe man betont, dass die Nordstadt zuletzt immer sicherer geworden sei. Es sei daher irritierend, dass die Taser genau dort ausprobiert werden sollen.

Zusätzliche Bewaffnung würde nicht ins Bild passen, so Hannah Rosenbaum, Bezirksbürgermeisterin der Nordstadt. Zudem würde der Einsatz der Elektro-Taser in der migrantisch geprägten Nordstadt von Dortmund und vor dem Hintergrund des vermeintlich strukturellen Rassismus innerhalb der Behörden befremdlich wirken.

Taser Einsatz in der Nordstadt in Dortmund: Gregor Lange hat Angebot für die Grünen

Gregor Lange antwortet auf die Kritik der Grünen folgendermaßen: Es habe im gesamten Jahr 2019 insgesamt 171 Widerstände und tätliche Angriffe auf Polizisten gegeben. Das sei mehr als in anderen Bereichen. Aus dem Grund würde man die Taser in der Polizeiwache Nord treffen. Die Herkunft der Täter spiele hingegen keine Rolle.

Der Polizeipräsident kündigt zudem an, Hannah Rosenbaum, Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt, zu einem klärenden Gespräch ins Polizeipräsidium einzuladen.

Mehr zum Thema