In letzter Sekunde

Mann aus Dortmund von Polizistin reanimiert – Hunderte Schaulustige schauen zu

Eine Polizistin aus Dortmund hat einem kollabierten Mann in letzter Sekunde das Leben gerettet. Die Aktion lockte viele Beobachter an.

Dortmund – Ein Mann aus Dortmund hat einer zufällig vorbeifahrenden Polizistin zu verdanken, dass er noch lebt. Die Beamtin hatte am Freitagvormittag (4. November) in einem Streifenwagen gesessen, als es zu dem Vorfall an der Mallinckrodtstraße in der Nordstadt gekommen war.

StadtDortmund
UnfallortMallinckrodtstraße
StadtbezirkInnenstadt Nord (Nordstadt)

Dortmund: Polizistin rettet zusammengebrochenen Mann vor dem Tod

Ein Mann war dort gegen 11.45 Uhr auf der Straße zusammengebrochen, als der Streifenwagen durch Zufall den Ort des Geschehens passierte. Die Dortmunder Polizistin leitete in der Folge eine schnelle Reanimation des Mannes ein. Ein zufällig anwesender Mitarbeiter des Dortmunder Ordnungsamts half dabei (Hier weitere News aus Dortmund bei RUHR24 lesen).

Eine Rettungsaktion hat in der Nordstadt von Dortmund viele Schaulustige angelockt.

Das Geschehen blieb nicht unbemerkt: „In kürzester Zeit versammelten sich während des Einsatzes mehrere Hundert Schaulustige am Ort des Geschehens“, berichtet die Dortmunder Polizei drei Tage nach dem Vorfall. Es ist nicht das erste Mal, dass Hunderte Schaulustige eine Rettungsaktion in Dortmund beobachten.

Polizei Dortmund muss während Reanimation viele Platzverweise aussprechen

Es sei laut Polizeiangaben zwar alles friedlich verlaufen, die eingesetzten Beamten, es waren nicht wenige, hätten allerdings mehrere Dutzend Platzverweise ausstellen müssen. Während des Einsatzes kam es für eine kurze Zeit zu Verkehrsstörungen im Bereich der Mallinckrodtstraße.

Der zusammengebrochene Mann kam in der Folge in ein Krankenhaus. Er ist laut Polizei Dortmund in einem stabilen Zustand.

Rubriklistenbild: © Markus Wüllner/news4 Video-Line

Mehr zum Thema