Versuchtes Tötungsdelikt

Lebensgefährliche Messer-Attacke in der Nordstadt - Tatverdächtiger ermittelt

+
Nordstadt von Dortmund

Am Donnerstag kam es am späten Abend zu einem versuchten Tötungsdelikt in der Nordstadt von Dortmund. Die genauen Hintergründe der Tat werden derzeit noch ermittelt. Ein Tatverdächtiger steht aber fest.

  • Warum es zu der Messer-Attacke in der Nordstadt kam, ist bisher nicht klar.
  • Die Polizei Dortmund ermittelt die Hintergründe zur Tat.
  • Gegen den Tatverdächtigen wurde am Freitag ein Haftbefehl erlassen.

Dortmund - Wie die Polizei am Freitagabend (29. November) mitteilt, kam es am späten Donnerstagabend (28. November) gegen 22 Uhr in einer Wohnung auf der Unnaer Straße in der Nordstadt zu einem versuchten Tötungsdelikt. Involviert waren zwei 22-jährige Männer, die zuvor in einen Streit geraten waren.

Mehrfache Messer-Attacke in der Nordstadt beschäftigt die Polizei Dortmund

Im Verlauf eskalierte der Streit immer weiter, bis der Tatverdächtige mehrmals mit einem Messer auf den Oberkörper seines Gegenübers eingestochen haben soll. Der Mann wurde durch die Stiche lebensgefährlich verletzt und kam ins Krankenhaus.

Nach einer Notoperation befindet sich der 22-Jährige mittlerweile nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Warum die beiden Männer in der Wohnung in der Nordstadt in Streit geraten sind, ist aktuell nicht klar. Die Ermittlungen der Polizei Dortmund dauern an. 

Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen durch die Staatsanwaltschaft Dortmund

Wie es von Seiten der Polizei weiter heißt, erging am Freitag gemäß des Antrages der Staatsanwaltschaft Dortmund durch den Haftrichter beim Amtsgericht Dortmund ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

Bereits im September kam es in der Nordstadt zu einer Messerstecherei auf einen 31-jährigen Mann. Das Heftige: Nach der Messer-Attacke wurde vor dem Dortmunder Klinikum auf Verwandte des Opfers geschossen. Die Tatverdächtigen flohen damals mit Autos in Richtung Innenstadt. 

Mehr zum Thema