Sie wollten Geld und wurden wütend

Dortmund: Brutaler Raub-Überfall am Klinikum in der Nordstadt - Polizei sucht Zeugen

In der Nähe des Klinikum Nord in Dortmund hat sich am Freitag (17. April) ein Raub ereignet. Die Polizei sucht dringend Zeugen nach der Tat in der Nordstadt.
+
In der Nähe des Klinikum Nord in Dortmund hat sich am Freitag (17. April) ein Raub ereignet. Die Polizei sucht dringend Zeugen nach der Tat in der Nordstadt.

Nach einem brutalen Raub am Klinikum Nord in Dortmund sucht die Polizei Zeugen. Es ist nicht der erste Überfall in der Nordstadt in den vergangenen Wochen.

  • Am Klinikum Nord gab es in der vergangenen Nacht einen Raub-Überfall.
  • Opfer der Tat war ein 33-jähriger Mann aus Dortmund, dem die Geldbörse gestohlen wurde.
  • Er konnte keine detaillierten Angaben zu den mutmaßlichen Tätern machen.

Dortmund - Nach einem Raub-Überfall am Klinikum Nord ist die Polizei Dortmund dringend auf Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. Denn bislang fehlen jegliche Hinweise zu den mutmaßlichen Tätern.

Dortmund: Raub am Klinikum Nord geschah mitten in der Nacht

Den ersten Angaben des 33-jährigen Überfall-Opfers zufolge sei er in der Nacht zu Freitag (17. April) gegen 0.55 Uhr zu Fuß auf der Immermannstraße in Richtung Westen unterwegs gewesen, als ihm dort eine vierköpfige Männergruppe entgegengekommen sein soll.

Diese hätte ihn sofort angesprochen und Geld von ihm gefordert. Der Aufforderung sei der Dortmunder nicht nachgekommen. Stattdessen hätte er einen Fluchtweg zum Zentrum des Klinikum Nord, wo jetzt das Coronavirus neu ausgebrochen ist, gewählt, auf dem ihm die Vierer-Gruppe allerdings einholte.

Dortmund: Mutmaßliche Räuber flüchteten in der Nordstadt

Die Männer hätten daraufhin angefangen, den jungen Dortmunder zu schlagen und zu treten. Als sie fertig waren, hätten sie von ihrem Opfer abgelassen und seien in bislang unbekannte Richtung geflüchtet.

Nachdem die Männergruppe schon längst nicht mehr in Sichtweite gewesen ist, bemerkte der Mann, dass seine Geldbörse fehlte. Offenbar gestohlen von den mutmaßlichen Räubern. Zudem war er leicht verletzt.

Einen ähnlichen Vorfall gab es Anfang Mai in Dortmund, nachdem Polizisten drei Jugendliche in der Nordstadt festnehmen wollten.

Dortmund: Zeuge findet Geldbörse in der Uhlandstraße mitten in der Nordstadt

Doch der Dortmunder hatte Glück im Unglück: Nachdem die Polizisten am Tatort ankamen und die Aussage des Mannes aufnahmen, sprach sie ein Zeuge an. 

Er hatte auf der Uhlandstraße in der Nordstadt eine Geldbörse gefunden. Schnell stellte sich heraus, dass es die des ausgeraubten Mannes war.

Das Klinikum Nord an der Immermannstraße in der Dortmunder Nordstadt. In der Nähe hat sich ein Raub-Überfall ereignet.

Dortmund: Polizei auf Zeugen von Raub am Klinikum Nord angewiesen

Leider konnte der Zeuge nach dem Raub keine Angaben zu den mutmaßlichen Tätern machen. Deshalb sucht die Polizei Dortmund nun dringend nach Zeugen des brutalen Überfalls, die Angaben zur Tat und der Vierer-Gruppe machen können.

Über die Männer ist aktuell nur bekannt, dass sie alle maximal 25 Jahre alt waren und eine dunkle Hautfarbe hatten. Wer etwas anderes beobachtet hat, soll dies dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0231/132-7441 mitteilen.

Dortmund: Zwei Raub-Überfälle in der Nordstadt im März

Erst im vergangenen Monat hat es in der Nordstadt zwei brutale Überfälle gegeben. Bei einem Raub auf der Mallinckrodtstraße soll ein Mann einen 21-Jährigen aus Niedersachsen mit einer Glasflasche attackiert haben.

Beim anderen Mal kam es auf der Brügmannstraße in der Nordstadt zu einem Raub, bei dem der mutmaßliche Räuber einen gerade mal 18-jährigen Dortmunder mit einer Würge-Attacke angriff.

Mehr zum Thema