Echte Polizei warnt

Dortmund: Mieser A45-Betrug – „Polizisten“ winken Autofahrer mit Kelle raus

Mit einer dreisten Masche haben Betrüger auf der A45 bei Dortmund Autofahrer ausgenommen. Die Polizei sucht jetzt nach den Tätern und warnt.

Dortmund – Manche täuschen eine Panne vor, andere verkaufen minderwertigen Schmuck: Auch auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen sind die nicht vor Betrügern sicher. Jetzt kommt eine besonders dreiste Masche hinzu, wie die Polizei Dortmund berichtet.

Dortmund: Dreister Betrug auf der A45 – Falsche Polizisten mit BMW zocken Autofahrer ab

Um halb vier am Montagmorgen (19. Juli) wird ein Mann auf der A45 in Richtung Dortmund angehalten. Ein schwarzer BMW hatte ihn in Höhe Lüdenscheid mit einer roten Kelle gestoppt. Der Fahrer sagte ihm, er sei zu schnell gefahren.

Der Vorwurf: 65 Sachen zu schnell, ein Bußgeld von 440 Euro wird fällig. Dann wird es kurios: „Der Mann zahlte 80 Euro an und bekam keine Quittung“, berichtet die Polizei Dortmund jetzt.

Dortmund: Beamte suchen falschen Polizisten in schwarzem BMW

Nach dem kuriosen Vorfall sei der falsche Polizist mit seinem BMW wieder auf die A45 Richtung Dortmund gefahren. Der Geschädigte beschreibt den Mann so:

  • nach oben/hinten gegelte Haare
  • keine Brille
  • kein Bart
  • er trug ein Polizei-T-Shirt

Bereits wenige Stunden zuvor sollen der oder die falschen Polizisten zugeschlagen haben. Am Rastplatz „Rölveder Mühle“ bei Schalksmühle an der A45 in Richtung Frankfurt wurde ein Autofahrer mit Blaulicht angehalten. Er gab den Betrügern allerdings kein Geld (alle Blaulicht-News aus Dortmund auf RUHR24)

Dortmund: Polizei warnt vor Betrugsmasche an der Autobahn – Fake-Polizist im BMW will Bargeld

Ein dritter Fall ereignete sich Mittwochnacht (21. Juli) auf der A44 in Richtung Paderborn. Hier wurden zwei Männer von einem schwarzen BMW auf dem Standstreifen gestoppt.

Der angebliche Vorwurf diesmal: Der Fahrer sei 40 Kilometer in der Stunde zu schnell gefahren. Der falsche Polizist verlangte 140 Euro, akzeptierte aber nur Bargeld, weil er angeblich kein EC-Kartengerät dabei hätte. Als die Männer angaben, kein Bargeld bei sich zu haben, fuhr der Betrüger weiter.

So beschreiben sie den Mann:

  • ca. 20 bis 30 Jahre alt
  • blonde, kurze Haare
  • schlank
  • Jeanshose und dunkelblaues T-Shirt mit Polizeiaufschrift auf dem Rücken
  • trug eine FFP2-Maske

Polizei Dortmund: So erkennt man echte Beamte – Kelle, LED-Leiste, Dienstausweis

Die Polizei Dortmund warnt jetzt vor der Betrugsmasche: „Die Polizei würde von Ihnen nur im begründeten Ausnahmefall Bargeld verlangen.“ Zudem sollen Autofahrer immer auf eine Quittung bestehen. Auch die stellt nur die echte Polizei aus.

Echte Polizeibeamte tragen meist Abzeichen und können einen Dienstausweis vorzeigen.

Ein weiterer Hinweis: „Außerdem hält die Polizei Sie niemals ausschließlich mit der roten Polizeikelle an. Hinten im Heckfenster ist mindestens auch die LED-Matrix mit den Worten ‚STOPP - Polizei - Bitte folgen!‘ zu sehen.“

Auch die Zivil-Beamten der Autobahnpolizei zeigen nach dem Anhalten sofort und ohne Aufforderung ihren Dienstausweis vor.

Polizei Dortmund warnt: Kennzeichen merken, Dienststelle anrufen

Wer sich nicht sicher ist, ob alles mit rechten Dingen vor sich geht, sollte sich das Kennzeichen des Fahrzeugs merken. „Sollten Sie auch nur den geringsten Zweifel haben, fragen Sie nach der Dienststelle und rufen Sie dort an, um das zu überprüfen“, rät die Polizei Dortmund. Die Beamten ermitteln nach der Betrugsmasche auf der A45 nun unter anderem wegen Amtsanmaßung.

Aktuell warnt die Polizei in NRW zudem vor Betrug per WhatsApp. Dabei geben sich die Betrüger als die Kinder der Betroffenen aus und erbeuten mit einer herzerweichenden Geschichte teilweise tausende Euro.

Rubriklistenbild: © Christof Stache/AFP

Mehr zum Thema