Fußgängerzone im Umbruch

Dortmund: Innenstadt soll jetzt grüner werden – mit „Wohlfühloasen“

Wird Dortmund zur grünen Lunge des Ruhrgebiets? Die City soll noch grüner werden – die Stadt plant ein umfangreiches Programm.

Dortmund – Die Stadt Dortmund wagt einen grünen Vorstoß. Nachdem Radfahrer in der City mehr Rechte und Platz bekommen, soll die Innenstadt nun durch mehr „Grün“ noch attraktiver werden. Und dabei dürfen die Bürger ordentlich mitreden, heißt es in einer Pressemitteilung.

StadtDortmund
BundeslandNRW
Einwohner603.167 (Stand Dezember 2020)

Dortmund: Innenstadt soll noch grüner werden – Bürger sollen mitmachen

Bereits in der Vergangenheit wollte die Stadt mit Aktionen wie „Gartenparadies Reinoldikirche“ die Dortmunder Innenstadt verschönen. Jetzt, vor Beginn der Garten- und Pflanzsaison, rücke das Thema „mobiles Grün“ ganz konkret in den Fokus (mehr News und Tipps zum Garten bei RUHR24).

Die Stadt möchte, dass sich die Menschen in der Innenstadt wohlfühlen. Deswegen plant die Stadt Dortmund mobile und zugleich temporäre „Wohlfühloasen“, die mit Bänken, Tischen und Pflanzen ausgestattet werden.

Dortmunds City soll noch grüner werden und mehr Sitzmöglichkeiten bekommen.

Dortmund: Fußgängerzone soll grüner werden – Ausstellung auf dem Hansaplatz

Welche Modelle und Kombinationen künftig in der Dortmunder City zu finden sind, könnten die Bürgerinnen und Bürger Dortmunds ein Stück weit selbst mitbestimmen. Zur Auswahl stünden unterschiedliche mobile Pflanz- und Sitzelemente, die für die temporären Ruhe-Oasen in Dortmunds City vorgesehen sind. Diese sollen solange an geeigneten Stellen stehen, bis die Stadt Konzepte für eine längerfristige der Plätze ausgearbeitet hat.

Ab Ende Januar können Dortmunder auf dem „Platz von Hiroshima“, auf der Ostseite der Propsteikirche, einige Elemente anschauen. Seit Dienstag (18. Januar) beginnen dort die Aufbauarbeiten, teilt die Stadt mit.

Dortmund wird grün: Innenstadt soll mit Pflanzen dekoriert werden

Auf Schautafeln werden die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten für die Dortmunder Innenstadt gezeigt. Die Meinungen zu den Blumenkübeln und Sitzmöglichkeiten können auf eine Postkarte geschrieben und vor Ort – am Platz von Hiroshima – direkt in einen Briefkasten geworfen werden.

Zudem ist es möglich, die Rückmeldung per Mail an gruenflaechenamt@dortmund.de zu senden. Die Einsendungen würden gesichtet und ausgewertet. Schließlich sollen die ersten Maßnahmen dann im Frühjahr 2023 umgesetzt werden (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Rubriklistenbild: © Anika Hinz/RUHR24; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema