Restaurant öffnet trotz Lockdown

Mataa‘s Kitchen in Dortmund: Eröffnung - jetzt kann „Mamas Küche“ probiert werden

In Dortmund eröffnet ein neues Restaurant. Mataa‘s Kitchen könnte gelangweilte Gaumen überraschen: Auf den Tisch kommen Gerichte der afrikanischen Küche.

Dortmund – Der Countdown zur Eröffnung von Mataa‘s Kitchen in Dortmund steht auf genau null Stunden und null Minuten. Denn heute eröffnet das neue Restaurant an der Kaiserstraße. Was es in Mataa‘s Küche gibt? Original westafrikanisches Essen - mit viel Liebe und „Mama‘s unverwechselbarem Taste“ verfeinert.

RestaurantMataa's Kitchen
KücheWestafrika/Ghana
AdresseKaiserstraße 86, Dortmund

Mataa‘s Kitchen in Dortmund: Neueröffnung trotz Corona

„Corona hin oder her - wir werden eröffnen.“ Schon lange vor der eigentlichen Eröffnung, ist sich Terry Osei Kuffour sicher, dass nichts mehr schiefgeht. Und tatsächlich ist es an diesem Freitag (15. Januar) soweit: Mataa‘s Kitchen eröffnet in Dortmund. Mitten im Lockdown natürlich mit kleinen Einschränkungen. Dennoch: Alle Speisen gibt es zur Abholung im Restaurant. Selbst ein Lieferservice bietet das afrikanische Restaurant an.

Schon 2017 eröffnete die Crew von Mataas‘s Kitchen in Bremen ein Restaurant. Nun folgt das Zweite in Dortmund. Dabei war der ursprüngliche Plan ein ganz anderer. So hatten Mama Ataa (oder auch Mataa) und ihr Tochter Jasmin eigentlich einen eigenen Catering-Service vor Augen. Doch mit viel Leidenschaft und Herzblut wuchs aus der Idee ein eigenes kleines Restaurant.

Neueröffnung in Dortmund: Mataa‘s Kitchen bringt die Küche Westafrikas nach NRW

Und nun soll es auch in Dortmund echte westafrikanische Küche geben. Wer schonmal in Westafrika war und sich in das Essen vor Ort verliebt hat, kann sich gute Chance ausrechen, vom Essen in Mataa‘s Kitchen nicht enttäuscht zu werden. Denn Mama Ataa wuchs nicht nur in Ghana auf und lernte dort das Kochen, „Kochen ist für sie nicht nur Leidenschaft, sondern die Praxis ihres Lebens“, erzählt Kuffour.

Mataa‘s Kitchen bringt die afrikanische Küche nach Dortmund.

Schon früh war die Mutter von Mama Ataa gestorben. Und so wuchs die damals junge Frau zusammen mit ihren Geschwistern bei ihrer Tante auf – in einem Haushalt mit über 20 Personen. „Mataa“ packte schon damals immer in der Küche mit an. Später half sie in einer ghanaeschen „Chop Bar“, einer Art Imbiss in Ghana, aus, um ihre Familie finanziell zu unterstützen.

Mit der Leidenschaft zum Kochen aufgewachsen verlor Mataa diese auch nicht, als sie später nach Deutschland auswanderte. Und so erkennt man noch heute die echten Gerüche und Geschmäcker aus ihrer Heimat in den Speisen - die die drei nun auch nach Dortmund bringen.

Mataa‘s Kitchen in Dortmund: Selbst zusammenstellen und alles probieren

Zum Konzept in Mataa‘s Kitchen erklärt Kuffour: Auf den Veranstaltungen, für die Mataa zunächst große Buffets zauberte, hätte es immer viele verschiedene Gerichte aus der westafrikanischen Küche samt Fisch und Fleisch gegeben. Das Schöne daran: jeder Gast konnte sich seinen Teller individuell zusammenstellen. Das soll auch in Mataa‘s Kitchen noch möglich sein. Wer einmal die beliebtesten Gerichte aus Mataas Heimat probieren möchte, kann eine „Taste-Plate“ bestellen. Auf der gibt es einmal ein bisschen von Allem.

Und auch sonst gibt es bei der Menüzusammenstellung bei Mataa‘s Kitchen viel Auswahl: zunächst wählt man aus den Standards wie Reis, Kochbananen oder auch Maniok aus. Dann wählt man, wenn man möchte, das passende Fleisch oder Fisch dazu und eine Soße. Das Konzept kennen viele aus Imbissen wie dem Frittenwerk, welches 2019 in Dortmund eröffnete.

Terry Osei Kuffour ist sich sicher: er hat in NRW eine Marktlücke entdeckt. „Man hat die Wahl zwischen asiatisch, mitteleuropäisch, American Fast Food oder orientalisch“, so Kuffour. Doch die afrikanische Küche, welche er von zu Hause kennt und liebt, fehle in vielen Städten leider komplett - so auch in Dortmund. Dabei sei auch sie wie Pizza oder Döner verhältnismäßig schnell zubereitet. Die Neueröffnung in der City von Dortmund, so hofft er, könnte also nur der Anfang sein.

Rubriklistenbild: © Mataas Kitchen

Mehr zum Thema