Hilfe beim Parken

Neue Parking-App für Dortmund: So einfach soll die Parkplatz-Suche nun sein

In Dortmund gibt es eine neue Parking App (Parco App), die das Parken leichter machen soll. 
+
In Dortmund gibt es eine neue Parking App (Parco App), die das Parken leichter machen soll. 

Parkplatz Suchen in Dortmund kann zuweilen zu einer echten Herausforderung werden. Die neue Parking-App "Parco" soll daraus ein Kinderspiel machen.

  • Die Parkplatzsuche kann in vielen Städten zu einer echten Herausforderung werden.
  • In Dortmund gibt es verschiedene Parking- Apps, die bei der Suche und dem Parkvorgang unterstützen und ihn leichter machen wollen. 
  • So auch die Parco- App, die es bereits in anderen Städten gibt und nun neu in Dortmund verfügbar ist.
Dortmund - In (Groß-)Städten einen Parkplatz suchen kann mitunter zu einem langen Unterfangen werden. Parking- Apps wollen dabei Abhilfe schaffen, so auch die Parco- App, die es ab jetzt in Dortmund gibt, wie RUHR24.de* berichtet. 

Stadt

Dortmund

Fläche

280,7 km²

Metropolregion

7.268 km²

Bevölkerung

603.609 (Dez. 2019)

Probleme mit Parkplätzen: Neue Parking-App soll in Dortmund helfen

Parken in Städten wird für viele Menschen immer wieder zu einem wahren Albtraum. Es beginnt mit der Frage, wo sich wohl der nächste Parkplatz befindet und ob da auch ein Platz frei ist oder man umsonst hinfährt, über die Suche nach dem passenden Kleingeld. 

Mittlerweile hat sich auch die Feuerwehr Dortmund mit einem dringenden Appell an die Falschparker gewandt.

Und was wenn man im Vorfeld schon bezahlen musste, aber doch noch mehr Zeit benötigt? Entweder ein Knöllchen kassieren oder hinlaufen und nachstellen. Alles ziemlich nervig und nicht so spaßig.

Verschiedene Park-Apps in Dortmund möglich: Jetzt auch Parco-App

Um diese Probleme aus der Welt zu schaffen, gibt es sogenannte Parking- Apps, die einige Probleme davon - oder sogar alle - lösen wollen. Auch in Dortmund kann man verschiedene dieser Apps* nutzen, die Autofahrer unterstützen sollen (alle Dortmund-Themen bei RUHR24.de*)

"EasyPark" etwa führt über die Route zum angegebenen Ziel, auf der man mit der höchsten Wahrscheinlichkeit einen Parkplatz findet und hilft beim Abrechnen. Ähnlich funktioniert auch "Park and Joy", eine App der Telekom.

Suchen, zahlen, nachstellen: Dabei helfen die Apps in Dortmund

Mit ihr wird man direkt zu einem Parkplatz geführt, zahlt übers Handy und kann die Parkdauer im Nachhinein noch verlängern oder verkürzen. Auch die Apps "ParkNow", "PayByPhone" und "Yellowbrick" reihen sich in die Parking- Apps ein und bieten ähnliche Funktionen.

In Dortmund kommt nun noch die Parco- App hinzu. In einigen anderen Städten ist sie bereits länger verfügbar, etwa in Köln, Herne oder Bielefeld.

Sie bietet einen ähnlichen Service wie die anderen Apps, die bereits in Dortmund verfügbar sind: Nachdem man sein Ziel eingegeben hat, sucht sie die beste Parkmöglichkeit in der Nähe heraus und führt einen dorthin. Dabei werden Preis, Lage und Verfügbarkeit gecheckt und verglichen.

Parco-App in Dortmund: So funktioniert es

Über die App bucht man dann ein Online-Ticket, das man bargeldlos über das Handy zahlt. Sollte die Parkdauer im Nachhinein doch kürzer oder länger sein, kann man sie über die App noch anpassen. Als kleinen Bonus obendrauf führt die Parco- App einen dann auch noch von der Parkmöglichkeit zu seinem eigentlichen Ziel.

Angezeigt werden dem Nutzer der App dabei Parkmöglichkeiten in Parkhäusern, am Straßenrand und auf verschiedenen Parkflächen. Das Herunterladen der App im entsprechenden Store kostet nichts, dafür wird für jeden Parkvorgang eine Servicegebühr erhoben.

Video: Parkplatz-App

Diese ergibt sich aus 15 Cent Fixpreis sowie 5 Prozent der Parkgebühr, die man für den Parkplatz zahlt. Wichtig, wenn man die App in Dortmund nutzt: Eine Parkvignette ist erforderlich.

Dies ist eine Art Plakette, die man sichtbar hinter der Windschutzscheibe des Wagens platzieren muss, um darauf hinzuweisen, dass man die Parco- App nutzt. Das dort angegebene Kennzeichen kann dann geprüft werden.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema