Zwischenfall in Dortmund-Dorstfeld: Neonazi greift 20-Jährigen an

Ein Neonazi hat in einer S-Bahn in Dortmund-Dorstfeld einem 20-Jährigen in den Rücken getreten. S-Bahn. Foto: dpa
+
Ein Neonazi hat in einer S-Bahn in Dortmund-Dorstfeld einem 20-Jährigen in den Rücken getreten. S-Bahn. Foto: dpa

Dortmund/NRW - Erneut hat in Dortmund ein Neonazi einen Passanten attackiert. Er soll einem 20-Jährigen in einer S-Bahn in Dorstfeld in den Rücken getreten haben.

Erneut ist ein Neonazi in Dortmund auf einen Passanten losgegangen. Der Rechtsextreme soll einem 20-Jährigen in einer S-Bahn in Dorstfeld in den Rücken getreten haben.

  • Ein 28-jähriger Neonazi soll in Dortmund-Dorstfeld einem 20-Jährigen in den Rücken getreten haben.
  • Das Opfer hatte die Gruppe des Angreifers zuvor bei einer Demonstration der Rechtsextremen gesehen.
  • Die Polizei nahm den Tatverdächtigen ohne festen Wohnsitz am Wilhelmplatz fest.

Dortmund: Neonazi greift einen Passanten an

Es ist der zweite Angriff von Rechtsextremen binnen weniger Tage: In Dortmund-Dorstfeld ist am Donnerstagabend (12. September) ein 20-Jähriger von einem offenbar rechtsextremen Angreifer attackiert worden. Erst am Wochenende soll der bekannte Neonazi "SS Siggi" einen 25-Jährigen aus dem linken Spektrum mit seinem Gehstock ins Gesicht geschlagen haben.

Tatort diesmal: Eine S-Bahn in Dortmund-Dorstfeld. Der 20-Jährige wollte dort gegen 21 Uhr umsteigen. In der anderen Bahn ging aus einer Gruppe von etwa vier Personen ein 28-Jähriger auf ihn los. Diese hatte er zuvor bereits bei einer Demo der Rechtsextremen in der Innenstadt gesehen.

Neonazi schlägt und tritt den 20-Jährigen

Der Angreifer schlug ihn mit der Faust und trat ihm in den Rücken. Der 20-jährige Dortmunder konnte sich nach Angaben der Polizei jedoch wehren und aus der Bahnstation flüchten. Er wurde bei dem Angriff leicht verletzt.

Anschließend meldete er die Attacke der Polizei. Kurz darauf konnten Beamte den Tatverdächtigen am Wilhelmplatz in Dortmund-Dorstfeld festnehmen.

Polizei vermutet politisches Motiv - Soko "Rechts" ermittelt

Demnach handelt es sich um einen 28-Jährigen ohne festen Wohnsitz. Nachdem seine Personalien festgestellt wurden, entließen ihn die Beamten wieder.

Die Polizei Dortmund geht - wie auch beim Angriff am Wochenende - von einer politisch motivierten Tat aus. Die Sonderkommission "Rechts" ermittelt.

Übrigens: Soko Rechts in Dortmund ist im Februar 2020 Einsatz - es geht um eine kuriose Kunstaktion in der Stadt Dortmund

Am Samstag (14. September) veranstalteten die Rechtsextremen an der Möllerbrücke in Dortmund eine weitere Demonstration. Anlass ist das Graffiti, das die Stadt an der Emscherstraße hat übermalen lassen. Rund 300 BVB-Fans haben vor dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen gegen die etwa 50 Neonazis demonstriert.

Innenminister Horst Seehofer gab in einer Pressekonferenz bekannt, dass er sich "wundere", dass Parteien wie die NPD nicht längst schon verboten wären.