Seit dem 9. April geöffnet

Trotz Corona: Dortmund öffnet seine Museen kostenlos – doch es gibt strenge Regeln

Der U-Turm – auch Dortmunder U genannt – in Dortmunds City.
+
Der U-Turm in Dortmund ist das Wahrzeichen der Großstadt in NRW.

Am Freitag, 9. April haben viele Dortmunder Museen und Ausstellungsräume wieder ihre Türen für Besucher geöffnet. Ein Besuch ist aber nur unter strengen Auflagen möglich.

Dortmund – In Dortmund findet ab sofort wieder mehr Kultur statt. Von Naturmuseum bis zum U-Turm haben zahlreiche Museen der Stadt wieder geöffnet. Das Besondere: Der Eintritt zu sämtlichen laufenden Ausstellungen der städtischen Museen ist kostenlos. Allerdings gibt es strenge Corona-Regeln (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24).

DortmundGroßstadt in Nordrhein-Westfalen
Fläche280,7 km²
Bevölkerung587.010 (2019)

Dortmund öffnet seine Museen und Ausstellungen – der Eintritt ist aktuell frei

Kunst und Kultur kostenlos zu genießen, ist sicher ein spannendes Angebot. Gerade, weil die Kulturstätten monatelang schließen mussten und mit Umsatzeinbußen zu kämpfen hatten, überrascht diese Tatsache.

Die Voraussetzungen: Interessierte müssen ihren Museumsbesuch zunächst vorab ein Zeitfenster buchen. Unabdingbar für den Besuch ist außerdem ein tagesaktueller negativer Corona-Schnelltest. Diese Vorgabe gilt auch für Kinder.

Corona-Pandemie: Einige Dortmunder Museen sind weiterhin geschlossen

Freier Eintritt wird laut Information der Stadt Dortmund für alle geöffneten Ausstellungen der städtischen Museen gewährt, die aktuell laufen. Nicht städtische Museen wie beispielsweise das Fußballmuseum sind weiterhin kostenpflichtig.

Einige Stätten sind außerdem weiter komplett geschlossen. Dazu zählen beispielsweise Museen wie das Kindermuseum Adlerturm, die Gedenkstätte Steinwache oder die städtische Galerie Torhaus Rombergpark.

Kultur unter Corona-Auflagen: Das muss zum Museumsbesuch mitgebracht werden

Zum Besuch mitgebracht werden müssen dann der von einer offiziellen Teststelle zertifizierte Test, der nicht älter als 24 Stunden sein darf und das entsprechende Zeitfenster-Ticket, das man zuvor gebucht hat.

Auch das Tragen einer medizinischen Maske ist vor Ort Pflicht. Außerdem muss man seinen Ausweis mitnehmen. Am Einlass müssen alle Besucher ihre Kontaktdaten hinterlegen.

Das Naturkundemuseum ist wieder geöffnet.

Kunst und Kultur in Dortmund erleben: Hier kann man Tickets buchen

Wer Lust hat, nach monatelangem Lockdown kostenlos Kultur zu genießen, kann die Zeitfenster-Tickets auf den Webseiten der Museen bzw. der übergeordneten Seite der Dortmunder Museen buchen. Das sind die Webadressen:

Die Dortmunder Museen haben dabei aktuell einiges zu bieten. Informationen über die einzelnen Ausstellungen finden Kulturbegeisterte auf der entprechenden Webseite der Stadt Dortmund.

Video: Endlich Kultur - Museen verkaufen 13.000 Online-Tickets nach Lockdown

Dortmunder Museen haben wieder geöffnet – viele Zeitfenster sind noch frei

Von Street-Art über Mitmach-Ausstellung bis hin zu Einblicken in Stahlgeschichte oder Brauerei-Kultur: Die Dortmunder Kulturstätten haben ein bunt gemischtes Programm. Wie lange man die städtische Kunst und Kultur erleben kann, ist dabei unsicher.

Denn mit der geplanten, bundesweiten Notbremse ist auch die Schließung von Museen ab einer 7-Tage-Inzidenz über 100 vorgesehen (mehr Infos zum Coronavirus in NRW auf RUHR24). Aktuell (Stand 11. April) sind für die meisten Ausstellungen und Museen noch Termine frei – sogar vielfach noch für die kommende Woche.

Mehr zum Thema