Prozessauftakt diese Woche

Dortmund: Prozess um Mord an Hannah S. – Brief könnte Angeklagten überführen

Der Prozess um den mutmaßlichen Frauenmörder Simon S. ist in Dortmund gestartet. Er hat angeblich den Mord an Hannah S. in Hamm zugegeben – indirekt.

Dortmund/Hamm – Der Prozess um den Mord an Hannah S. aus Hamm ist am Dienstag (15. März) am Landgericht in Dortmund gestartet. Obwohl sich der Angeklagte dort nicht äußerte, wurden jetzt weitere Details bekannt, wie RUHR24* berichtet.

GerichtLandgericht Dortmund
AngeklagterSimon S. (27) aus Hamm
FallMord an Hannah S. (25) aus Hamm

Dortmund: Mordfall aus Hamm am Landgericht – Angeklagter gibt Tat in einem Brief zu

Denn den Mord an der 25-jährigen Frau hat der Verdächtige Simon S. (27) angeblich bereits gestanden – in einem Brief. Angeblich habe er an seinen Vater geschrieben, er habe die Stiche nicht gewollt. Von einer Sexsucht sei die Rede gewesen, wie die Bild berichtet. Gefängnispost wird generell überwacht. Das sei jedoch vor Gericht bislang kein Thema gewesen.

Das Schweigen vor Gericht am ersten Tag des Prozesses am Landgericht in Dortmund* sei demnach laut Verteidiger Dennis Kocker normal gewesen. Denn zunächst habe man lediglich die Anklage verlesen. Sein Mandat werde sich eventuell im Laufe des Prozesses äußern. Die Beweislage sehe natürlich eindeutig aus (mehr News aus Dortmund* bei RUHR24).

Dortmund: Simon S. aus Hamm droht nach Mord an Hannah S. eine lebenslange Haft

Die Anklage gegen Simon S. aus Hamm lautet auf Mord. Sollte er verurteilt werden, drohe ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Am 19. September 2021 ist es in Hamm in Westfalen zu einem schrecklichen Mord* gekommen. Die Leiche von Hannah S. wurde anschließend in einer Parkanlage nahe dem Oberlandesgericht gefunden. Die Tote war nur leicht bekleidet, Hose und Unterwäsche haben gefehlt.

Im Hamm ist es im Jahr 2021 zu einem schrecklichen Mord gekommen. Der Mörder steht jetzt vor Gericht in Dortmund.

Relativ schnell stand nach der Obduktion fest, dass das Opfer missbraucht und mit einer Stichwaffe getötet worden war. Schon am 20. September wurde Simon S. von der Polizei festgenommen, für eine kurze Zeit aufgrund fehlender Beweise wieder freigelassen und letztendlich am 22. September erneut festgenommen.

Dortmund: Landgericht beschäftigt sich mit Mord aus Hamm – Angeklagter schrieb hunderte von Frauen an

Wie RUHR24 im September 2021 schon berichtete, überführten sowohl DNA-Spuren als auch wiederhergestellte Fotos* den Verdächtigen. In den Tagen danach setzte sich ein schreckliches Puzzle mehr und mehr zusammen.

Im Hamm ist es im Jahr 2021 zu einem schrecklichen Mord gekommen. Der Mörder steht jetzt vor Gericht in Dortmund.

Vor dem Mord an Hannah S. hatte Simon S. Kontakt zu hunderten von Frauen, die er über die Sozialen Medien anschrieb. Gegenüber RUHR24 äußerte sich Ende September eine 27-jährige Frau, die den Mörder aus Kindertagen* kannte und ebenfalls zuvor von ihm angeschrieben wurde, und berichtete über ihre Erfahrungen.

Für Prozess um Simon S. sind zunächst sieben Tage eingeplant. Neben der lebenslangen Haftstrafe könnte es noch heftiger kommen. Auch eine Sicherungsverwahrung und die Unterbringung in einer Forensik könne man nicht ausschließen, so sein Verteidiger. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO/marco stepniak

Mehr zum Thema