Blindgänger vermutet

Dortmund ändert die Pläne für Mega-Evakuierung am 15. August – Tausende Menschen betroffen

In Dortmund werden mehrere Blindgänger vermutet.
+
In Dortmund werden mehrere Blindgänger vermutet.

Weil mehrere Blindgänger in Dortmund vermutet werden, plant die Stadt Mitte August eine große Evakuierung. Einige Anwohner bleiben nun aber doch verschont.

Update, Dienstag (10. August), 16 Uhr: Von den ehemals vier möglichen Blindgängern ist nur noch einer übrig geblieben. Demnach hat die Stadt Dortmund den Radius für die Evakuierung um die Bombe erneut verkleinert*. Trotzdem sind noch 7.200 Anwohner betroffen.

StadtDortmund, NRW
VorfallBlindgänger-Verdacht
Evakuierungvsl. Sonntag, 15. August 2021

Dortmund: Große Evakuierung nach Blindgänger-Verdacht am 15. August 2021

Ursprungsmeldung, Mittwoch (4. August), 19 Uhr: Da waren es nur noch drei Blindgänger: Die Stadt Dortmund konnte bei einem der vier Bomben-Verdachtspunkte am Wall bereits Entwarnung geben. Dennoch werden bei der geplanten Evakuierung am 15. August (Sonntag) voraussichtlich rund 9.200 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen. Die Stadt gibt nun erste Hinweise dazu.

Weil am nördlichen der vier Verdachtspunkte (Stiftstraße Ecke Schwanenwall) sicher keine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt, verkleinert die Stadt Dortmund den aktuellen Evakuierungsradius (PDF, 8,2 MB). Das teilte die Pressestelle am Mittwoch (4. August) mit. Aufatmen dürfen einige Menschen, die zuvor im nordwestlichen Bereich des Evakuierungsgebiets betroffen waren.

Die Änderung bei der Evakuierung dürfte auch einige Gastronomen und Hoteliers in der Innenstadt von Dortmund freuen. Denn wer im Radius liegt, muss an diesem Tag spätestens um 8 Uhr die Gebäude verlassen haben und schließen. Davon bleiben manche nun verschont.

Bomben-Verdacht in Dortmund: Evakuierungsgebiet in der Innenstadt schrumpft etwas

Weil aber weiter davon ausgegangen werden muss, dass Blindgänger oder andere Gegenstände zu den Auffälligkeiten bei der Sondierung geführt haben, muss trotzdem evakuiert werden, teilt die Stadt mit.

Das neue Evakuierungsgebiet am 15. August in Dortmund hat in etwa diese Ausmaße:

  • Norden: Burgtor, Heiligegartenstraße Ecke Krimstraße und Oestermärsch Ecke Bleichmärsch
  • Osten: Hamburger Straße 51, Kaiserstraße 70, Syndikusweg 36
  • Süden: Heiliger Weg 38, Olpe Ecke Kleppingstraße
  • Westen: Alter Markt, Kampstraße Ecke Hansastraße, Burgtor
Radius der Evakuierung in Dortmund am 15. August 2021.

Blindgänger-Verdacht in Dortmund: Rund 9.200 Anwohner von Evakuierung betroffen

Mittlerweile ist zudem klar, wie viele Menschen bei der Evakuierung ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. Nach Angaben der Stadt Dortmund sind rund 9.200 Anwohner in der Innenstadt betroffen. Zuvor war man von mehr als 10.000 ausgegangen.

In dem Einzugsbereich liegen neben zahlreichen Straßen, Wohnhäusern, Hotels und Gastro-Betrieben sowie Stadtbahnhaltestellen auch die JVA Dortmund und drei Senioreneinrichtungen. Alle betroffenen Haushalte sollen ab Montag (9. August) zusätzlich per Flyer informiert werden.

Blindgänger in Dortmund: Krankentransporte frühzeitig anmelden

Kleinere Entschärfungen gibt es in Dortmund regelmäßig, häufig sind nur einige hundert Menschen betroffen. Weil die Mega-Evakuierung wie im August aber eine Ausnahme bleibt, gibt die Stadt bereits jetzt hilfreiche Tipps, damit alles möglich reibungslos klappt.

Krankentransporte: Wer bettlägerig ist oder nicht gut laufen kann und innerhalb des Evakuierungsgebiets wohnt, kann beim Servicecenter der Stadt Dortmund einen Krankentransport organisieren:

  • Servicecenter: 0231/50 133 33
  • Sprechzeiten: Mo. bis Fr., 7 bis 18 Uhr; Sa., 9 bis 18 Uhr

Die Transporte der Bewohner von Pflegeeinrichtungen werden nach Angaben der Stadt separat organisiert. Sie brauchen sich vorab nicht beim Servicecenter zu melden.

Evakuierung und Entschärfung in Dortmund am 15. August: Checkliste für Anwohner

Für alle betroffenen Anwohner gilt jedoch: Sie sollten alle notwendigen Dinge (Geld, Medikamente, etc.) für den Tag einpacken. Laut Stadt Dortmund ist vorher nicht absehbar, wie lange die Evakuierung und möglicherweise die anschließende Entschärfung der Blindgänger dauern wird.

Kleine Checkliste, bevor man die Wohnung verlässt:

  • Sind alle elektrischen Geräte ausgeschaltet?
  • Sind die Wasserhähne zu?
  • Sind alle Haustiere versorgt?
  • Habe ich alle Fenster und Türen geschlossen?

Wer am 15. August (Sonntag) nicht bei Freunden oder Bekannten unterkommen kann, für den richtet die Stadt Dortmund eine Evakuierungsstelle ein. Diese wird voraussichtlich in Scharnhorst eröffnet und mit Shuttle-Bussen erreichbar sein.