Geschäfte auf dem Westenhellweg

Dortmund: Nächster großer Leerstand? Nach Schuhgeschäft folgt Mega-Kette

Der Westenhellweg in Dortmund verliert demnächst ein großes Schuhgeschäft in bester Lage.
+
Der Westenhellweg in Dortmund verliert demnächst ein großes Schuhgeschäft in bester Lage.

Auf dem Westenhellweg in Dortmund stehen Änderungen an: Ein großes Geschäft in bester Lage schließt. Ein anderes zieht hinein.

  • Das Laden-Roulette auf dem Westenhellweg in Dortmund geht weiter.
  • Ein großes Schuhgeschäft mitten auf der Einkaufstraße schließt, die Mayersche Buchhandlung zieht um.
  • Droht nach Schließung und Umzug eine Aneinanderreihung von Leerständen in der City?

Update, Mittwoch (22. Januar), 10.30 Uhr: Wie die Ruhr Nachrichten berichten, bleiben die Geschäftsräume auf dem Westenhellweg in Dortmund, in denen sich jetzt noch Roland befindet, nach der Schließung des Schuhgeschäfts nicht lange leer. Aus gut informierten Kreisen will die Tageszeitung in Erfahrung gebracht haben, dass die Mayersche Buchhandlung in die Räume des Schuhgeschäfts einziehen will.

Damit würde die Mayersche ihre Geschäftsräume auf die andere Seite des Westenhellwegs verlagern und ihre Verkaufsfläche gleichzeitig deutlich verkleinern: von jetzt rund 4500 Quadratmetern auf 1500 Quadratmeter. Ein möglicher Umzug wurde vonseiten der Buchhandlung bisher nicht bestätigt.

Dortmund: Umzug entschärft Situation um Leerstände auf Westenhellweg nicht

Durch den bloßen Umzug der Buchhandlung würde sich das Problem der Leerstände auf dem Westenhellweg allerdings nicht erübrigen, sondern lediglich verlagern. Statt einem Leerstand im Gebäude, in dem sich derzeit noch Roland befindet, würden dann die Geschäftsräume an der Ecke Westenhellweg und Hansastraße leer stehen, in denen sich heute die Mayersche Buchhandlung befindet. Damit würde sich zwei große, ungenutzte Schaufensterflächen aneinanderreihen - die des ehemaligen Esprit-Stores sowie die der jetzigen Buchhandlung. Informationen über einen etwaigen Nachmieter für die Ladenfläche der Buchhandlung gibt es bislang nicht.

Erstmeldung, Dienstag (21. Januar): Der wohl auffälligste Leerstand in der Dortmunder City befindet sich zurzeit mitten auf dem Westenhellweg. Seit fast einem Jahr steht der ehemalige Esprit-Store gegenüber dem Schuhgeschäft Roland leer. Braune Papierbahnen in den Fenstern zeigen allzu deutlich: Mode kann man hier nicht mehr kaufen.

Dortmund: Noch eine Schließung auf dem Westenhellweg 

Und genau dieselbe Ecke trifft es nun wieder. Schon Ende des Jahres 2020 schließt auch das Schuhgeschäft gegenüber des alten Esprit-Stores für immer. Was dann weiter mit der großen Verkaufsfläche hinter den Schaufenstern am Westenhellweg 42 passiert, ist noch nicht bekannt.

Forever 21, Tom Tailor, Bose, Esprit, Beate Uhse, Backyard - die Liste der geschlossenen - oder bald schließenden - Stores in Dortmund ist lang. Und es geht weiter: Voraussichtlich am 7. November ist auch für Roland in Dortmund Schluss. Doch nicht nur die Dortmunder Filiale der Schuh-Kette Roland macht dicht. Betroffen sind alle Filialen der Deichmann-Tochter - derzeit gibt es noch rund 18 Roland-Filialen. Denn das Unternehmen will "das Vertriebskonzept Roland gänzlich aus dem Markt nehmen", bestätigt eine Sprecherin gegenüber RUHR24. Auch den Online-Shop von Roland wird es dann nicht mehr geben. 

MyShoes statt Roland - allerdings nicht in der City von Dortmund

Bereits im Frühjahr stolperten Branchenkenner über das Vorhaben der Deichmann-Gruppe, sich im sogenannten "Mittelpreissegment" auf die Marke MyShoes zu konzentrieren. Roland - so hieß es bereits vor knapp einem Jahr - soll komplett vom Markt verschwinden. 

Roland in Dortmund schließt Ende des Jahres

Als Gründe für die Schließung der Roland-Filialen führten Sprecher der Deichmann-Gruppe im Frühjahr altbekannte Gründe an: "Sinkende Kundenfrequenzen vor allem in Innenstadtlagen, Preisverfall und die Abwanderung ins Online-Geschäft" heißt es auf Nachfrage von RUHR24 in einem Pressestatement. Umsätze und die Profitabilität vieler Geschäftsmodelle würde zu stark leiden. Das gälte insbesondere für Schuhgeschäfte, die Markenschuhe im mittleren Preisbereich anböten. (Lest hierzu: Kommentar: Ladenleerstand in Dortmund? Baut doch Wohnungen!)

Video: Das Erfolgskonzept von Deichmann

MyShoes gibt es in Dortmund zum Beispiel im Indupark. Und genau der Standort scheint den Unterschied zwischen den beiden Schuhgeschäften zu machen. Denn ebenso wie Roland, bietet auch MyShoes Schuhe im "Mittelpreissegment" an. Allerdings befinden sich die MyShoes-Filialen nicht mitten in der City, sondern in Fachmarktzentren wie dem Indupark

Roland-Filiale in Dortmund nicht die einzige Schließung

Gegenüber neuhandeln.de betonte die Deichmann-Guppe bereits im Mai vergangenen Jahres, dass die Chancen von MyShoes als sehr gut eingestuft würden, da damit der „bedarfsorientierten Kauf“ gut bedient werden könne. MyShoes gibt es derzeit 45 mal in Deutschland. Zudem werden die Schuhe auch über einen Online-Shop angeboten. 

Für die Mitarbeiter von Roland gilt es nun, die weiteren Verhandlungen abzuwarten. Das Unternehmen sei aber bemüht, in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat einen Interessensausgleich und einen Sozialplan zu verhandeln.

Zeitgleich zur traurigen Nachricht von der Roland-Schließung darf sich der Westenhellweg in Dortmund über einen Zuwachs einer Weltmarke freuen. Levi's eröffnet bald in bester Lage in der City von Dortmund.

Erhalten bleibt Dortmund zudem weiterhin die Modekette C&A, obwohl das Unternehmen angekündigt hat, mehrere C&A-Filialen in Deutschland und auch im Ruhrgebiet zu schließen.

Mehr zum Thema