Ausflüge an den Feiertagen

Härtere Maskenpflicht in Dortmund: Kontrollen an beliebten Orten auch an Ostern

Straßenschild in der Innenstadt von Dortmund mit dem Hinweis „Maskenpflicht“
+
Maskenpflicht Dortmund.jpeg

Die Stadt Dortmund macht bei der Corona-Maskenpflicht keine Ausnahme. Auch nicht an Ostern. Über die Feiertage soll es strenge Kontrollen geben.

Dortmund – Eine der bewährten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist das Tragen einer Maske. Daran hält auch Dortmund fest, wo die Mutationen auf dem Vormarsch sind. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag (30. März) bei 137,5.

StadtDortmund
Einwohner603.609 (2020)
Fläche280,7 km²

Scharfe Corona-Maskenpflicht in Dortmund: Regel gilt samstags und sonntags

Angesichts der steigenden Corona-Neuinfektionen in Dortmund hatte die Stadt bereits Ende Februar reagiert. Nachdem die Maskenpflicht zunächst gelockert wurde, setzte die Stadt vor einigen Wochen eine Allgemeinverfügung als Ergänzung der aktuellen Coronaschutzverordnung (PDF) durch.

Laut dieser Verfügung muss an vielen beliebten Orten in Dortmund eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Diese Regel gilt samstags und sonntags in der Zeit von 12 bis 18 Uhr. Folgende Plätze in der Stadt sind von der verschärften Maskenpflicht in Dortmund aktuell (Stand 31. März) betroffen:

  • Phoenix See,
  • Westpark,
  • Fredenbaumpark,
  • Rombergpark,
  • Hoeschpark,
  • Revierpark Wischlingen.

Dortmund: Corona-Maskenpflicht gilt auch an Ostern – Stadt kündigt Kontrollen an

Da nun Ostern vor der Tür steht und viele Dortmunder die freien Tage womöglich an der frischen Luft verbringen möchten, mahnt die Stadt noch einmal zur besonderen Vorsicht und erklärt: „Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Grünanlagen mit Blick auf Ostern gilt nicht mehr nur samstags und sonntags, sondern nun auch feiertags.“

Bedeutet: Auch an den Feiertagen muss die Maskenpflicht in den Parks sowie am Phoenix See eingehalten werden. Hierzu kündigte die Stadt scharfe Kontrollen an. Zum einen seien demnach das Ordnungsamt sowie der Außendienst der „Taskforce Corona“ in der Stadt unterwegs, um die Einhaltung der Regeln zu kontrollieren (mehr Corona-News aus Dortmund auf RUHR24.de).

Auch in der Dortmunder Innenstadt gilt eine strenge Maskenpflicht.

Besondere Maßnahmen gelten für den Phoenix See sowie den Rombergpark und den Westpark. Dort werden an den Ostertagen Sicherheitsdienste zusätzlich ihre Runden drehen, heißt es vonseiten der Stadt.

Stadt Dortmund mahnt zur Vorsicht: Hotspots sind keine gute Idee für den Oster-Ausflug

Übrigens: Die Maskenpflicht gilt an den betroffenen Orten jeweils auf den Gehwegen. Die Stadt erklärt außerdem, dass der Mund-Nasen-Schutz nicht zwingend eine medizinische Maske (FFP- oder OP-Maske) sein muss. Eine Alltagsmaske, ein Schal oder Tuch seien ebenfalls erlaubt. Weiter gilt die Maskenpflicht in Dortmund nicht für Kinder unter sechs Jahren und Personen, die aus medizinischen Gründen keinen Mundschutz tragen können.

Video: Dritte Corona-Welle: Darum ist Ostern gefährlicher als Weihnachten

Die Stadt Dortmund weist außerdem darauf hin, dass es an einigen Orten an den Feiertagen besonders voll werden könnte. Die bekannten Hotspots seien deshalb keine gute Idee für einen Oster-Ausflug. „Denn dort sind die Abstandsregeln schnell nicht mehr einzuhalten“, teilt die Stadt mit.

Mehr zum Thema