Zahlreiche Plätze betroffen

Maskenpflicht in Dortmund: An diesen Orten in der Innenstadt gilt sie

Die Stadt Dortmund verschärft die Maskenpflicht. Die Corona-Maßnahme gilt nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt.

Dortmund – Angesichts steigender Corona-Zahlen verschärft die Stadt Dortmund die Maskenpflicht. Wie die Stadt am Mittwoch (24. November) mitteilte, gilt ab Donnerstag (25. November) die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf dem Weihnachtsmarkt, in Teilen der Innenstadt und auf Wochenmärkten. Vorgeschrieben ist mindestens ein OP-Schutz.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkArnsberg
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Maskenpflicht in Dortmund auf dem Weihnachtsmarkt und in der Fußgängerzone

Während der Öffnungszeiten des Dortmunder Weihnachtsmarkts in der City gilt die Maskenpflicht in folgenden Bereichen:

  • Markt
  • Durchgang Markt Reinoldikirchplatz
  • Reinoldikirchplatz
  • Friedhof
  • Hansaplatz
  • Platz von Netanya
  • Kleppingstraße, südlich des Übergangs Ostenhellweg bis zum Wendehammer Viktoriastraße
  • Willy-Brandt-Platz
  • Platz von Leeds
  • Kampstraße
  • Platz der Deutschen Einheit
  • Katharinenstraße
  • Katharinenstraße Ecke Kampstraße
  • Teilfläche Petrikirchplatz

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Maskenpflicht in Dortmund: Schärfere Regeln in der City zunächst bis zum 21. Dezember

Die Maskenpflicht gilt montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 23 Uhr und sonntags von 10 bis 22 Uhr – analog zu den Öffnungszeiten des Weihnachtsmarkts. Die Stadt Dortmund ordnet ab Donnerstag außerdem eine Maskenpflicht in den Fußgängerzonen Westenhellweg und Ostenhellweg täglich von 9 bis 20 Uhr an. Seitenstraßen sind von der Maßnahme nicht betroffen.

Überraschend ist diese Verschärfung der Corona-Regel nicht. Schon im Zuge der Einführung flächendeckender 2G-Regelungen wurde in Dortmund über eine erneute Maskenpflicht in der City diskutiert. Die neuen Regeln gelten vorerst bis zum 21. Dezember, danach werde man die Verhältnismäßigkeit erneut prüfen.

Die Maskenpflicht in Dortmund wird ausgeweitet.

Eine Maskenpflicht gilt ab Donnerstag außerdem wieder auf den Wochenmärkten in der Stadt. Betroffen sind der Hansamarkt, der Nordmarkt, der Davidismarkt, der Aplerbecker Markt, der Brackeler Markt, der Dorstfelder Markt, der Evinger Markt, der Hörder Markt, der Hombrucher Markt, der Huckarder Markt, der Lütgendortmunder Markt, der Mengeder Markt und der Scharnhorster Markt. Die Maskenpflicht gilt jeweils während der Öffnungszeiten auf den Marktflächen (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund verschärft Maskenpflicht: Ausnahmen für Kinder bis zum Schuleintritt

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder bis zum Schuleintritt. Kinder bis 13 Jahre dürfen – wenn die Passform keine medizinische Maske zulässt – alternativ eine Alltagsmaske tragen. Wer aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen kann, ist ebenfalls von der Maßnahme befreit, muss allerdings ein ärztliches Attest vorweisen können.

An festen Sitz- oder Stehplätzen gastronomischer Einrichtungen, während des Verzehrs von Speisen und Getränken und in Fällen, in denen die Maske nur wenige Sekunden abgelegt wird, gilt die Maskenpflicht nicht. Verkäufer sind in Dortmund außerdem von der Maskenpflicht befreit, wenn stattdessen andere wirksame Schutzmaßnahmen wie eine Glasabtrennung greifen.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa