Keine leichte Entscheidung

Corona-Aus für beliebte Szenebar in Dortmund: Gäste sind schockiert

Die Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren. Eine bekannte Szenebar aus Dortmund wird ihre Türen trotz Lockerungsmaßnahmen nie wieder öffnen. Das sind die Gründe.

Dortmund – „Ich habe mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht, aber bei der Abwägung zwischen Herz und Verstand hat der Verstand gewonnen“, beginnt Inhaber Tobias Heitmann am Montagabend (5. Juli) seine Abschiedsnachricht auf Facebook. Seine „Marlene Bar“ im Unionviertel in Dortmund* wird nach dem Corona-Lockdown nicht wieder öffnen. Seinen Gästen erklärt er jetzt die Gründe, berichtet RUHR24*.

Nachtclub/BarMarlene Bar
Eröffnung29. September 2012
AdresseHumboldtstraße 1, 44137 Dortmund

Marlene Bar in Dortmund macht wegen Corona dicht: Hygienekonzepte können nicht umgesetzt werden

„Die Bar lebte von vielen Menschen auf engsten Raum, Körperkontakt, schlechter Luft, viel Nebel und langes Warten auf die großartigen Getränke“, schreibt Heitmann auf Facebook und gibt zu, dass seine Bar mit diesen Bedingungen ein „idealer Nährboden für die Verbreitung von Covid-19“ sei.

„Wir können kein Hygienekonzept in den kleinen Räumlichkeiten umsetzen, haben nur eine suboptimale Belüftung, keine Fenster und keinen Außenbereich. Hinzu kommt, dass eine Öffnung mit nur wenigen Gästen absolut keinen Sinn macht. Die Bar wirkt nur, wenn sie wirklich gut gefüllt ist – nur so entstand der einzigartige Charme der Marlene“, so Heitmann weiter.

Dortmunder Szenebar macht trotz Corona-Lockerungen für immer dicht – Inhaber ist traurig

Auch wenn die jetzigen Corona-Zahlen niedrig sind, geht der Inhaber der kleinen Bar im Dortmunder Unionviertel davon aus, dass das Virus im Herbst zurückkomme. Eine längere Überbrückung würde dadurch immer schwerer werden, heißt es in seiner Facebook-Mitteilung. „Eine wirtschaftliche Fortführung der Bar ist so leider nicht möglich, denn die Ungewissheit ist einfach zu groß für mich.“

Heitmann gibt zu, dass die Marlene Bar zwar nie sein Hauptberuf, aber stets sein Herzensprojekt gewesen war. Die Entscheidung, den kleinen Club zu schließen, sei ihm nicht leicht gefallen, vor allem weil dadurch „ein kleiner Teil des Dortmunder Nachtlebens verloren“ ginge. Aber es sei, wie es ist und so wurde der Mietvertrag am Montag (5. Juli) offiziell aufgehoben und das Gewerbe abgemeldet (alle News zu Corona in Dortmund* bei RUHR24).

Inhaber der geschlossenen Marlene Bar wird nicht in die Dortmunder Gastroszene zurückkehren

Für Heitmann sei die Zeit als Inhaber der Marlene Bar „unglaublich schön“ gewesen, aber nun sei er bereit für einen neuen Lebensabschnitt. Ob er mit einer anderen Bar oder gar einem Nachtclub zurückkehrt ins Dortmunder Nachtleben? Undenkbar. Auf Facebook schreibt er, dass dier Marlene Bar sein einziges und letztes Gastro-Projekt gewesen sei.

Für alle anderen Gründer hat Heitmann aber einen ganz konkreten Wunsch: Sie sollen sich ein Herz nehmen und „coole Läden in Dortmund eröffnen“. Für eine Großstadt mit 600.000 Einwohner sei dazu immerhin „reichlich Luft nach oben“.

Dortmund hat als größte Stadt des Ruhrgebiets viel Potenzial, seine Gastroszene nacht Corona wieder aufzubauen.

Aus für Marlene Bar in Dortmund: So geschockt und traurig reagieren die Gäste auf die bittere Nachricht

Die Gäste der Marlene Bar reagieren geschockt auf die Verabschiedung von Tobias Heitmann. Unter dem Facebook-Beitrag haben sich bereits fast 200 Kommentare angesammelt. Die meisten davon gepickt mit traurigen, aber auch liebevollen Emojis:

  • Extremst schade, Tobi! Danke für die vielen Erinnerungen und die gute Zusammenarbeit. „Don‘t cry because it‘s over, smile because it happened!“
  • Eine verständliche Entscheidung, jedoch sehr sehr schade 🥲 danke für die tollen Abende…die ich bei euch erleben konnte.. es waren oft mit Abstand die Besten im Dortmunder Nachtleben!
  • Wie traurig… zwar verständlich aber trotzdem ein großer Verlust. Wo soll denn unser „Alter“ dann hingehen? Danke für die tollen Abende lieber Tobias
  •  Ich bin unendlich traurig ... danke für unvergessliche Nächte in den vertrauten 4 Wänden....es war legendär
  • Das ist die traurigste Nachricht seit dem Closing der Liquid Lounge. Macht es gut - schön war‘s! Danke für die vielen schönen Stunden!!!
  • Bin einfach sprachlos und werde die guten Erinnerungen für immer mitnehmen. Bis bald in einer hoffentlich besseren Zeit. Mit den guten alten Erinnerungen!
  • Das ist ein Stich ins Herz. Es war immer toll bei Euch und mir werden die vielen durchtanzten Nächte sehr fehlen. Ich sehe dafür keinen Ersatz.
  • Die Geschichten, die die Marlene Bar für mich persönlich geschrieben hat, würden ein Buch füllen inklusive der schönsten. Ich hab bei euch meine Traumfrau getroffen und sie geheiratet. Da unsere Tochter Marlene heißen soll, wird die Marlene Bar uns immer in Erinnerung bleiben.

Wie sich das Dortmunder Nachtleben nach Corona weiter entwickeln wird*, bleibt abzuwarten. Aber schon jetzt steht fest: Es wird nichts mehr so sein wie früher. Mit der Marlene Bar verschwindet die erste Szenebar aus der Ruhrgebietsmetropole. Sie eröffnete am 29. September 2012 in der Humboldtstraße im Dortmunder Unionviertel unweit der Innenstadt. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa