Dortmund: Mann bohrt in Gasleitung - Feuerwehr räumt Wohnhaus

Mann aus Dortmund trifft mit Bohrmaschine eine Gasleitung. Foto: Feuerwehr Dortmund
+
Mann aus Dortmund trifft mit Bohrmaschine eine Gasleitung. Foto: Feuerwehr Dortmund

Dortmund/NRW - Ein Mann (33) hat in seiner Wohnung in Dortmund mit einer Bohrmaschine eine Gasleitung getroffen. Die Feuerwehr ließ das Haus in Kurl daraufhin räumen.

Einem 33-jährigen Mann ist beim Renovieren seiner Wohnung in Dortmund-Kurl ein großes Missgeschick an einer Gasleitung passiert. Das Haus musste geräumt werden.

  • Der Mann renovierte seine Wohnung in Dortmund.
  • Dabei traf er mit seiner Bohrmaschine plötzlich eine Gasleitung.
  • Die Feuerwehr ließ das Wohnhaus im Stadtteil anschließend Kurl räumen.

Dortmund-Kurl: Bohrmaschine trifft Gasleitung

Das ging mal so richtig daneben: Während Renovierungsarbeiten am Mittwochmittag (23. Oktober) arbeitete sich die Bohrmaschine des Mannes geradewegs bis zu einer Gasleitung in der Küche des 33-Jährigen durch.

Nachdem der Bewohner gemerkt hatte, was er da mit seiner Bohrmaschine angerichtet hatte, benachrichtigte er sofort die Hausverwaltung und alarmierte die Feuerwehr.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Pöllerstraße in Dortmund-Kurl eintrafen, hatten bereits mehrere Bewohner das achtgeschossige Haus verlassen und warteten auf der Straße.

Beschädigte Gasleitung löst Einsatz der Feuerwehr Dortmund aus

Schnell machte sich die Feuerwehr Dortmund unter Atemschutz auf den Weg in die betroffene Wohnung und führte eine Gasmessung durch. Dort fiel das Ergebnis eindeutig aus: Durch die beschädigte Gasleitung war bereits Gas in die Wohnung geströmt. Daraufhin wurden von den Einsatzkräften Lüftungsmaßnahmen eingeleitet.

Gleichzeitig versuchte ein Trupp im Keller den Gashauptschieber des Hauses in Dortmund-Kurl ausfindig zu machen. Die Suche gestaltete sich jedoch schwieriger als gedacht. "Erst mit dem Eintreffen des nachgeforderten Energieversorgers konnte der Hausanschlussraum gefunden und der Gashahn abgesperrt werden", heißt es von der Feuerwehr.

Feuerwehr evakuiert Wohnhaus in Dortmund-Kurl

Zur eigenen Sicherheit ließ die Feuerwehr im Verlauf des Einsatzes das komplette Gebäude in der Pöllerstraße räumen. Insgesamt mussten 37 Bewohner ihre Wohnungen verlassen.

Nach etwa einer Stunde gab es dann Entwarnung und die evakuierten Personen durften wieder zurück ins Haus. Das Gas zum Kochen musste allerdings bis zur Reparatur durch den technischen Betriebsdienst abgeschaltet bleiben.

Gas-Explosion zerstörte Haus in Dortmund-Hörde

Dass mit Gasleitungen nicht zu spaßen ist, zeigte die Explosion eines Wohnhauses in Dortmund-Hörde im März 2017. Ein offenbar psychisch kranker Bewohner hatte diese jedoch absichtlich herbeigeführt. Eine Person kam in den Trümmern ums Leben. Mittlerweile wird das Haus wieder aufgebaut.

Unterdessen sucht die Polizei in NRW einen Mann, der verdächtigt wird, eine Gasleitung in einem Wohnhaus in Hamm manipuliert zu haben, um möglicherweise eine Explosion herbeizuführen. Gleiches gilt für einen Fall aus Dortmund, wo ein Mann nur durch Zufall ein Gasleck entdeckte, das zu einer Explosion hätte führen können.