Dortmunder spaziert nackt durch Garten und wird verklagt - was ist im eigenen Garten erlaubt?

+
Ein Mann ging nackt durch den Garten. Foto: dpa

Dortmund/NRW - In Dortmund hat ein Hausbesitzer seinen Nachbarn verklagt, weil dieser regelmäßig nackt durch seinen Garten lief. Hier mehr erfahren.

So wie Gott ihn schuf spazierte ein Dortmunder Saunabesitzer regelmäßig nackt durch seinen Garten. Sein Nachbar verklagte ihn daraufhin. Aber was ist eigentlich erlaubt im eigenen Garten - und was nicht?

  • Ein Dortmunder Hausbesitzer ist vor Gericht gezogen, weil er den Anblick seines nackten Nachbarn nicht mehr ertragen wollte.
  • Das Gericht hat dem nackten Mann Recht gegeben.
  • Prinzipiell kann sich jeder im eigenen Garten kleiden wie er möchte.

Die Tage werden heißer, die Freibäder voller - viele nutzen deshalb lieber den heimischen Garten, um sich im Sommer abzukühlen. Aber was ist eigentlich erlaubt - und was nicht? Sind Bikini oder Badehose Pflicht oder ist es in Ordnung, im eigenen Garten auch mal die Hüllen fallen zu lassen?

Dortmunder Hausbesitzer verklagt Nachbar wegen Nacktheit

Grundsätzlich gilt: Im eigenen Garten darf sich jeder so bewegen und kleiden, wie er oder sie möchte. Sprich: Auch nackt duschen und nackt sonnen ist prinzipiell nicht verboten.

Trotzdem können sich die Nachbarn davon jedoch belästigt fühlen. Dann kann eine solche Meinungsverschiedenheit sogar bis vor Gericht gehen, wie ein Fall aus Dortmund zeigt.

Dabei hat sich ein Dortmunder Hausbesitzer so am Anblick seines nackten Nachbarn gestört, dass er ihn sogar verklagte.

In Bad Oeynhausen bei Bielefeld hat zuletzt ein nackter Mann an einem Einkaufszentrum randaliert.

Dortmunder ging regelmäßig nackt im Garten spazieren

Die vermeintlich ordnungswidrige Tat des Nachbarn: Regelmäßige Spaziergänge im eigenen Garten nach dem Saunagang - unbekleidet versteht sich. Den Hausbesitzer regte diese Hüllenlosigkeit so auf, dass er den Nackedei sogar verklagte.

+++ Schlafwandler läuft nackt durch Kölner Innenstadt +++

In erster Instanz hatte das Amtsgericht die Persönlichkeits- und Eigentumsrechte des Klägers noch gestärkt und dem freizügigen Saunisten seine nackten Gartentouren verboten.

Kläger muss den Anblick seines nackten Nachbarn ertragen

Das Dortmunder Landgericht hat danach jedoch dem Saunisten Recht gegeben. Demnach sei es hinnehmbar, dass der Nachbar einmal pro Woche nach der Sauna unbekleidet durch seinen Garten spaziere.

Der Mann aus Dortmund hat daraufhin seine Klage zurückgezogen. Der Grund: Aussichtslosigkeit. Für ihn gibt es jedoch trotzdem ein freudiges Ende. Der Saunafreund könnte nämlich bald einen anderen Garten mit seiner nackten Pracht bereichern: Nach den Angaben seines Rechtsanwalts hat er sein Haus inzwischen verkauft.

Aber nicht alle beschränken ihre nackten Ausflüge auf den heimischen Garten: In Brandenburg hat die Polizei vor kurzem einen unbekleideten Mann auf einem Roller erwischt.

Bei Baden-Baden hat es sich ein Nackedei sogar mitten auf dem Bürgersteig bequem gemacht.