E-Scooter: Erster Crash in Dortmund! Autofahrer übersieht 26-Jährige im Kreuzviertel

Häuser an der Lindemannstraße im Kreuzviertel. Foto: Dortmund24/Florian Forth
+
Häuser an der Lindemannstraße im Kreuzviertel. Foto: Dortmund24/Florian Forth

Dortmund/NRW - In Dortmund ist es am Samstag (24. August) zum ersten größeren Unfall mit einem E-Scooter gekommen. Eine junge Frau wurde verletzt. Hier die Infos.

In Dortmund ist es am Samstag (24. August) zum ersten größeren Unfall mit einem E-Scooter gekommen. Eine junge Frau (26) wurde leicht verletzt.

  • Der Unfall ereignete sich im Kreuzviertel in Dortmund.
  • Statt anzuhalten, fuhr der Fahrer eines Autos nach dem Unfall mit dem E-Scooter davon.

Die Polizei in Dortmund kann eine neue Rubrik in ihrer Unfallstatistik aufmachen: Unfälle mit E-Scooter.

Am Samstag ist es zum ersten größeren dieser Art gekommen, seitdem die E-Scooter in Dortmund unterwegs sind - und zwar im Kreuzviertel. Eine Frau war dort am Mittag gegen 11.45 Uhr auf der Lindemannstraße in Richtung B1 unterwegs, als sie von einem Autofahrer übersehen wurde.

Frau mit E-Scooter auf Radweg unterwegs

Die 26-Jährige war mit ihrem E-Scooter auf dem Fahrradweg - der sich auf dem Bürgersteig befindet - unterwegs, als auf Höhe "Neuer Graben" plötzlich ein Auto rechts abbog von der Lindemannstraße abbog. Dabei übersah der Fahrer oder die Fahrerin die 26-Jährige offenbar.

Ihr E-Scooter wurde laut Polizei "leicht touchiert". Die Dortmunderin sprang herunter, um einen schlimmeren Zusammenstoß zu vermeiden und stürzte. Dabei zog sie sich leichte Verletzungen zu.

Fahrer fuhr mit Auto davon

Statt anzuhalten, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt mit dem Auto fort. Dabei hatten ihn Anwesende auf den Unfall mit dem E-Scooter aufmerksam gemacht. Insgesamt kam esim Jahr 2019 zu hunderten Verstößen mit den E-Rollern.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die weitere Angaben zu dem Fahrzeug und/oder dem Fahrer/der Fahrerin machen können. Es soll sich um einen roten Kombi mit Gladbacher Kennzeichen gehandelt haben.

Die Polizei unterdessen macht sich auf steigende Unfallzahlen mit E-Scootern gefasst. Sie rät Nutzern der Roller, die kleinen Flitzer vor Fahrtantritt zu testen.

Zuletzt hatte es in Bonn einen schweren Unfall mit einem elektrischen Roller gegeben, als eine 22-Jährige stürzte und sich schwer verletzte. In Köln dagegen war kürzlich eine Touristin vor eine Werbetafel gefahren. Sie war betrunken unterwegs.