Operationen im Home-Office?

Klinikum Dortmund zeigt kuriosen Film: Knie-OP per Video-Schaltung - das steckt dahinter

Viele Menschen arbeiten aktuell im Home-Office. Aber geht das auch in einem OP-Saal? Ein kurioses Video des Klinikum Dortmund deutet darauf hin.

  • Wegen der Coronavirus-Krise* arbeiten derzeit viele Menschen im Home-Office.
  • Ein kurioses Video zeigt, dass auch das Klinikum Dortmund per Video-Schaltung arbeitet und eine OP durchführt.
  • Wir klären auf, was es mit dem Video auf sich hat. 

Dortmund - Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde der Arbeitsplatz für viele Menschen ins Home-Office verlegt. Ein ungewöhnliches Video zeigt jetzt, dass auch das Klinikum Dortmund mit dieser Arbeitsweise experimentiert hat, wie RUHR24.de* berichtet.

Klinikum Dortmund: Mitarbeiter im Home-Office?

Es gibt viele Dinge, die die Zeit der Coronavirus-Krise (alle Entwicklungen in NRW in unserem Live-Ticker*) geprägt haben: Das Tragen einer Mundschutzmaske, die Abstandsbeschränkungen und eben auch das Arbeiten im Home-Office

Für viele war es mehr oder minder kein Problem, die Arbeit in die eigenen vier Wände zu verlegen. Aber wie sah es für die Mitarbeiter des Klinikums in Dortmund aus? 

Wer jetzt denkt, für Menschen, die im medizinischen Bereich tätig sind, kommt Home-Office nicht infrage, hat sich getäuscht - zumindest dem neuesten Video der Dortmunder Klinik nach zu urteilen. 

Dortmund: Kurioses Video des Klinikums zeigt OP im Home-Office

Das Video zeigt vier Kollegen aus der Klinik für Orthopädie in Dortmund: Eine OP-Pflegerin, einen Chefarzt, eine Assistenzärztin und ein Anästhesist. 

Gemeinsam bereiten sie eine Knie-OP vor und führen diese auch scheinbar durch - alles aus der Perspektive der Video-Schaltung. Aber ist das möglich? 

Knie-OP per Konferenz-Schaltung? Klinikum Dortmund gehen humorvoll mit der durch den Corona-Lockdown einhergehenden neuen Arbeitsweise um. 

Natürlich nicht. Das Klinikum Dortmund veröffentlichte das Video, um zu zeigen, dass die Mitarbeiter auch in Zeiten des Corona-Lockdowns den Spaß an ihrer Arbeit nicht verloren haben und trotz allen Vorgaben eine besondere Form der Zusammenarbeit besteht.

Klinikum Dortmund veröffentlicht kurioses Video aus diesem Grund

"Der Lockdown und die damit einhergehende Veränderung der Arbeitswelt in Richtung Home-Office war in meinen Augen sehr geprägt von dieser Art der Kommunikation. Da bot es sich natürlich an, dies humorvoll aufzunehmen", so Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation.

Denn auch wenn das Klinikum Dortmund keine Operationen im Home-Office oder per Video-Schaltung durchgeführt hat, war der Arbeitsalltag dennoch von den Auswirkungen der Coronavirus-Krise betroffen.

Coronavirus-Krise hatte erheblichen Einfluss auf Klinik-Alltag in Dortmund

Da das Dortmunder Krankenhaus gewisse Intensivmedizin-Kapazitäten für Covid19-Patienten frei gehalten hat, mussten andere Operationen im Klinikum abgesagt werden.

Diese Regelung betraf vor allem Bereiche, in denen häufig sogenannte elektive Eingriffe durchgeführt werden. Das sind Operationen, die keine akuten Notfälle, sondern zeitlich flexibel durchführbar sind. 

Klinikum Dortmund sagt elektive Eingriffe wegen Corona ab

Der Einbau von Knie- oder Hüftprothesen gehört beispielsweise zu den elektiven Eingriffen. Weshalb sich die vier Klinik-Mitarbeiter bei ihrer vermeintlichen OP im Home-Office auch für solch einen Eingriff entschieden hatten.

Denn das Video solle nicht nur eine humorvolle Anekdote an die Zeit des Arbeitens per Video-Schaltung sein, sondern auch einen Schlussstrich unter die Home-Office-Zeit ziehen. Das Video ist in Eigenregie von Marc Raschke während der Lockdown-Phase entstanden und ist nun auf dem YouTube-Kanal des Klinikum Dortmund zu sehen.

Mit einer ähnlich verrückten Aktion will das Klinikum Dortmund in der Urlaubszeit Blutspender anlocken. Sie können dabei eine Woche lang Urlaubsfeeling genießen.

Klinikum Dortmund kehrt nach Corona-Einschränkungen zur Normalität zurück

Denn wie auch die meisten Mitarbeiter in Büros, Redaktionen oder Geschäften kehrt langsam die Normalität zurück und somit auch wieder Leben an die Arbeitsplätze.

Und auch das Klinikum Dortmund nimmt weitgehend sein übliches OP-Programm wieder auf. Das Klinikum fahre seine OP-Kapazitäten wieder hoch und auch elektive Eingriffe sind wieder möglich, so Marc Raschke. libe

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa, Klinikum Dortmund, Collage: RUHR24