Klinik warnt

Corona: Falscher negativer Schnelltest hat heftige Folgen für Klinikum Dortmund

Im Klinikum Dortmund hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Mehrere Patienten und Mitarbeiter wurden infiziert. Auslöser war ein falscher Negativtest.

Dortmund – Ein falsches negatives Ergebnis eines Corona-Schnelltests hat im Klinikum Dortmund für einen Corona-Ausbruch gesorgt, berichtet RUHR24*. Am Montag (19. April) lag die Zahl der dadurch entstandenen Neuinfektionen bei 26, sagte ein Kliniksprecher. Die Ruhr Nachrichten hatten zuerst über den Corona-Ausbruch berichtet.

KrankenhausKlinikum Dortmund gGmbH
Gründung1874
AdresseBeurhausstraße 40, 44137 Dortmund

Corona-Ausbruch im Klinikum Dortmund: Negativer Schnelltest eines Besuchers erweist sich als falsch

Doch wie konnte es überhaupt zu dem Ausbruch im Dortmunder Klinikum kommen? Den Angaben zufolge hatte ein Besucher vor mehr als einer Woche für den Besuch eines Patienten ein negatives Schnelltest-Ergebnis vorgelegt. Kurze Zeit später habe sich herausgestellt, dass der Corona-Schnelltest offenbar falsch ausgewertet wurde. Denn: Der Besucher erwies sich als ansteckend auf das Coronavirus*.

Für das Klinikum Dortmund* hatte der falsche negative Schnelltest schwerwiegende Folgen. Mittlerweile seien 26 Infektionen auf den Vireneintrag zurückzuführen, so ein Sprecher des Klinikums am Montag. Betroffen seien bislang 18 Patienten und acht Mitarbeiter der Klinik. Die Infizierten seien jedoch alle bisher entweder ohne Symptome oder durchlebten milde Verläufe.

Klinikum Dortmund: Besucher ist mit B.1.1.7 inifziert und sorgt für Corona-Ausbruch

Gegenüber Radio 91.2 erklärte Klinikum-Geschäftsführer Rudolf Mintrop, dass der falsch negativ getestete Besucher mit der britischen Corona-Variante B.1.1.7* infiziert sei. 300 Patienten und Mitarbeiter waren in der Folge getestet worden (mehr Corona-News aus Dortmund* auf RUHR24).

Das Klinikum hat derweil reagiert und für die beiden betroffenen Stationen ein vorübergehendes Besuchsverbot ausgesprochen.

Bürger nutzen mehr Corona-Schnelltests – aber das Klinikum Dortmund warnt

Das große Angebot an Corona-Schnelltests wird von der Bevölkerung immer mehr genutzt. In NRW haben Bürger einmal wöchentlich die Möglichkeit, sich kostenlos bei einer Corona-Teststelle mit einem Schnelltest auf das Virus testen zu lassen. Auch in Dortmund bieten mehrere Testzentren die Gratis-Schnelltests an*.

Ein falscher Negativtest hat im Klinikum Dortmund einen Corona-Ausbruch ausgelöst.

Mehr Tests sollen für mehr Sicherheit sorgen und Corona-Infektionen schneller erkennen lassen. Doch das Klinikum Dortmund warnt im Zusammenhang mit dem aktuellen Corona-Ausbruch* davor, sich in falscher Sicherheit zu wiegen. „So ein negatives Schnelltestergebnis ist kein Freifahrtschein. Es gelten weiterhin Maskenpflicht und Abstandsregeln, um genau so etwas zu vermeiden“, sagte der Sprecher den Ruhr Nachrichten.

Klinikum Dortmund: Besuch mit Corona-Schnelltests, aber Maskenpflicht und Abstandsregeln gelten weiter

Nicht alle Klinik-Besucher würden jedoch verstehen, dass man auch mit negativem Schnelltest durchaus infektiös sein könne und daher eben nicht Vorsichtsmaßnahmen über Bord werfen dürfe. Fachleuten zufolge haben Corona-Schnelltests eine höhere Fehleranfälligkeit als die PCR-Tests

Im Klinikum Dortmund will man nun erneut mögliche Schwachstellen prüfen, die im Anschluss für weitere Ansteckungen auf den zwei Stationen gesorgt hätten. Nachlässigkeiten beim Abstand in den Pausen der Mitarbeiter könnten dabei eine Rolle spielen. *RUHR24 und wa.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © RUHR24, Frank Rumpenhorst/dpa; Collage: RUHR24