Arbeiten gestartet

Bekannte Straße in Dortmund ändert Aussehen drastisch - Stadt spricht von „radikalem“ Vorgehen

Kleppingstraße in der Innenstadt von Dortmund. 
+
Bäume sorgen auf der Einkaufsstraße in der Dortmunder Innenstadt für Probleme bei der Sicherheit.

Eine beliebte Straße in der Innenstadt von Dortmund ändert aktuell ihr Aussehen. Die Stadt geht laut eigenen Angaben „radikal“ vor - laut ihren Angaben aus einem guten Grund.

Dortmund - Immer mehr Veränderungen treten diesen Herbst in der Dortmunder Innenstadt ein. Davon ist auch die beliebte Kleppingstraße betroffen. Grund dafür sei laut Stadt die Sicherheit der Bürger.

Kleppingstaße in Dortmunder City: Feuerwehr und Ämter kontrollieren Sicherheit

Am 7. Oktober (Mittwoch) wurde auf der Einkaufsstraße die Sicherheit von der Feuerwehr getestet. Dazu kamen das Grünflächenamt, das Ordnungsamt und das Tiefbauamt. Dabei stießen besonders die Platanen auf der Kleppingstraße in der Nähe des Westenhellwegs und Ostenhellwegs hervor.

Laut den Bauvorschriften muss jedes Gebäude über zwei Rettungswege verfügen, die unabhängig voneinander sind. Falls im Notfall einer nicht benutzbar sein sollte, gäbe es weiterhin eine Fluchtmöglichkeit. Der erste Rettungsweg sollte immer baulich zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel über eine Treppe. Der zweite kann über Rettungsgeräte der Feuerwehr sichergestellt werden.

Rettungswege auf Einkaufsstraße nicht immer gewährleistet: Bäume werden gestutzt

Für den Fall, dass Menschen über eine Drehleiter oder ähnliches gerettet werden müssen, muss diese natürlich an das entsprechende Fenster gelangen. Auf der Kleppingstraße stehen auf allen Gehwegen und direkt an der Straße rund 30 Jahre alte Bäume (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24.de).

Da diese über die Jahre häufig so groß gewachsen sind, dass sie sehr nah an die Hauswände und Fenster kommen, sollen sie radikal gestutzt werden. Glücklicherweise muss, nicht wie erst angenommen, kein Baum an der Einkaufsstraße gefällt werden.

Bäume sorgen auf der Einkaufsstraße in der Dortmunder Innenstadt für Probleme bei der Sicherheit.

Zusätzlich werden alle Bäume auf der Kleppingstraße auf eine Pilzkrankheit namens „Massaria“ kontrolliert. Diese Krankheit sorgt für sogenanntes Totholz. Wenn Baumteile, wie zum Beispiel Äste, von der Krankheit befallen sind und zu Totholz werden, können sie jederzeit abfallen.

Kleppingstraße in Dortmund: Baumkrankheit sorgt für Gefahr auf Gehweg und im Straßenverkehr

Daher kann die Krankheit besonders auch im Straßenverkehr gefährlich werden. Aktuell kommt Massaria an den Platanen der Kleppingstraße bereits vor, ist jedoch noch kontrollierbar. Wenn die Bäume gestutzt für die Gebäudesicherheit gestutzt werden, wird gleichzeitig das Totholz ausfindig gemacht und entfernt. Ab Montag (12. Oktober) wird der Rückschnitt auf der Kleppingstraße begonnen.

Auf der Kleppingstraße und dem Westenhellweg tut sich derzeit viel auch in den Geschäften. Kurz vor der Weihnachtszeit wollen viele neue Geschäfte auf den Einkaufsstraßen eröffnen. Mit dabei ist auch eine Weltmarke.