Reizgas-Attacke im Dortmunder Brückviertel: Kameras und Messenger überführen Täter

+
Die Polizei überwacht mit einer Videokamera das Brückstraßenviertel. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24.de

Dortmund/NRW - Kameras und der Einsatz eines Polizei-Messengers haben im Brückstraßenviertel in Dortmund geholfen, eine Reizgas-Attacke aufzuklären.

Kameras und der Einsatz eines Polizei-Messengers haben im Brückstraßenviertel in Dortmund geholfen, eine Reizgas-Attacke aufzuklären.

  • Ein 17-Jähriger wollte einen Passanten das Handy klauen.
  • Dazu setzte er Reizgas ein.
  • Die Polizei konnte den Täter später durch ihre neue Technik stoppen.

Kameras helfen auf Brückstraße bei Aufklärung eines schweren Überfalls

Seit fast drei Jahren hängen entlang der Brückstraße - eines von mehreren Dortmunder Ausgehvierteln - Kameras der Polizei. Sie sollen Straftaten verhindern oder diese Aufklären.

So geschehen an diesem Wochenende, als der Einsatz der Kameras kombiniert mit die Nutzung eines neuen Polizei-Messengers dazu geführt hat, dass ein Mann nach einer Reizgas-Attacke überführt werden konnte. Zum Hintergrund: Seit Mitte 2019 sind Streifenpolizisten in Dortmund mit Smartphones (iPhone 8) ausgestattet, mit denen sie via Messenger kommunizieren können.

Opfer wehrt Täter nach Reizgas-Attacke ab

Der Angreifer hatte am Samstagabend (14. September) durch den Einsatz von Reizgas versucht, einem 32-Jährigen das Handy aus der Hosentasche zu stehlen. Doch das Opfer des Überfalls konnte den Angreifer trotz starker Augenschmerzen abwehren. Der Täter flüchtete.

Unterdessen konnte die verständigte Polizei über die an der Brückstraße hängenden Kameras Aufnahmen des versuchten Raubüberfalls machen und das gemachte Foto - samt Täterfoto - mit dem neuen Polizei-Messenger auf die Smartphones aller Streifenteams senden.

Polizei entdeckt 17-jährigen Täter auf Bornstraße

Und siehe da: Das Vorhaben fruchtete. Polizeibeamte entdeckten den 17-jährigen Angreifer auf der Bornstraße in der Dortmunder Nordstadt und nahmen ihn dort fest. Gegen den jungen Mann wird jetzt wegen schweren Raubes ermittelt. Die Mutter holte den Jugendlichen von der Wache ab.

Unterdessen musste die Polizei einen 32-jährigen Zeugen in Gewahrsam nehmen, der zwar Angaben zur Tat machte, aber gleichzeitig - wohl alkoholbedingt - aggressiv war und unbeteiligte Passanten angriff.