Platz 9 in NRW

Corona-Inzidenz in Dortmund schießt in einer Altersgruppe rasant in die Höhe

Die Stadt Dortmund macht einen weiteren Sprung in der Inzidenz. Nach dem Durchbruch der 1000er-Marke am Sonntag folgt ein ernüchternder Montag.

Dortmund – Die Inzidenz in Dortmund beträgt aktuell 1111,5. Die Stadt liegt damit im Bundesland NRW auf dem neunten Platz. Erst am Sonntag (23. Januar) hat der Wert erstmals die Marke von 1000 durchbrochen.

StadtDortmund
Inzidenz1111,5
Neuinfektionen 1136 (Stand: 24. Januar)

Corona in Dortmund: Inzidenz schießt in der Stadt in die Höhe

Dem Robert Koch-Institut (RKI) sind 1136 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Sonntag (23. Januar) meldete das RKI eine Inzidenz von 1033,5 und insgesamt 914 Neuinfektionen. Damit ist die Inzidenz innerhalb von nur drei Tagen rasant von 655,4 (Freitag, 21. Januar) auf 1111,5 (Montag, 24. Januar) in der Omikron-Welle gestiegen.

Besonders die Gruppe der 0- bis 5-Jährigen (Inzidenz von 1120), 6- bis 10-Jährigen (Inzidenz von 1652) und 11- bis 19-Jährigen (Inzidenz von 1845) treibt den Gesamtwert in die Höhe (Werte aus der zweiten Kalenderwoche 2022). Noch in der ersten Kalenderwoche lagen die Inzidenzen bei 380 (0- bis 5-Jährige), 520 (6- bis 9-Jährige) und 732 (11- bis 19-Jährige).

Erfreulich sind allerdings die Inzidenzen der besonders anfälligen Altersgruppen. Die Inzidenz bei den über 80-Jährigen ist von der ersten auf die zweite Kalenderwoche von 107 auf 84 gesunken. Bei den 60- bis 79-Jährigen immerhin nur von 140 auf 178 gestiegen. Wie die Stadt Dortmund gegenüber RUHR24 bestätigte, sollen die Daten der dritten Kalenderwoche noch im Laufe der aktuellen Woche vorliegen.

Corona in Dortmund: Inzidenzen bei Schülern und Kita-Kindern explodiert rasant

In NRW liegt die Inzidenz bei 785,5. Es hat 16.051 Neuninfektionen gegeben. Neben Dortmund haben auch Bonn (1463,2), Remscheid (1291,3), der Märkische Kreis (1277,6), Borken (1260,6), Wuppertal (1157,7), Herne (1131), Krefeld (1116,2), Mülheim an der Ruhr (1079,4), Leverkusen (1036) und der Kreis Unna (1002) eine Inzidenz von über 1000 (mehr News zu Corona in NRW bei RUHR24).

SchülerInnen und Kita-Kinder sind aktuell heftig von der Omikronwelle betroffen

Der Anteil der Covid-19 PatientInnen in den Krankenhäusern in Dortmund beträgt nach Informationen des Intensivregisters DIVI 5,73 Prozent - insgesamt sind 36 von 279 Intensivbetten frei. Insgesamt werden 16 PatientInnen auf der Intensivstation behandelt, 7 davon werden invasiv beatmet.

Corona in Dortmund: Intensivbettenbelegung in der Stadt laut DIVI unter dem NRW-Durchschnitt

Der durchschnittliche Anteil der Covid-19-PatientInnen in den Krankenhäusern in NRW beträgt 8,31 Prozent - Es gibt 735 von 5330 Intensivbetten sind in NRW noch frei. 443 Patienten werden insgesamt in NRW auf der Intensivstation behandelt, 243 davon müssen künstlich beatmet werden.

Am Montag (24. Januar) findet der Corona-Gipfel mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) und den anderen Länderchefs statt. Es ist für NRW und Dortmund nur mit marginalen Änderungen bei den Corona-Regeln zu rechnen.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP, Datawrapper; Collage: RUHR24