Corona-Rekord

Dortmund: Inzidenz kurz vor 2000 – und Krankenhäuser immer voller

Dortmund hat am Wochenende den nächsten Corona-Rekord geknackt. Die Inzidenz ist kurz vor 2000.

Dortmund – Vor ein paar Monaten hat Dortmund aufgehorcht, als die Inzidenz bei 35 oder gar 50 war. Inzwischen kann man im örtlichen Gesundheitsamt darüber nur noch müde lachen. Am Wochenende ist der Wert abermals gestiegen und befindet sich mit 1848,4 kurz vor der 2000er-Marke (Stand 30. Januar).

7-Tage-Inzidenz Dortmund1.848,4 (Stand: 30. Januar)
Aktuell infizierte Personen24.500
Bislang genesene Personen47.400

Dortmund: Corona-Rekord abermals geknackt – Inzidenz kurz vor 2000

Zum Vergleich: Eine Woche zuvor hatte die Inzidenz in Dortmund noch bei 1105,3, davor die Woche bei 779,7 gelesen. Aber: Dass die Corona-Zahlen jetzt monatelang so weiterwachsen, ist unwahrscheinlich. Dortmunds Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Renken sieht den Höhepunkt der aktuellen Welle ungefähr für Mitte Februar erreicht.

Nach wie vor ist die Gruppe der 6- bis 10-Jährigen in Dortmund am härtesten von den Corona-Neuinfektionen betroffen. Die Inzidenz lag dort zuletzt bei knapp über 3000. Die Gruppe ist es aber auch, die die geringsten körperlichen Effekte einer Infektion spürt.

Coronavirus in Dortmund: Immer mehr Menschen landen mit Covid-19 im Krankenhaus

Anders sieht es bei der betagten Bevölkerungsgruppe der 60- bis 79-Jährigen oder der über 80-Jährigen aus. In erster Gruppe lag die Inzidenz zuletzt bei 306, bei den über 80-Jährigen bei knapp über 200. Das wiederum spiegelt sich auch in der Zahl der Covid-19-Fälle in den Dortmunder Krankenhäusern wider.

Überstieg die Anzahl der Patienten bis zum 19. Januar seit Monaten den Wert von 100 nicht, sind seit diesem Datum durchgehend mehr als 100 Patienten mit Corona in Dortmunder Krankenhäusern. Zuletzt (Stand: 29. Januar) zählte man 162 stationäre Corona-Patienten, davon 15 auf der Intensivstation und davon wiederum 12 beatmet.

Corona-Todesfälle in Dortmund: Meldungen häufen sich wieder

Immer regelmäßiger musste die Stadt Dortmund in der Folge Corona-Todesfälle melden. Aufgrund der hohen Impfquote in der vulnerablen Bevölkerungsgruppe hält sich die Zahl zwar in Grenzen, aber im Gegensatz zur Situation vor dem Auftauchen der Corona-Variante „Omikron“ muss Dortmund wieder über Corona-Tote reden.

Im NRW-Vergleich rangiert Dortmund mit seiner Inzidenz aktuell auf Platz 7. Nur diese Städte hatten (Stand 30. Januar) eine höhere Inzidenz:

  • Remscheid: 2327
  • Borken: 2179
  • Solingen: 2099
  • Herne: 1970
  • Aachen (Städteregion): 1886
  • Märkischer Kreis: 1880

Bundesweit führte zuletzt der Kreis Berlin Tempelhof-Schönberg mit dem Wert von 2911 die Inzidenz-Statistik in Deutschland an, gefolgt vom Landkreis Starnberg (2661,6) und dem Landkreis Dachau (2585,8) (Hier weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24 lesen).

An den Grundschulen und in Kitas in Dortmund wird verstärkt auf Selbsttests statt auf PCR-Tests gegen Corona gesetzt.

Zuletzt hatte Dortmund aufgrund gehäufter Corona-Fälle mehrere Schulen geschlossen. Zudem hat die Stadt aufgrund knapper Labor-Kapazitäten das Test-Prozedere in den Kitas geändert.

Rubriklistenbild: © Sabrina Wagner/RUHR24, Sebastian Gollnow/DPA; Collage: RUHR24