Älter als alles bisher Gefundene

Sensation in Dortmund: Forscher finden bei Ausgrabung Relikt aus dem Mittelalter

Der Bohlenweg - ein archäologischer Fund in Dortmund
+
Der Bohlenweg, der am Ostentor in Dortmund gefunden wurde.

Das gleicht einer Sensation. Bauarbeiter haben in der Innenstadt von Dortmund einen einzigartigen Fund aus dem Mittelalter gemacht, der bisherige Annahmen über den Haufen wirft.

Update, Mittwoch (28. April), 17 Uhr: Dortmund - Der aktuell ausgegrabene Bohlenweg ist mit großer Wahrscheinlichkeit älter als alle bisherigen bekannten Hellweg-Trassen, die in Dortmund gefunden worden sind. Wahrscheinlich, heißt es in einer zweiten Mitteilung der Stadt Dortmund, sogar älter als das Ostentor selbst.

Dortmund: Teile des Bohlenwegs wurden schon im vergangenen Jahr in der Innenstadt gefunden

Das Ostentor findet in den Jahren 1255/56 zum ersten Mal Erwähnung in den Quellen. Der Bohlenweg, von dem schon im vergangenen Jahr Stücke gefunden worden sind, ist wahrscheinlich aus dem 12. oder gar 11. Jahrhundert.

Das hat eine sogenannte Radiokohlenstoffdatierung in Miami, USA, ergeben, die mit Teilstücken des im vergangenen Jahr gefundenen Holzes gemacht worden ist. Es sei naheliegend, dass der Bohlenweg bei einem älteren Torwerk genutzt wurde oder gar zu der Zeit, als die Statt einen einfachen Wall hatte.

Der Bohlenweg, der am Ostentor in Dortmund gefunden wurde.

Die Forscher wollen jetzt die Hölzer des Bohlenweges bergen und konservieren. Das wird in nicht in Dortmund, sondern im Museum für Archäologie im Schloss Gottorf in Schleswig, im Bundesland Schleswig-Holstein, passieren. In ein paar Jahren wird der Bohlenweg dann rekonstruiert und soll im Museum ausgestellt werden.

Erstmeldung, Mittwoch (28. April), 10.30 Uhr: Archäologische Ausgrabungen sorgen stets für gemischte Gefühle. Für die Planer und Arbeiter der DEW21 verzögern sich die Bauarbeiten auf der Baustelle. Forscher hingegen gewinnen wichtige Erkenntnisse über die Stadtgeschichte in Dortmund.

StadtDortmund
BürgermeisterThomas Westphal (SPD)
Einwohner603.609 Einwohner

Dortmund: Archäologischer Fund in der Innenstadt bei Bauarbeiten sorgt für neue Erkenntnisse

Wie die Stadt mitteilt, ist im Bereich des alten Ostentors bei Schachtarbeiten für das neue Fernwärmenetz der DEW21 zu einem einzigartigen Fund gekommen. Es könnte sich um den ältesten bekannten Weg von Dortmund aus dem Mittelalter handeln.

Dieser Weg ist weder aus festgestampftem, verdichtetem Lehm noch aus Steinpflaster. Reisende, Händler und die Bürger der Stadt Dortmund sind offensichtlich auf einem Weg aus Eichenhölzern im Mittelalter in die Stadt gelaufen. Das, heißt es in der Mitteilung, ist eine neue Erkenntnis.

Der Bohlenweg am alten Ostentor der Stadt Dortmund ist aufgrund der Bodenbeschaffung sehr gut konserviert. Archäologen konnten den sogenannten Bohlenweg auf insgesamt acht Quadratmetern freilegen und dokumentieren.

Dortmund: Bohlenweg aus Eichenholz aus dem Mittelalter in der Innenstadt ist sehr gut erhalten

Allzu lange kann das Eichenholz nicht an der frischen Luft bleiben. Schnell müssen die Archäologen den Weg bergen da der Sauerstoff dem Holz schaden kann.

Immer wieder kommt es bei Bauarbeiten in Dortmund zu historischen und archäologischen Funden. Im August 2020 sind Überreste eines Wassergrabens am Ostentor gefunden worden. Insgesamt 19 Skelette wurden, ebenfalls bei Bauarbeiten am DEW21-Fernwärmenetz, an der Probsteikirche im August 2020 freigelegt.

Was mit dem aktuell freigelegten Bohlenweg aus dem mittelalterlichen Dortmund passiert, ist noch unklar.

Mehr zum Thema