Polizeimeldung

Dortmund: Illegales Autorennen auf B54 – Polizei stoppt jungen Fahrer

Autoraser
+
Zwei Autofahrer lieferten sich in Dortmund ein illegales Rennen.

Zwei Autofahrer lieferten sich in Dortmund ein illegales Rennen. Einen Mann ging der Polizei ins Netz.

Dortmund – Illegales Autorennen im Dortmunder Stadtgebiet. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (10. April) um 0.50 Uhr lieferten sich zwei Autofahrer ein mutmaßlich verbotenes Rennen auf der B54 in Dortmund.

Dortmund: Autofahrer fahren doppelt so schnell wie erlaubt – Polizei stoppt Raser

Dabei beschleunigten die beiden Autofahrer nach ersten Erkenntnissen mutmaßlich auf das Doppelte der erlaubten Geschwindigkeit – ein lebensgefährliches Rennen, bei dem auch Unbeteiligte hätten zu Schaden kommen können. Nicht umsonst warnte die Stadt zuletzt mit Horror-Fotos vor hohen Geschwindigkeiten.

Einer der beiden Beteiligten (23, aus Dortmund) konnte durch die Polizei Dortmund gestellt werden, sein Auto und Mobiltelefon wurden beschlagnahmt.

Plakate an der B1 Richtung Dortmund sollen Raser abschrecken.

Dortmund: Audi und BMW liefern sich Rennen in Dortmund – Polizei versucht hinterher zu kommen

Die beiden Autos – ein schwarzer Audi A7 sowie vermutlich ein BMW – waren einer Streifenwagenbesatzung an der Kreuzung Markgrafenstraße/Ruhrallee aufgefallen. Der Audi und der BMW befuhren die Ruhrallee in südliche Richtung mit augenscheinlich deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und hatten trotz sehr starker Beschleunigung große Probleme, den Anschluss zu halten. Kurzzeitig verloren diese sogar den Sichtkontakt.

Unmittelbar vor der B54-Ausfahrt Hacheney konnte durch die Beamten dann erneut der Audi A7 wahrgenommen werden. Diesen hielt die Streifenwagenbesatzung im Anschluss an.

Dortmund: Illegales Rennen in der Stadt – Polizei stellt Strafanzeige

Am Steuer des Fahrzeugs saß ein 23-Jähriger aus Unna. Den Audi-Fahrer erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen der Teilnahme an illegalen Autorennen. Der Fahrer des BMW konnte nicht ermittelt werden und ist flüchtig. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema