Neue Arbeitsplätze

Deutsche Bahn investiert Millionen in Mega-Projekt in Dortmund

Die Deutsche Bahn investiert 400 Millionen Euro in die Stadt Dortmund. Davon profitiert nicht nur der Konzern, wie Hendrik Wüst (CDU) verrät.

Dortmund/Düsseldorf – Die Stadt Dortmund* bekommt eine riesige Bahnwerkstatt für ICE-Züge. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) informierte am heutigen Montag (18. Oktober) über das Millionen-Projekt, wie RUHR24* berichtet.

BundeslandNRW
StadtDortmund
EreignisBau ICE-Instandhaltungswerk

Dortmund bekommt ICE-Werkstatt – warum die NRW-Stadt der ideale Standort für die Deutsche Bahn ist

Neben dem NRW*-Verkehrsminister waren auch noch Ronald Pofalla (Vorstand Infrastruktur Deutsche Bahn) und Berthold Huber (Vorstand Personenverkehr Deutsche Bahn) vor Ort in Düsseldorf. Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) äußerte sich in einer Videobotschaft.

Die Deutsche Bahn hat sich für den Bau des insgesamt elften ICE-Instandhaltungswerks für die Stadt Dortmund entschieden. Das, so Berthold Huber, hat seine Gründe gehabt. Zum einen enden und starten in Dortmund zahlreiche ICE-Linien. Zum anderen habe die Stadt ideale infrastrukturelle Voraussetzungen für eine solche Werkstatt (mehr News aus Dortmund* bei RUHR24).

Dortmund bekommt ICE-Werkstatt – heimische Region, Deutsche Bahn und ICE-Passagiere sollen profitieren

Die Deutsche Bahn investiert an die 400 Millionen Euro. Insgesamt sollen 500 Arbeitsplätze entstehen. Dabei handelt es sich um, wie es Hendrik Wüst sagte, gut bezahlte und zukunftssichere Arbeitsstellen im Industriesektor.

Dortmund bekommt damit eine zweite, noch größere ICE-Werkstatt. Zur Erinnerung: Das erste ICE-Werk befindet sich östlich der Innenstadt und südlich des Hoeschparks an der Metro. Das neue ICE-Instandhaltungswerk soll unweit des Hafens auf der ehemaligen Fläche des Güterbahnhofs an der Westfaliastraße entstehen.

Hier (Pfeil) soll das neue ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund entstehen

Man freue sich, so Ronald Pofalla, dass man beim Bau im Idealfall auch die heimische Bauwirtschaft intensiv mit einbeziehen will. Die Planungen und den Bau wolle man zusammen mit den Bürgern und der Stadt Dortmund, wo es aktuell auch Bahn-Investitionen* im Nahverkehr gibt, realisieren. Nicht nur die Stadt, sondern auch die heimische Wirtschaft soll profitieren (mehr Verkehrs-News* bei RUHR24).

Deutsche Bahn investiert in Zukunft und gibt ambitionierte Pläne vor – Dortmund ist Teil dieses Vorhabens

Die Investitionen der Deutschen Bahn in das Streckennetz* sind immens. In den kommenden Jahren fließen bis zu 12 Milliarden Euro in die Fahrzeugflotte. Aktuell, so Berthold Huber, habe man 335 ICE-Züge. Langfristig soll die Flotte auf ungefähr 600 Züge wachsen.

Die Metropolen in Deutschland sollen im 30-Minuten-Takt miteinander verbunden werden. Aktuell transportiere man 300.000 Menschen pro Tag. Auch die Zahl soll sich bald auf 600.000 Passagiere verdoppeln.

Deutsche Bahn investiert in Dortmund – Stadt wird Drehscheibe für den Nord-Süd-Bahnverkehr

Zahlreiche ICE-Züge starten und enden in Dortmund. Bald soll die Strecke von München über Frankfurt, Köln und Dortmund nach Hamburg erweitert werden. Zudem soll der ICE-XXL, der die vierfache Kapazität eines Mittelstreckenflugzeugs hat, häufiger eingesetzt werden. Insgesamt sollen in NRW 17 Züge am Tag gewartet werden.

Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal war nicht selbst in Düsseldorf vor Ort und äußerte sich in einer Videobotschaft. Man freue sich, dass die Stadt Dortmund ausgewählt wurde und die Bahn diesen Schritt gemacht hat. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa, Dennis Liedschulte/RUHR24; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema