Tierquälerei

Dortmund: Hund frisst unbekannte Substanz und wird nach langen Qualen eingeschläfert

Hund frisst Gift
+
In Dortmund musste ein Hund nach einer Gift-Attacke eingeschläfert werden. (Symbolbild)

Schreckliches Tierleid in Dortmund! Nachdem ein Hund beim Gassigehen ein Stückchen Brot gefressen hat, musste dieser nach langen Qualen eingeschläfert werden.

Dortmund - Wie die Dortmunder Polizei auf ihrer offiziellen Facebook-Seite mitteilt, soll der Hund am Dienstag (6. Juli) beim Gassigehen auf der Stadtrat-Cremer-Allee ein Stückchen vergiftetes Brot gefressen haben. Die Halterin versuchte zwar noch, den Vierbeiner davon abzuhalten, aber der Hund konnte die Brotstückchen bereits herunterschlucken. Die Brotreste hätten nach aktuellem Ermittlungsstand auf der Mittelinsel der Straße gelegen.

Dortmund: Hund frisst vergiftetes Brot und muss nach langen Qualen eingeschläfert werden

Nach langen Qualen und zwei Besuchen beim Tierarzt musste der Hund am vergangenen Donnerstag (8. Juli) eingeschläfert werden, um ihn von seinem Leid zu erlösen.

Aktuell ist noch nicht klar, welche Art von Gift sich in den Brotstückchen befunden haben könnte. Der Nachweis von Rattengift kann nach derzeitigen Erkenntnissen eines Tierarztes aber ausgeschlossen werden.

Dortmund: Polizei ermittelt nach Vergiftung von Hund wegen Straftat

Die Stadtrat-Cremer-Allee gilt für Hundebesitzer derzeit als nicht sicher. Die Polizei kann nicht ausschließen, dass sich dort weitere vergiftete Brotstückchen befinden. Halter sollten deshalb besonders vorsichtig mit ihren Vierbeinern sein.

Die Besitzerin des eingeschläferten Hundes stellte am Freitag einen Strafantrag. Die Polizei ermittelt jetzt wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

Mehr zum Thema