Überraschung bei Bauarbeiten in NRW

Dortmund: Bauarbeiter machen seltenen Fund - die Stadt vermutet jetzt Schlimmes

Bauarbeiter machen in Dortmund überraschenden Fund - jetzt vermutet die Stadt Schlimmes
+
Bauarbeiter machen in Dortmund überraschenden Fund - jetzt vermutet die Stadt Schlimmes

Auf einer Baustelle in Dortmund haben Bauarbeiter einen kuriosen Fund gemacht. Jetzt hat die Stadt schlimme Befürchtungen. Hier die Infos.

  • Bauarbeiter haben in Dortmund auf einer Baustelle einen kuriosen Fund gemacht. 
  • In Baugruben wurden sogenannte Altlasten gefunden. 
  • Die sollten laut Plan gar nicht da sein - die Stadt befürchtet Schlimmes und hat Maßnahmen ergriffen.

Dortmund - Das haben sich die Planer von DONETZ (Dortmunder Netz GmbH) mit Sicherheit anders vorgestellt. Bauarbeiter haben auf einer Baustelle in Dortmund (alle Artikel im Ressort), im Stadtteil Hombruch, Altlasten in einem alten Tank und unbekannte Leitungen gefunden. Doch das ist nicht alles. 

Stadt 

Dortmund

Bevölkerung

603.609 (2020)

Oberbürgermeister

Ullrich Sierau (SPD)

Dortmund: Altlasten auf Baustelle gefunden - Stadt hat schlimme Befürchtung 

Aktuell laufen in der Kieferstraße und der Hakortstraße Tiefbauarbeiten der Firma DONETZ - eine Ortsnetzstation (Bindeglied zwischen dem Mittelspannungsnetz und dem Niederspannungs-Ortsnetz) soll dort neu gebaut werden. Daraus wird jedoch vorerst nichts. 

Nach Informationen der Stadt Dortmund haben Bauarbeiter einen alten Tank und unbekannte Leitungen gefunden. Das erste Problem: Beides sei nicht im Straßenarchiv verzeichnet gewesen. Normalerweise kennt man das nur von den zuletzt sensationellen archäologischen Funden am Dortmunder Ostwall.

Dortmund: Potenziell gefährliche Substanzen für Umwelt und Gesundheit gefunden

Das zweite Problem: Es gibt wohl eine Kontamination des Erdreiches. Bereits Anfang Juli wurde in der Baugrube der Kieferstraße ein Domschacht - ein verschließbarer Schacht, über den unterirdische Tanks befüllt werden können - gefunden. Neben den Tanks hat sich eine auffällig riechende Flüssigkeit gesammelt.

Es handelt sich wohl um Kohlenwasserstoffe, unter anderem Naphthalin. Der Stoff ist gesundheitsschädlich und gefährlich für die Umwelt. Die Bauarbeiten können demnach erst fortgesetzt werden, wenn gesichert ist, um was für einen Tank es sich handelt und in welchem Zustand dieser ist. 

Bauarbeiten in Dortmund: Naphthalin gefunden - doch Fragen bleiben offen

Doch das ist nicht alles. Am vergangenen Mittwoch (15. Juli) haben Bauarbeiter an der Kreuzung der Harkortstraße und Kieferstraße alte Leitungen mit 50 Zentimeter Durchmesser gefunden. 

Bei der Herstellung von Koks entsteht Naphthalin - das wurde jetzt auf einer Baustelle in Dortmund gefunden. 

Dabei seien starke Ablagerungen einer weißen, kristallartigen Substanz gefunden worden, die teerähnlich roch. Die Vermutung: Es könnte sich um kristallines Naphthalin handeln, ein gesundheits- und umweltschädliches Nebenprodukt der Produktion von Koks (kohlenstoffartiger Brennstoff). Auch an dieser Baustelle sind die Arbeiten gestoppt worden. 

Stadt Dortmund kündigt Maßnahmen an und hat Befürchtung 

Trotz der Ankündigung, dass es sich um eine umwelt- und gesundheitsschädliche Substanz handeln könnte, gehe von den Baustellen keine unmittelbare Gefahr aus. Trotzdem sei Vorsicht geboten. Es wurden Maßnahmen eingeleitet. 

  • Die Bezirksregierung Arnsberg hat die Bauarbeiten vorerst gestoppt
  • Die Stadt Dortmund hat Umwelt- und Gesundheitsamt eingeschaltet
  • Das auffällig riechende Material wurde zur Sicherstellungsfläche der EDG (Entsorgung Dortmund) auf der Deponie Nordost abtransportiert.
  • Die Baustelle ist durch die Feuerwehr gesichert und abgedeckt worden. 
  • Das Tiefbauamt will ab Mittwoch (22. Juli) mit einem externen Sachverständigen Länge und Verlauf der Leitungen und offene Fragen zum Tank klären
  • Das Ziel: Die Entfernung der Rohre und des Tanks und die Weiterführung der Bauarbeiten am Stromnetz. 

Die Stadt Dortmund warnt. Die historische Recherche zu den Leitungen und zum Tank könne Zeit in Anspruch nehmen. Altlasten seien im Ruhrgebiet nicht ungewöhnlich. Unter Straßen gibt es sie jedoch sehr selten. Auch andere Funde aus der Vergangenheit können für Verzögerungen sorgen, sie sind jedoch bei Weitem nicht so gefährlich. Am Ostwall in Dortmund wurde bei Bauarbeiten ein seltener Fund aus dem Mittelalter gemacht. 

Stadt Dortmund: Bauarbeiten verzögern sich um Wochen

Die Bauarbeiten könnten sich um Wochen verzögern. Doch Schutz und Sicherheit der Bevölkerung und Bauarbeiter seien wichtiger, so die Stadt Dortmund.

Mehr zum Thema