Schussgeräusche gemeldet

Dortmund: Acht heulende Jugendliche können sich Messerstecherei nicht erklären

Hoeschbad in Dortmund aus der Luft
+
Der Hoeschpark in Dortmund ist Schauplatz einer ungewöhnlichen Auseinandersetzung geworden.

Ein Streit unter Jugendlichen hat in Dortmund am Dienstag zu einem Polizeieinsatz im Hoeschpark geführt. Zeugen hatten zuvor Schüsse vernommen.

Dortmund – Die Polizei Dortmund war am Dienstagnachmittag (3. Mai) nicht nur als Ordnungshüter, sondern offenbar auch als Seelsorger gefragt. Nach einer Auseinandersetzung im Hoeschpark setzte bei den Beteiligten anscheinend schnell Reue ein. Was war passiert?

Dortmund: Jugendliche geraten im Hoeschpark aneinander – Schussgeräusche zu hören

Kurz vor 17 Uhr hätten Zeugen Knallgeräusche und eine Auseinandersetzung mehrerer Personen gemeldet, wie Polizeisprecher Peter Bandermann am Dienstagabend gegenüber RUHR24 erklärte. Als die Polizei eintraf, seien die Beteiligten in unterschiedliche Richtungen geflohen.

Die Einsatzkräfte hätten sie an der Flucht hindern und ihre Personalien aufnehmen können. Es habe sich um zwei Gruppen von insgesamt acht Jugendlichen – zum Teil mit ihren Freundinnen – gehandelt. Zuvor seien sie bereits in der Innenstadt aneinandergeraten und hätten sich dann verabredet, den Streit im Dortmunder Hoeschpark zu klären.

Dortmund: „Heulende“ Jugendliche können sich eskalierten Streit im Hoeschpark nicht erklären

Während sich die eine Gruppe mit einem Messer ausrüstete, bewaffnete sich die andere Gruppe mit einer PTB-Waffe (Schreckschusspistole) und einer Art Schlagstock. Im Laufe der Auseinandersetzung zog sich ein Jugendlicher eine Schnittverletzung im Gesicht zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach dem Vorfall seien die „heulenden Jugendlichen“ selbst verwundert gewesen, wie der Streit derart eskalieren konnte. Die Polizei Dortmund hat weitere Ermittlungen aufgenommen, auch wegen der PTB-Waffe. Eine Person wurde zunächst festgenommen.

Mehr zum Thema