Blutige Tat in Hörde

Tödliche Messerattacke in Dortmund: Video bei der Polizei aufgetaucht

Bei einem Messer-Angriff am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist in der Nacht ein Mann tödlich verletzt worden.
+
Bei einem Messer-Angriff am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist ein Mann tödlich verletzt worden.

Nach einer Messerattacke in Dortmund ist ein Mann (41) gestorben. Videos zeigen Teile der brutalen Tat am Bahnhof in Hörde. Die Polizei sucht Zeugen.

Update, Dienstag (3. November), 15.15 Uhr: Dortmund - Die Polizei sucht nach dem Tötungsdelikt in Dortmund-Hörde nach dem Verfasser eines Videos, welches der Polizei vorliegt. Die Aufnahmen aus der Tatnacht zeigen etwa 30 Sekunden der Tat, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklären.

Tötungsdelikt in Dortmund-Hörder: Polizei sucht Verfasser eines Videos von der Hörder Brücke

Das Video sei offensichtlich von der Hörder Brücke aus aufgenommen worden. „Im Hintergrund sind zwei Personen - vermutlich jugendlichen Alters - zu hören, die sich auf Mazedonisch unterhalten“, heißt es von der Polizei. Eine der Personen habe das Video offenbar gedreht.

Da die Beamten das Video von Dritten erhalten haben, suchen sie nun nach dem Verfasser und der weiteren Person, um sie als Zeugen vernehmen zu können. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441 entgegen.

Update, Sonntag (1. November), 16.02 Uhr: Nach den tödlichen Messerstichen am Bahnhof in Dortmund-Hörde steht nun fest: Das Opfer ist verblutet. Das hat die Obduktion am Sonntag nach Informationen der Ruhr Nachrichten ergeben. Die Tat soll demnach nahe der Schlanken Mathilde unweit des Einsatzorts passiert sein. Von dort habe sich das Opfer noch bis zum Bahnhof geschleppt und war dort zusammengebrochen.

Tödliche Messerstiche in Dortmund: Mann stirbt nach Angriff am Bahnhof in Hörde

Update, Sonntag (1. November), 10.26 Uhr: Vor der tödlichen Attacke am Bahnhof in Dortmund-Hörde sollen zwei mehrköpfige Gruppen aneinander geraten sein. Das berichten die Ruhr Nachrichten. Die beiden tatverdächtigen 19-Jährigen hätten laut Staatsanwaltschaft äußere Spuren einer Auseinandersetzung gezeigt. Sie wurden festgenommen und sollen noch heute vernommen werden.

Bei einem Messer-Angriff am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist in der Nacht ein Mann tödlich verletzt worden.

Erstmeldung, Sonntag (1. November), 9.20 Uhr: Der tödliche Angriff ereignete sich am Sonntagmorgen (1. November) gegen 1 Uhr am Bahnhof in Dortmund-Hörde. Die Polizei suchte auch mit einem Hubschrauber nach den Tätern.

Zuvor soll es am Bahnhof in Hörde eine körperliche Auseinandersetzung gegeben haben. Das teilen Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund am Sonntagmorgen in einer Pressemitteilung mit. Dabei sind ein Mann (41) aus Dortmund und sein Sohn (24) durch Messerstiche verletzt worden.

Der Vater überlebte die schweren Verletzungen nicht und starb kurz darauf im Krankenhaus. Bei dem 24-Jährigen besteht keine Lebensgefahr.

Dortmund: Polizei sucht nach Messerattacke mit Hubschrauber nach Tatverdächtigen

Die Polizei suchte in der Nacht offenbar auch mit einem Hubschrauber nach den Tatbeteiligten. Mehrere Anwohner meldeten zudem zahlreiche Rettungs- und Polizeiwagen in Hörde. Kurz darauf stellten sich zwei junge Männer (beide 19) bei einer Polizeiwache in Dortmund.

Worum es bei der tödlichen Auseinandersetzung ging und was genau die jungen Männer damit zu tun haben, ermittelt nach Angaben der Staatsanwaltschaft derzeit eine Mordkommission.

Dortmund: Nicht die erste Messerstecherei am Bahnhof Hörde

Der Bahnhof in Dortmund-Hörde hat was Messerstechereien angeht mittlerweile eine traurige Vergangenheit. Im Februar 2018 gerieten zwei jugendliche Mädchen im angrenzenden Parkhaus in Streit. Eine damals 16-Jährige stach zu, das Opfer starb an den Verletzungen. Später wurde die Täterin zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Der Fall sorgte für Aufsehen - und hatte Konsequenzen: Weil das Parkdeck als Umschlagplatz für Drogen und Treffpunkt für Jugendliche bekannt war, wurde es zeitweise geschlossen. Es gab zudem eine Debatte über bessere Jugendarbeit in Dortmund-Hörde.

Im April 2019 gab es einen ähnlichen Fall wie am Wochenende: Zwei Gruppen gerieten am Bahnhof in Hörde in Streit, ein junger Mann sticht mit dem Messer zu. Das Opfer überlebte die Verletzungen nur knapp.