1000 Anwohner betroffen

Blindgänger in Dortmund erfolgreich entschärft: Sperrungen aufgehoben

In Dortmund sind zwei Blindgängern gefunden worden, die noch heute evakuiert werden müssen (Symbolfoto).
+
In Dortmund ist am Dienstag (16. Februar) ein Blindgänger entschärft worden.

In Dortmund ist eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Der Blindgänger ist am Dienstag (16. Februar) entschärft worden.

Update, Dienstag (16. Februar), 16.22 Uhr: Dortmund - Der am Montag in der östlichen Innenstadt von Dortmund gefundene Blindgänger ist erfolgreich entschärft worden. Das teilt die Stadt Dortmund soeben mit. Die Sperrungen sind aufgehoben. Die rund 1.000 betroffenen Anwohner der Semerteichstraße können in ihre Wohnungen zurückkehren.

Fundort der BombeDortmund-Hörde
EntschärfungDienstag (16. Februar)
Gewicht des Blindgängers250 Kilogramm

Bombe in Dortmund-Hörde gefunden: 1000 Anwohner von Entschärfung am Dienstag betroffen

Erstmeldung, Montag (15. Februar): Circa 1000 Menschen sind von der Entschärfung einer 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg betroffen. Sie wurde bei Bauarbeiten an der Semerteichstraße Ecke Verlorenes Holz im Ortsteil Remberg in Dortmund-Hörde entdeckt (siehe Grafik weiter unten).

Mit der Entschärfung lassen sich die Experten der Bezirksregierung Arnsberg jedoch einen Tag Zeit. Evakuierung und Entschärfung sind erst für Dienstag (15. Februar) geplant. Der Evakuierungsradius beträgt 250 Meter und wird ab 12 Uhr gesperrt. Ab diesem Zeitpunkt ist keine Einfahrt mehr möglich.

Neben den rund 1000 Anwohnern sind auch die Nutzer der Kleingartenanlage „Flora“ von der Evakuierung betroffen. In diesem Bereich werden Menschen evakuiert:

Die Grafik zeigt den Evakuierungsradius. In der Mitte des Kreises wurde die Bombe in Dortmund entdeckt.

Menschen, die evakuiert werden, können in der Gesamtschule Gartenstadt, Hueckstraße 25/26, unterkommen. An der Semerteichstraße Ecke Lange Hecke (U-Bahn-Station) steht zudem ein Bus bereit, der Menschen zur Betreuungsstelle bringt.

Blindgänger in Dortmund-Hörde: U-Bahn und Buslinien von Entschärfung betroffen

Nicht nur Anwohner und Schrebergartennutzer sind von der Entschärfung der Bombe in Dortmund-Hörde betroffen, sondern auch der Nahverkehr. Auf folgenden Linien gibt es ab 12 Uhr Beeinträchtigungen:

  • Stadtbahnlinie U41 (Dortmund Clarenberg -> Lünen Brambauer)
  • Buslinien: 427, 436, 453 und 456

Nach Beginn der Evakuierung ist an der Stadtbahn-Haltestelle „Willem-van-Vloten-Straße“ weder Ein- noch Ausstieg möglich. Sobald dann die eigentliche Bomben-Entschärfung startet, wird die U41 an dieser Stelle unterbrochen und endet aus der Stadt kommend an der Haltestelle „Karl-Liebknecht-Straße“. Es verkehrt ein Bus zwischen „Clarenberg“ und „Hörde Bf“. Die betroffenen Buslinien werden umgeleitet oder sparen einzelne Haltestellen aus.

Mehr zum Thema