Übler Verdacht

Tote Waschbären bei Dortmund hatten Epilepsie-Medikament im Blut

Am Hengsteysee bei Dortmund wurden in kurzer Zeit zwei tote Waschbären gefunden. Die Todesursache wirft Fragen auf.

Dortmund – Am Phoenix See in Dortmund hat ein Fall von Tierquälerei für Aufregung gesorgt. Unbekannte hatten die Beine einer Nilgans gefesselt und sie bewegungsunfähig gemacht. Nun sind an einem anderen See bei Dortmund innerhalb kurzer Zeit zwei tote Waschbären gefunden worden. Ebenfalls ein Fall von Tierquälerei?

Tote Waschbären am Hengsteysee bei Dortmund – Todesursache ist mysteriös

Wie Julia Voß von Tiernothilfe Hagen e.V. gegenüber dem WDR berichtet, fanden Spaziergänger einen Waschbären mitten am Tag apathisch auf einem Weg liegen. Sie informierten die Tierrettung, die den Waschbären umgehend zu einer Tierärztin brachten. Doch die Hilfe kam zu spät – das Tier musste eingeschläfert werden.

Das Brisante: Die Tierärztin Natascha de Vries hatte nur wenige Tage zuvor einen ähnlichen Fall. Ein Waschbär wurde unter Krampfanfällen zu ihr gebracht. Auch dieses Tier starb kurz darauf. De Vries kam das komisch vor und sie veranlasste ein toxisches Screening. Und siehe da: Bei beiden Waschbären wurde Phenobarbital gefunden – ein verschreibungspflichtiges Medikament, das in der Epilepsiebehandlung eingesetzt wird.

Waschbären sterben am Hengsteysee bei Dortmund aufgrund von Medikamenten – ein Fall von Tierquälerei?

Sowohl für die Tierärztin als auch Julia Voß von der Tiernothilfe ist es ein großes Rätsel, wie die Waschbären an das Medikament gekommen sind. Wurde das Arzneimittel absichtlich ausgelegt, um Tiere am Hengsteysee zu vergiften? Kein seltener Fall von Tierquälerei – insbesondere um Hunden Schaden zuzufügen.

Oder haben die beiden Waschbären das Medikament möglicherweise in einem Mülleimer gefunden und aus Versehen gefressen? Die Tiere sind nachtaktiv, neugierig und wühlen im Müll, um Essen zu finden. Das vermutet auch eine Nutzerin unter einem Post bei Facebook des WDR: „Vielleicht hat irgendjemand in der Nähe Medikamente entsorgt und die Tiere haben es gefressen?“, schreibt sie.

Bei Dortmund wurden innerhalb kurzer Zeit zwei Waschbären vergiftet. Ein Fall von Tierquälerei?

Ein User berichtet von einem weiteren toten Waschbären, der bei der Ausfahrt Dortmund-Schüren liegen würde. Ob das Tier aber ebenfalls vergiftet wurde oder aufgrund anderer Ursachen gestorben ist, ist nicht bekannt.

Andere haben den Verdacht, dass es sich möglicherweise um die gleichen bislang unbekannten Täter handeln könnte, die am Dortmunder Phoenix See die Gans misshandelt haben. Noch ist die Ursache unklar, doch die Tiernothilfe ruft zur Vorsicht auf. Insbesondere Hundehalter sollten derzeit aufpassen, wenn sie mit ihrem Hund am Hengsteysee bei Dortmund spazieren gehen.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner, Peter Schickert/Imago Collage: RUHR24

Mehr zum Thema