Vorfälle am Wochenende

Dortmund Hauptbahnhof: Zwei Fälle sexueller Belästigung – unfassbare Reaktion des Tatverdächtigen

Hauptbahnhof in Dortmund
+
Zwei Fälle sexueller Belästigung am Dortmunder Hauptbahnhof beschäftigten die Bundespolizei am Wochenende.

Am Hauptbahnhof in Dortmund hat es am Wochenende zwei Fälle sexueller Belästigung gegeben. Ein Tatverdächtiger prügelte auf einen Polizisten ein.

Dortmund – Am Hauptbahnhof in Dortmund ist es am Wochenende zu zwei Fällen der sexuellen Belästigung Minderjähriger gekommen. Für eine Tat sucht die Bundespolizei nach Zeugen.

BahnhofDortmund Hbf
StadtDortmund
Lage im NetzKreuzungsbahnhof
Eröffnung1847

Dortmund Hauptbahnhof: Zwei Fälle sexueller Belästigung am Nikolaus-Wochenende

Der erste Fall soll sich am Samstagmittag (5. Dezember) im RE 4 abgespielt haben. Eine 33-jährige Aufsichtsperson wollte mit drei Kindern im Alter von 8 und 9 Jahren von Dortmund nach Hagen reisen und hätte diese zwecks Sitzplatzsuche in den Zug vorgeschickt. Als sie kurze Zeit später die Kinder an ihrem Sitzplatz gefunden habe, hätten die einen verstörten Eindruck auf sie gemacht.

Die Kinder hätten der Aufsichtsperson erklärt, dass ein Mann gezielt vor ihnen sein Geschlechtsteil entblößt und an diesem manipuliert habe. Als die 33-jährige Frau aus Dortmund kurz darauf die Sitzplatzgruppe der Kinder erreichte, habe der Mann fluchtartig den Zug verlassen. Diesen habe die Dortmunderin noch verfolgt und mehrmals laut zugerufen.

Dortmund Hauptbahnhof: Mann entblößt sich im RE 4 vor Kindern und flüchtet

Der Tatverdächtige drehte sich aber nicht um und verließ kurz darauf den Dortmunder Hauptbahnhof. Die Bundespolizei sicherte Videoaufzeichnungen und leitete ein Strafverfahren wegen sexueller Handlung vor Kindern ein. Bei der Suche nach dem Tatverdächtigen bitten die Beamten um Mithilfe. Er wird wie folgt beschrieben:

  • schwarze Schuhe, schwarze Hose und schwarze Jacke
  • blauer Kapuzenpulli
  • blonde Haare
  • trug eine Brille
  • älterer Mann
  • mutmaßlich deutscher Staatsangehörigkeit (Hinweise an 0800 6 888 000)

Dortmund Hauptbahnhoft: Mädchen (17) in der Nacht zu Sonntag sexuell belästigt

Der zweite Fall sexueller Belästigung am Hauptbahnhof in Dortmund ereignete sich in der Nacht zu Sonntag (6. Dezember). Gegen 0 Uhr seien Einsatzkräfte der Bundespolizei auf dem Bahnhofsvorplatz auf eine sexuelle Belästigung aufmerksam gemacht worden. Die beiden mutmaßlichen Opfer konnten im Hauptbahnhof identifiziert werden.

Bei ihnen handelte es sich um zwei 17-jährige Mädchen aus Holzwickede und Hamm. Ein Unbekannter soll sie gegen ihren Willen umarmt und an das Gesäß gegriffen haben. Anschließend soll er geäußert haben, den Geschlechtsverkehr mit beiden Mädchen vollziehen zu wollen.

Immer wieder Schauplatz von Straftaten: der Dortmunder Hauptbahnhof

Dortmund Hauptbahnhof: Tatverdächtiger schlägt auf Bundespolizisten ein

In einem abfahrbereiten Zug konnte der 17-jährige Tatverdächtige aus Lennestadt festgestellt werden, heißt es im Bericht der Polizei. Da er diesen trotz mehrfacher Aufforderungen nicht verließ, sollte er durch Bundespolizisten herausgeführt werden. Diese hatten aufgrund des aggressiven Verhaltens des 17-Jährigen ihre Bodycams eingeschaltet.

Noch im Zug habe der Tatverdächtige einen Bundespolizisten angegriffen und diesen mit einem Faustschlag im Gesicht getroffen. Daraufhin wurde er überwältigt und zur Wache gebracht, wo die Beamten einen Atemalkoholtest durchführten und einen Wert von 1,26 Promille feststellten.

Video: Bundespolizeigesetz – mehr Befugnisse für Bundespolizei

Da sich der 17-Jährige weiter aggressiv verhalten habe, sei er nach Rücksprache mit dem Jugendamt in das Polizeigewahrsam eingeliefert worden. Die beiden minderjährigen Opfer wurden später von einer Angehörigen abgeholt. Die Videoaufzeichnung der Tat aus dem Dortmunder Hauptbahnhof konnte gesichert werden und ist gemeinsam mit den Bodycam-Aufzeichnungen Gegenstand des Ermittlungsverfahrens.

Gegen den polizeibekannten Tatverdächtigen leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ein.

Mehr zum Thema