Schlimme Szenen

Dortmund: Junge (10) wollte Obdachlosen Geld geben - dann rastet dieser total aus

Der Hauptbahnhof in Dortmund
+
Am Hauptbahnhof in Dortmund hat ein Obdachloser einen Jungen (10) rassistisch beleidigt.

Am Dortmunder Hauptbahnhof zeigte sich ein Obdachloser wenig dankbar. Nachdem ihm ein erst Junge (10) Geld geben wollte, ist er richtig ausfallend geworden. Jetzt droht ihm ein Strafverfahren.

Dortmund - Wenn man Geld geschenkt bekommt, sollte man eigentlich froh darüber sein. Ein 39-jähriger Obdachloser handelte nun aber genau gegenteilig. Anstatt sich bei seinem Spender zu bedanken, beleidigte er ihn.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner603.609 (2019)
Obdachlose Menschenca. 400 (Juni 2019)

Dortmund: Obdachloser fragte am Hauptbahnhof Reisende nach Geld

Dem Vorfall war eine Bettel-Aktion am Dortmunder Hauptbahnhof vorausgegangen. Dort soll der 39-Jährige laut Zeugenaussagen mehrere Passanten und Reisende nach Geld gefragt haben. Als ein bislang Unbekannter seinen Becher mit Geld umstieß, wollte ein Zehnjähriger diesen wieder aufheben und Geld reinwerfen.

Das passte dem Obdachlosen offenbar so gar nicht. Unmittelbar habe er angefangen, den Jungen rassistisch zu beleidigen. Als sich dieser nicht wehren konnte, schalteten sich seine Eltern ein, die daraufhin ebenfalls beleidigt wurden (alle Nachrichten aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund: Zeugin griff ein - doch erst die Polizei konnte die Situation auflösen

Eine Zeugin bat den Mann anschließend, seine Beleidigungen einzustellen. Doch anstatt auf die Frau zu hören, fing er an, auch sie rassistisch zu beschimpfen.

Am Hauptbahnhof in Dortmund kommt es wieder zu Einsätzen der Polizei. Zuletzt hatte es dort eine Bombendrohung geben.

Gegen 12 Uhr wurde schließlich die Dortmunder Bundespolizei über den Vorfall informiert. Mehrere Einsatzkräfte sind daraufhin zum Haupteingang des Hauptbahnhofs geeilt, um sich ein eigenes Bild über die Lage zu verschaffen.

Dortmund: Polizei informiert Staatsschutz über Vorfall und leitet Strafverfahren gegen den Obdachlosen ein

Der Obdachlose wurde sofort festgenommen und zur Wache gebracht. Dort wurde wegen der rassistischen Äußerungen sogar der Dortmunder Staatsschutz informiert. Dem 39-Jährigen steht nun ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung bevor, welches er offenbar nicht einfach hinnehmen will.

Der Tatverdächtige kündigt an, gegen die Bundespolizisten eine Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung und Nötigung stellen zu wollen. Er bekam einen Platzverweis für den Dortmunder Hauptbahnhof.

Mehr zum Thema