Bundespolizei sieht absurde Szenen

Immer wieder Glied und Gesäß ins Gesicht: Polizei Dortmund sieht absurde Szenen

Am Dortmunder Hauptbahnhof haben sich an Christi Himmelfahrt absurde Szenen abgespielt. Ein blankes Glied und ein blankes Gesäß kamen „zum Einsatz“.

Dortmund – Absurde Szenen sind für die Bundespolizei und für die vielen Fahrgäste am Dortmunder Hauptbahnhof keine Seltenheit. Was die Einsatzkräfte aber an Christi Himmelfahrt (26. Mai) auf einer Überwachungskamera zu sehen bekamen, übertrifft Vieles.

Dortmund Hauptbahnhof: Mann hält Männern Glied und Gesäß ins Gesicht

Drei Männer hatten am Dortmunder Hauptbahnhof am frühen Donnerstagmorgen (26. Mai) für Tumult gesorgt. Weil die Angaben der drei Männer (25, 26 und 30) nicht zu überprüfen waren, griff die Bundespolizei zu Videoaufnahmen.

Darin sahen die Beamten schließlich, wie der 26-Jährige wild tanzte und immer wieder sein nacktes Glied und sein nacktes Gesäß in die Gesichter zweier Männer hielt.

Bei einem dieser Männer (30) handelte es sich offenbar um den Bruder des 26-Jährigen. Dieser hatte die Faxen von seinem Bruder offenbar so dicke, dass er ihn per Faustschlag zu Boden brachte, einen Schneidezahn ausschlug und weitere Zähne lockerte.

Brüder schlagen sich am Hauptbahnhof Dortmund – Bundespolizei ermittelt

Es kam zum Gefecht zwischen den beiden Brüdern, das für den 26-Jährigen im Krankenhaus endete. Die Bundespolizei leitete gegen den Verletzten ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und exhibitionistischer Handlungen ein. Der 30-jährige Bruder muss sich nun ebenfalls wegen Körperverletzung verantworten.

Rubriklistenbild: © Dennis Liedschulte/RUHR24

Mehr zum Thema