Dortmund Hauptbahnhof: Betrunkener Mann attackiert Bundespolizisten - Spuckschutzhaube nötig

Hauptbahnhof Dortmund. Foto: Daniele Guistolisi/RUHR24
+
Hauptbahnhof Dortmund. Foto: Daniele Guistolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Am Hauptbahnhof in Dortmund hat ein 35-jähriger Mann am Sonntag zunächst einen anderen Mann bespuckt. Dann attackierte er einen Bundespolizisten.

Am Hauptbahnhof in Dortmund kam es am Sonntag (22. September) zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Ein 35-Jähriger bespuckte einen Mann und attackierte anschließend einen Bundespolizisten.

  • Der 35-Jährige bespuckte den Mann in einem Supermarkt am Hauptbahnhof in Dortmund.
  • Die Bundespolizei konnte den Dortmunder daraufhin festnehmen.
  • Der betrunkene Mann widersetzte sich jedoch seiner Festnahme.

Mal wieder mussten Einsatzkräfte der Bundespolizei am Sonntagabend einen Streit am Hauptbahnhof in Dortmund schlichten. In dem Rewe-to-Go-Supermarkt hatte ein 35-jähriger Dortmunder einem anderen Mann ins Gesicht gespuckt.

Dortmund Hauptbahnhof: Betrunkener Mann will Bundespolizisten ins Gesicht spucken

Der Mann flüchtete nach seiner Attacke, konnte dann aber durch die verständigten Bundespolizisten im Dortmunder Hauptbahnhof festgenommen werden.

Die Bundespolizei brachte den 35-Jährigen anschließend zur Wache. Die Festnahme ließ der Mann jedoch nicht einfach so über sich ergehen. Auf der Wache versuchte er, einem Beamten ebenfalls ins Gesicht zu spucken. Dies wehrte der Polizist jedoch ab, heißt es in einer Mitteilung.

Aber der gewaltbereite Mann ließ nicht locker und versuchte den Bundespolizisten dann mit Faustschlägen anzugreifen. Die Einsatzkräfte brachten ihn daraufhin zu Boden und fesselten ihn.

Mann hat 2,6 Promille - Spuckschutzhaube nötig

Sein Verhalten hatte weitere Konsequenzen. Mit einer Spuckschutzhaube versehen musste er die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen. Bei dem 35-Jährigen wurde ein Promillegehalt von 2,6 festgestellt.

Gegen den bereits polizeibekannten Mann leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung und tätlichen Angriffs gegen Polizeibeamte ein.