Nach Spiel Schalke gegen BVB

Prügel-Polizist im Dortmunder Hauptbahnhof: Beamter muss für brutalen Schlag zahlen

Nach dem brutalen Schlag eines Polizisten, mit dem der Beamte einem BVB-Fan den Kiefer gebrochen hatte, steht die Strafe für den Amateurboxer nun fest.

Dortmund – Im Oktober 2019 brach ein 28-jähriger Bundespolizist nach einem Spiel des BVB gegen Schalke einem BVB-Fan mit einem gezielten Faustschlag den Kiefer. Der 35-jährige Fan ging damals bewusstlos zu Boden. Später stellen Ärzte fest, dass sein Unterkiefer an gleich drei Stellen gebrochen wurde. Vier Schrauben und eine Titanplatte hielten den Kiefer in den darauf folgenden Wochen und Monaten zusammen. Nun hat das Dortmunder Amtsgericht ein Urteil gegen den Bundespolizisten gefällt.

StadtDortmund
FußballvereinBorussia Dortmund
Bevölkerung587.010 (2019)

Dortmund: Polizist schlägt nach Revierderby BVB-Fan brutal ins Gesicht

Das Revierderby vor inzwischen mehr als eineinhalb Jahren war torlos geendet. Aus fußballerischer Sicht gab es damals weder Gewinner noch Verlierer. Doch schon während des Spiels kommt es zu mehreren Polizeieinsätzen. Nach dem Spiel eskaliert die Situation dann am Dortmunder Hauptbahnhof: In der Vorhalle des Bahnhofs setzt die Bundespolizei zwei Fans des BVB nach einer Auseinandersetzung mit einem rivalisierenden Fan fest. Bundespolizisten, darunter auch der 28-jährige Beamte, räumen die Vorhalle (mehr News aus Dortmund auf RUHR24).

Wie ntv berichtet, ist es der später brutal geschlagenen Mitarbeiter der Dortmunder Fanhilfe, der die Festsetzung der beiden BVB-Fans beobachtet. Vor dem Dortmunder Amtsgericht schildert er, wie er die Festsetzung damals erlebt habe. Vor allem darüber, dass die Beamten einen festgenommenen Dortmunder Fan mit dem Knie ins Gesicht drückten, habe er sich gewundert. Irritiert von dem Verhalten der Polizisten, ruft der 35-Jährige sofort einen Anwalt der Fanhilfe an. In die Auseinandersetzung zwischen Fans und Polizei ist er nicht involviert.

Kiefer gebrochen: BVB-Fan in Dortmund von Polizist nach Derby schwer verletzt

Trotzdem wendet sich der nun verurteilte 28-jährige Polizist kurz darauf dem BVB-Fan zu. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, zeigen Aufzeichnungen einer Überwachungskamera im Bahnhof nach dem Derby deutlich, wie sich der Beamte aus der Polizeikette löst, auf den unbeteiligten Fan zukommt und in ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht schlägt. Dann stößt er ihn zu Boden. Nach diesem Angriff zeichnet die Kamera auf, wie sich der Polizist zurück in die Kette begibt und den Verletzten nicht weiter beachtet.

Der Bundespolizist, ein trainierter Amateurboxer versucht sich in der Gerichtsverhandlung laut ntv später damit zu erklären, dass er die Position des 35-Jährigen als „Angriffsstellung“ empfunden habe. Das Gericht teilt diese Einschätzung des Polizisten nicht.

Nach dem Revierderby im Jahr 2019 kam es zu heftigen Szenen – ein Polizist verletzte einen Fan schwer.

Dortmund: Polizist bricht Kiefer von unbeteiligtem BVB-Fan

Der Faustschlag reicht, um dem BVB-Fan den Kiefer dreifach zu brechen. Der Verletzte kann sich an den Schlag selbst später nicht mehr erinnern. Er verliert das Bewusstsein und wird erst einige Minuten später wieder wach. Wie die Ruhr Nachrichten weiter berichten, muss der Kiefer noch am selben Abend mit vier Schrauben fixiert werden. Am nächsten Tag folgt dann eine größere Operation, bei der dem 35-Jährigen eine Titanplatte in den Kiefer eingesetzt wird.

Acht Wochen, so berichtet es ntv, kann sich der Geschlagene nur von flüssiger Nahrung ernähren. Er verliert dramatisch an Gewicht und muss sich weiteren Operationen unterziehen. Bei den wenigen Fußballspielen, die sich der Fan nach der Attacke anschaut, begleite ihn nach eigener Aussage seither stets Angst.

Der Polizist, der den brutalen Faustschlag verpasste, gibt an, seinen Tun rückblickend zu bedauern. 5000 Euro zahlt der Polizist dem Fan bereits als „Entschuldigungsgeste“. Eine Geste, die ihm auch das Gericht zugutehält. Und so verhängte das Amtsgericht in Dortmund in dem nun gefällten Urteil eine Geldstrafe gegen den Beamten: 9000 Euro à 150 Tagessätze.

BVB-Fan den Kiefer gebrochen: keine Freiheitsstrafe für boxenden Polizisten

Eine schwere Körperverletzung, auf die die Anwälte der Nebenklage laut ntv plädiert hatten, sei dem Beamten nicht nachzuweisen. Die Anwälte hatten eine Freiheitsstrafe von mindestens vier Monaten gefordert. Sobald das Urteil rechtskräftig ist, drohen dem Beamten gegebenenfalls noch dienstrechtliche Konsequenzen.

„Der Fall reicht weiter über den Fußball hinaus“, soll laut ntv einer der Anwälte der Nebenklage nach dem Urteil zu dem Nachrichtensender gesagt haben. Der Fall sei geeignet gewesen, das Vertrauen der Bürger in die Polizei erneut zu erschüttern.

Zuletzt hatte der massive Polizeieinsatz bei einer Demonstration in Düsseldorf für massive Kritik gesorgt. Auch bei diesem Einsatz hatten die Organisatoren der Demo der Polizei später einen unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt gegenüber Demonstranten und Unbeteiligten vorgeworfen. Bei der Demo waren Journalisten von Polizisten verletzt worden. Die Aufklärung des Vorfalls ist noch nicht abgeschlossen.

Rubriklistenbild: © Stephan Schütze/dpa

Mehr zum Thema