Zugverkehr stand stundenlang still

Dortmund: Verdächtiger Gegenstand gesprengt - Polizei hatte beunruhigende Vermutung

Gleise am Hauptbahnhof Dortmund mit Blick auf eine S-Bahn.
+
Der Hauptbahnhof von Dortmund musste am Sonntag (4. Oktober) stundenlang gesperrt werden.

Am Hauptbahnhof Dortmund wurde am Sonntagabend (4. Oktober) ein herrenloser Rucksack gesprengt. Der Inhalt der Tasche war zunächst beunruhigend.

Update, Sonntag (4. Oktober), 22.03 Uhr: Von der Polizei kommt abschließend eine beruhigende Nachricht: „Bei der abschließend durchgeführten Untersuchung der Tasche fanden die Spezialisten lediglich elektronische Bauteile, von denen keinerlei Gefahren ausgingen. Im Anschluss daran wurde der Hauptbahnhof wieder für den Personen - und Zugverkehr freigegeben.“

Update, Sonntag (4. Oktober), 21.18 Uhr: Nach der kontrollierten Sprengung des aufgefundenen Gegenstandes wird der Hauptbahnhof nach und nach wieder für den Personen- und Zugverkehr geöffnet, teilt die Polizei Dortmund mit. Es komme derzeit allerdings immer noch zu Verzögerungen.

Polizei Dortmund findet am Hauptbahnhof Gegenstände für eine mögliche Herstellung eines Sprengkörpers

Update, Sonntag (4. Oktober), 21.10 Uhr: Der an Gleis 10 des Dortmunder Hauptbahnhofs gefundene verdächtige Gegenstand ist inzwischen durch Experten der Bundespolizei gesprengt worden, bestätigte eine Sprecherin der Polizei Dortmund gegenüber RUHR24.de. Wie lange es nun dauere, bis der Hauptbahnhof wieder geöffnet werde und die Züge wieder losführen, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Zu den technischen Gegenständen, die sich möglicherweise zum Bau eines Sprengkörpers eignen und sich im gefundenen Rucksack befunden haben sollen, kann die Polizei derzeit keine Angaben machen. Die Gegenstände seien nicht bis ins Detail bestimmt worden, so die Sprecherin. Zudem wolle die Polizei mögliches Täterwissen nicht an die Öffentlichkeit dringen lassen.

Polizei: Gegenstände am Hauptbahnhof Dortmund könnte zur Herstellung von Sprengkörper dienen

Update, Sonntag (4. Oktober), 20.51 Uhr: Inzwischen gibt es Klarheit über den gefundenen verdächtigen Gegenstand am Hauptbahnhof von Dortmund. „Die Analyse der Spezialisten der Bundespolizei ergab, dass sich in der aufgefundenen Tasche technische Gegenstände befinden, die auch zur Herstellung eines Sprengkörpers dienen könnten“, teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Der Gegenstand werde nun durch die Experten der Bundespolizei kontrolliert gesprengt.

Update, Sonntag (4. Oktober), 20.44 Uhr: Fast vier Stunden rührt sich am Hauptbahnhof Dortmund so gut wie kein Zug. Viele Reisende sind auf dem Bahnhofsvorplatz gestrandet und warten auf eine erlösende Freigabe des Hauptbahnhofs. Die Polizei indes berät das weitere Vorgehen, lässt aber nur wenig nach außen dringen. Indes hat sich am Burgwall eine lange Schlange von Taxis gebildet, deren Fahrer gestrandete Bahnreisende zu ihren Zielorten fahren wollen. Die Bahn hat inzwischen einen Schienenersatzverkehr in Form von Bussen auf die Beine gestellt.

Update, Sonntag (4. Oktober), 20.23 Uhr: Wie die Ruhr Nachrichten unter Berufung auf einen Experten des Landeskriminalamts berichten, werde aktuell darüber nachgedacht, den verdächtigen Rucksack durch den Kampfmittelräumdienst sprengen zu lassen. Der verdächtige Gegenstand war an Gleis 10 des Dortmunder Hauptbahnhofs am Sonntagnachmittag entdeckt worden.

Polizei Dortmund nennt keine Details zu möglichen Bombenfund am Hauptbahnhof

Update, Sonntag (4. Oktober), 20.05 Uhr: Noch gibt es nichts Neues zum „verdächtigen Gegenstand“ im Hauptbahnhof von Dortmund. Gegenüber RUHR24.de sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund, die Ermittlungen liefen noch. Fragen zu Details zum Vorgehen und warum der Einsatz so lange dauert, konnte der Sprecher nicht beantworten. Für die vielen Bahnreisenden heißt das am Sonntagabend, dass das Ausharren auf dem Vorplatz des Hbfs weiter andauert.

Am Hauptbahnhof in Dortmund wurde am Sonntag (4. Oktober) ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Der Gebäude wurde im Anschluss geräumt.

Mögliche Bombe am Hauptbahnhof Dortmund: Viele Züge der Deutschen Bahn betroffen

Update, Sonntag (4. Oktober), 19.45 Uhr: Der Hauptbahnhof Dortmund ist aufgrund der polizeilichen Ermittlungen nach wie vor gesperrt, viele Züge, die von der DB Regio betrieben werden, sind von der Sperrung betroffen:

Update, Sonntag (4. Oktober), 19.37 Uhr: Laut einer Sprecherin der Bundespolizei müssen nun weitere Untersuchungen an dem verdächtigen Gegenstand am Gleis 10 des Dortmunder Hauptbahnhofs durchgeführt werden, inzwischen hat die Dortmunder Polizei und nicht mehr die Bundespolizei die Einsatzführung übernommen. Wie die Sprecherin gegenüber RUHR24 sagte, hätten erste Untersuchungen des Gegenstandes kein zufriedenstellendes Ergebnis geliefert. Spezialkräfte hätten aber weitere Möglichkeiten, um den Gegenstand näher zu untersuchen.

Hauptbahnhof Dortmund: Spezialkräfte der Polizei rätseln um mögliche Bombe

Update, Sonntag (4. Oktober), 19.28 Uhr: Der verdächtige Gegenstand - ein herrenloser Rucksack - ist laut Informationen des WDR am Gleis 10 des Dortmunder Hauptbahnhofs gefunden worden. Die Polizei rückte in der Folge mit Sprengstoffspürhunden, Entschärfern und Spezialgerät an. Beide Eingänge zum Hauptbahnhof Dortmund wurden gesperrt.

Update, Sonntag (4. Oktober), 19.23 Uhr: Immer mehr Fahrzeuge der Polizei fahren am Hauptbahnhof in Dortmund vor. Die Bundespolizei bekommt nun Unterstützung durch die Landespolizei.

Update, Sonntag (4. Oktober), 19.15 Uhr: Auch der Fernverkehr von IC und ICE von und nach Dortmund Hauptbahnhof ist derzeit aufgrund der noch andauernden polizeilichen Ermittlungen komplett zum Erliegen gekommen. Die Deutsche Bahn hat aktuell keine Informationen zur Dauer der Sperrung.

Dortmund Hauptbahnhof: Bombe? Polizei gibt noch keine Entwarnung

Update, Sonntag (4. Oktober), 19.04 Uhr: Der verdächtige Gegenstand wurde inzwischen geröntgt, es kann aber nach wie vor keine Entwarnung gegeben werden, heißt es von der Bundespolizei. Für Bahnreisende heißt das, dass der Hauptbahnhof Dortmund weiterhin fast komplett gesperrt bleibt. Viele Züge fahren Umleitungen oder wenden kurz vor Dortmund.

Mögliche Bombe am Hauptbahnhof in Dortmund: Zugverkehr steht fast still

Update, Sonntag (4. Oktober), 18.52 Uhr: Aktuell kommt es unter anderem zu folgenden Einschränkungen im Bahnverkehr ab und nach Dortmund Hauptbahnhof (die Deutsche Bahn hat noch keine Informationen, wie lange die Sperrung und die damit einhergehenden Verzögerungen andauern):

  • RE4: Teilausfall ab Witten Hbf
  • RE3: Ausfälle von Dortmund-Mengede bis Dortmund-Kurl
  • RE11: Abweichungen vom Fahrplan zwischen Essen Hbf und Wattenscheid. Ein SEV mit Taxen ist eingerichtet.
  • RE6: Teilausfall von und nach Dortmund
  • S1: Teilausfälle ab Dortmund-Dorstfeld
  • S2: Fahrtausfall zwischen Dortmund Hbf und Dortmund Dorstfeld. Ein Schienenersatzverkehr mit Taxen ist eingerichtet.
  • S5: Teilausfall ab Witten Hbf
  • S8: Züge aus Hagen Hbf enden/beginnen in Witten Hbf
  • RB43: Teilausfälle ab Dortmund-Marten
  • RB50: Ausfälle zwischen Dortmund-Kirchderne und Dortmund Hbf
  • RB51: Teilausfall ab Dortmund-Derne
  • RB52: Teilausfall zwischen Dortmund Hbf und Witten Hbf. Polizeiliche Ermittlungen

Update, Sonntag (4. Oktober), 18.39 Uhr: Noch läuft der Einsatz der Spezialeinsatzkräfte der Polizei am Hauptbahnhof von Dortmund. Es gibt keine Entwarnung. Bei dem verdächtigen Gegenstand, in dem eine Bombe vermutet wird, handelt es sich um einen Rucksack.

Hauptbahnhof Dortmund: Züge stehen wegen möglichem Bombenfund still

Update, Sonntag (4. Oktober), 18.33 Uhr: Die Sperrung des Hauptbahnhofs Dortmund hat folgen für den Zugverkehr von und nach Dortmund. Züge halten am Bahnhof oder werden nach Möglichkeit umgeleitet, heißt es von der Deutschen Bahn. Es komme zu Verspätungen und Teilausfällen. Kurzfristige Änderungen im Zuglauf seien möglich. Grund dafür ist der Fund eines verdächtigen Gegenstands im Hauptbahnhof. Spezialkräfte der Polizei sind ausgerückt und prüfen, ob es sich bei dem Fund um eine Bombe handelt.

Erstmeldung, Sonntag (4. Oktober), 18.17 Uhr: Dortmund - Polizeiliche Ermittlungen im Hauptbahnhof von Dortmund haben am Sonntagnachmittag (4. Oktober) den Zugverkehr teils lahmgelegt. Eine verdächtige Tasche wurde gefunden. Spezialkräfte der Polizei rückten aus, um den verdächtigen Gegenstand zu untersuchen. Das Gebäude musste zum Teil evakuiert werden. Erst am Sonntag war in Köln in einem abgestellten Zug eine Bombe entdeckt worden.

Dortmund: Bombe am Hauptbahnhof entdeckt? Zugverkehr steht so gut wie still

Auch der U-Bahn-Verkehr am Hauptbahnhof in Dortmund wurde durch die Polizei gestoppt. Der Streckenabschnitt am Hauptbahnhof Dortmund ist nicht mit allen Zügen befahrbar. Züge aus Essen Hbf enden/beginnen in Dortmund-Dorstfeld. Es kommt zu Teilausfällen zwischen Dortmund-Dorstfeld und Dortmund Hbf, teilte die Deutsche Bahn am Sonntag mit. Einzelne Bahngleise im nördlichen Bereich des Hauptbahnhofs Dortmund sind hingegen nutzbar.

Mehr zum Thema