Feuerwehr mit Rettungsaktion

Dortmund: Mann rast mit Auto in Hafenbecken - der Grund ist kurios

Die Feuerwehr Dortmund musste ein Auto aus einem Hafenbecken im Dortmunder Stadtteil Lindenhorst bergen.
+
Die Feuerwehr Dortmund musste ein Auto aus einem Hafenbecken im Dortmunder Stadtteil Lindenhorst bergen.

Am Samstag kam es in Dortmund zu einem Unfall. Ein Mann fuhr mit seinem Auto ins Hafenbecken. Nun hat die Polizei erste Hinweise.

  • In Dortmund Lindenhorst musste die Feuerwehr ein Auto aus dem Hafenbecken ziehen.
  • Dabei nutzte die Feuerwehr Dortmund eine besondere Methode, um das Fahrzeug an die Oberfläche zu befördern.
  • Die Polizei hat nach dem Unfall nun erste Erkenntnisse zu dem Fahrer und der Ursache.

Update, Sonntag (8. März), 13.10 Uhr: Nach dem kuriosen Vorfall im Hafen von Dortmund hat die Polizei nun erste Erkenntnisse gesammelt. Demnach soll es sich bei dem Fahrer, der sein Auto plötzlich in den Kanal gesteuert hat, um einen 25-jährigen Belgier handeln.

Dortmunder Hafen: Deshalb landete das Auto im Kanal

Der Mann gab gegenüber der Polizei Dortmund zu, dass vor vor der Spritztour nicht nur Bier, sondern auch Kokain konsumiert haben. Auch zur Ursache der Tat gibt es neue Hinweise.

Der 25-Jährige soll seinen Citroen in den Kanal vom Dortmunder Hafen gesteuert haben, weil er sich auf die Angaben seines Navigationsgerätes verlassen habe. Daraufhin landete das Auto an der Lindenhorster Straße in Höhe der Hausnumer 160 im Wasser.

Update, Samstag (7. März), 14.15 Uhr: Dortmund - Könnte jetzt der Grund für die Fahrt ins Wasser geklärt sein? Wie die Deutsche-Presse-Agentur in einer Mitteilung erklärt, sei der Fahrer 26 Jahre alt. Derzeit werden seine Personalien noch überprüft. Die Polizei Dortmund entnahm dem Mann wegen des Verdachts auf Alkohol- und Drogenentzug eine Blutprobe. Das Ergebnis steht allerdings noch aus.

Erstmeldung, Samstag (7. März), 12.30 Uhr: Ein ungewöhnlicher und gleichzeitig gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr in Dortmund. Sie mussten im Stadtteil Lindenhorst ein Auto aus einem Hafenbecken ziehen.

Unfall in Dortmund: Mann fährt mit Auto ins Hafenbecken

Am frühen Samstagmorgen gegen fünf Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Unfall gerufen, berichtet die Feuerwehr Dortmund in einer Pressemitteilung. In Dortmund- Lindenhorst ist ein Mann mit seinem Auto in ein Hafenbecken gefahren.

Der Fahrer des Wagens konnte das Fahrzeug vor dem Untergehen glücklicherweise noch eigenständig verlassen. Seiner Aussage nach befanden sich keine weiteren Personen in dem untergegangenen Auto. Kurz darauf begann die Bergung des Autos durch die Feuerwehr.

Feuerwehr Dortmund nutzt Hebekissen und Kran zur Bergung des Autos

Mittlerweile befand sich das Auto bereits in rund vier Metern Tiefe auf dem Grund des Hafenbeckens. Um den Wagen wieder an die Wasseroberfläche zu befördern, nutzte die Spezialeinheit Wasserrettung Hebekissen, die Taucher an das gesunkene Auto anbrachten.

Durch das Aufblasen der Hebekissen mit Luft schwamm das Auto nur kurze Zeit später an der Wasseroberfläche. Die Feuerwehr nutzte anschließend einen Kran, der das Auto aus dem Wasser bergen konnte.

Wagen liegt in Hafenbecken in Dortmund: Der Fahrer kommt ins Krankenhaus

Der Fahrer wurde für eine ärztliche Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr war mit 15 Einsatzkräften im Dortmunder Stadtteil Lindenhorst vor Ort. Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden. Zur Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Das ist allerdings nicht der erste Unfall, der in dem Hafenviertel in der letzten Zeit passiert ist. Ende Januar dieses Jahres krachte am Dortmunder Hafen ein Zug in einen Lkw. Der Unfall geschah an der Schäferstraße, wo die Hafenbahn verkehrt.

Schwerer Unfall am Hafen in Dortmund: Zug kollidiert mit Lkw

Bei dem schweren Unfall wurden der Zugführer und sein Beifahrer, sowie der Fahrer des Lkw verletzt. Bei dem Unfall ist auch eine Chemikalie aus einem der Fahrzeuge ausgelaufen. Es gab einen Sachschaden von rund 500.000 Euro.

Mehr zum Thema