Entlassungen

Bekannter Lieferdienst in Dortmund schließt wohl für immer

Sich Einkäufe bequem nach Hause liefern lassen, das geht in Dortmund dank verschiedener Lieferdienste. Ein Service steht jetzt vor dem Aus.

Dortmund – Erst vor einem Jahr hatte der bekannte Online-Supermarkt einen Standort in Dortmund eröffnet. Nach nur wenigen Monaten ist wieder Schluss. Das Unternehmen „Gorillas“ verabschiedet sich aus Dortmund, auch andere Standorte im Ruhrgebiet und in NRW sind wohl betroffen.

UnternehmenGorillas
ThemaSchließungen
Betroffene StandorteDortmund, Bochum, Münster, Gelsenkirchen

Dortmund: Aus für Lieferdienst „Gorillas“ am Theater

Es geht um die Standorte Gelsenkirchen, Bochum, Münster und eben Dortmund, wie unter anderem die WAZ berichtet. Das Start-up wurde 2020 gegründet und befindet sich aktuell in einer Krise. Erst im Juli hatte Gorillas alle Standorte in Italien geschlossen. Damit fielen auf einen Schlag 500 Arbeitsplätze weg.

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, ist in Dortmund wohl schon seit Ende Juli Schluss. Aktuell wird das Lager am Theater in Dortmund leer geräumt. Die Hiobsbotschaft kam überraschend schnell und doch nicht ganz unerwartet. Schon länger kursierten wohl Gerüchte, dass es mit den Ruhrgebiets-Standorten zu Ende geht. Nur das Lager in Essen soll vorerst erhalten bleiben. In ganz NRW bleiben anscheinend auch Bonn, Düsseldorf und Köln in der App vorerst verfügbar.

Gorillas schließt Standorte in Dortmund und Bochum: „Auf profitable Standorte konzentrieren“

Gegenüber der WAZ begründet Gorillas die Schließungen damit, dass man sich in Zukunft auf Kernmärkte wie die Niederlande und Großbritannien konzentrieren wolle. In Deutschland sei das Ziel, die Marke weiter zu stärken. Hier gelte es, sich auf profitable Standorte zu konzentrieren, zu denen Dortmund nicht zu gehören scheint (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Das Start-up Gorillas war 2020 gestartet. Jetzt gibt es Probleme.

Ein offizielles Statement zu den Schließungen zum Beispiel via Social Media findet man von Gorillas zurzeit nicht. Seitens einiger Mitarbeiter wird schon länger Kritik an Gorillas laut. Es gibt zum Beispiel eine lange Probezeit von sechs Monaten, niedrige Löhne und wohl nicht immer ausreichend Arbeitsausrüstung. Zum Beispiel in Italien hatte es deshalb in der Vergangenheit auch Streiks gegeben.

Gorillas in Dortmund schließt: schlechte Zeiten für Online-Supermärkte?

Das Unternehmen hatte zu Beginn vom Lockdown profitiert, in dem Einkaufen für viele Menschen unangenehm war. Mit den gefallenen Coronaregeln, sank auch der Umsatz des Unternehmens, wie unter anderem durch die Lebensmittel Zeitung deutlich wird.

Neben dem Rückzug aus Italien ist auch Belgien von Schließungen des Online-Lieferdienstes betroffen. Für einen anderen Lieferdienst scheint es in Dortmund deutlich besser zu laufen: Das finnische Unternehmen Wolt ist im Frühjahr gestartet.

Das Start-up Gorillas wurde 2020 in Berlin gegründet. Das Versprechen: Lebensmittel für wenig Geld, schnell und unkompliziert nach Hause geliefert bekommen. Gorillas besitzt dafür eine App, Lager und Fahrradkuriere.

Mit der Schließung der Standorte im Ruhrgebiet schrumpft das Online-Supermarktangebot auf Anbieter wie Picnic zusammen.

Rubriklistenbild: © Rupert Oberhäuser, Rolf Poss/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema