Neue Pläne

Alter Union-Prachtbau in Dortmund soll Büro- und Wohngebäude werden

Im Dortmunder Westen verfällt ein historisches Gebäude. Ideen für die Nutzung gibt es immer wieder – der Eigentümer hat nun neue Pläne.

Dortmund – Das imposante Gebäude in der Rheinischen Straße 173 in Dortmund hat schon viel erlebt. 1922 als Hauptverwaltungsgebäude der Dortmunder Union eröffnet, fungierte es zwischenzeitlich als Versammlungsort für die erste Dortmunder Ratssitzung nach dem Zweiten Weltkrieg. Kürzlich gab es Pläne, das langsam zur Geisterruine verfallene Gebäude zu einem Vier-Sterne-Hotel umzubauen – doch wie RUHR24 erfuhr, wird daraus nichts.

Ehemaliges Union-Verwaltungsgebäude in Dortmund steht seit 2011 leer und beherbergte vertrauliche Dokumente

Für Nostalgiker ein trauriger Anblick, für Geisterjäger und UrbExer (Urban Explorer) ein echtes Paradies: Der seit vielen Jahren leerstehende und denkmalgeschützte Prachtbau in der Dortmunder Weststadt verfällt zusehends.

2011 wurde das Gebäude verlassen, nachdem es die Jahre zuvor vom Versorgungsamt genutzt worden war. Zu allem Überfluss haben zuletzt 9000 vergessene und für jeden theoretisch offen einsehbare Aktenblätter des Versorgungsamts aus den 70er- und 80er-Jahren für einen handfesten Skandal gesorgt.

Im Sommer 2016 war die Welt noch in Ordnung: Wie der Westfalenspiegel berichtete, wollte der Immobilieninvestor „Peach Property“, eine Investorengruppe aus der Schweiz, den neoklassizistischen Bau aufwändig in ein Vier-Sterne-Hotel umbauen und Anfang 2019 eröffnen. Die Gruppe hatte den Bau im Jahr 2012, ein Jahr nach dem Auszug des Versorgungsamtes, erworben (mehr Nachrichten aus Dortmund bei RUHR24 lesen).

Investor wollte Dortmunder Prachtbau in Hotel verwandeln – Eröffnung war für Anfang 2019 geplant

Als Pächter des Gebäudes sollte die Novum-Gruppe aus Hamburg das Hotel mit 210 Zimmern auf einer Fläche von rund 15.500 Quadratmetern eröffnen. Doch statt Frühstück am Bett in großzügig eingerichteten Suiten erwarten die Besucher heute Spinnweben, zugige Gänge, zerbrochene Fenster und Graffiti.

Die Pläne zur Nutzung des ehemaligen Dortmunder Prachtbaus als Hotel sind inzwischen ad acta gelegt. Wie die Stadt Dortmund gegenüber RUHR24 erklärt, hat der aktuelle Eigentümer gemeinsam mit der Dortmunder Denkmalbehörde neue Pläne für den Prachtbau. Das Geisterhaus soll zukünftig als Büro- und Wohngebäude genutzt werden.

Das ehemalige Verwaltungsgebäude Union in der Rheinischen Straße in Dortmund zerfällt zusehends und wird von Dieben und UrbExern heimgesucht – der Eigentümer hat konkrete Pläne für die Zukunft.

Neuer Eigentümer will Büros und Wohnungen in ehemaligem Dortmunder Verwaltungsamt

Dazu wurde am 31. Oktober 2022 eine Bauvoranfrage gestellt. In Stein gemeißelt ist also noch nichts. Aber wenn alles glattläuft, dann könnte der inzwischen beschädigte, historische Dortmunder Prunkbau in Zukunft das Zuhause von Mietern und zum Firmensitz diverser Unternehmen werden. Bislang gibt es dazu aber noch keine konkreteren Angaben.

Rubriklistenbild: © Hans Blossey/Imago

Mehr zum Thema