Dortmund: Gasgeruch in Wohnhaus löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Dortmund: Gasgeruch löste Einsatz der Feuerwehr aus. Symbolfoto: Jörg Carstensen/dpa
+
Dortmund: Gasgeruch löste Einsatz der Feuerwehr aus. Symbolfoto: Jörg Carstensen/dpa

Dortmund/NRW - Großeinsatz für die Feuerwehr in Dortmund: Ein Bewohner hatte Gasgeruch in einem Wohnhaus vernommen und die Einsatzkräfte alarmiert. Hier die Infos.

Am Mittwochnachmittag (30. Oktober) alarmierte in Dortmund-Westerfilde ein Mann die Feuerwehr. Der Grund: Gasgeruch im Treppenhaus. Die rückte mit 30 Einsatzkräften an und evakuierte kurze Zeit später das Wohnhaus - aus diesem Grund.

  • In Dortmund-Westerfilde alarmierte ein Bewohner die Feuerwehr, weil er Gasgeruch im Treppenhaus feststellte.
  • Die Einsatzkräfte räumten das Wohnhaus und sperrten den Bereich großräumig ab.
  • Die Ursache für den Gasgeruch lag allerdings nicht in dem Wohnhaus.

Dortmund: Gasgeruch in Wohnhaus in Westerfilde

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Das dachte sich gestern (30. Oktober) zumindest der Mann aus Dortmund-Westerfilde. Er hatte Gasgeruch im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses vernommen und lieber umgehend die Feuerwehr alarmiert.

Diese rückte innerhalb kürzester Zeit mit rund 30 Einsatzkräften an und leiteten alle Maßnahmen ein. Außerdem wurden sie von einem Mitarbeiter der DEW 21 unterstützt. Gemeinsam versuchten sie die Ursache für den Gasgeruch ausfindig zu machen.

Feuerwehr Dortmund evakuiert Wohnhaus nach Gasgeruch in einem Wohnhaus

Bis der Grund für den Gasgeruch gefunden war, ließ auch hier die Feuerwehr lieber Vorsicht walten. Sie sperrte den Bereich rund um das Wohnhaus in Dortmund-Westerfilde an und evakuierte das Wohnhaus.

Die Einsatzkräfte kontrollierten das Mehrfamilienhaus, die angrenzenden Gebäude sowie den Keller des Hauses. Doch sie konnten nichts finden: Die Messgeräte der Feuerwehr zeigten nur eine geringe Schadstoffkonzentration an.

Grund für Gasgeruch: Vor dem Wohnhaus in Dortmund-Westerfilde

Letztendlich war der zu Hilfe gerufene Mitarbeiter der DEW 21 dann erfolgreich. Nach Angaben der Feuerwehr Dortmund konnte dieser den Grund für die leicht erhöhte Schadstoffkonzentration unmittelbar vor dem Wohnhaus ausmachen - nicht so wie bei einem ähnlichen Fall in Kurl. Hier hatte ein Bahn die Gasleitung angebohrt, woraufhin das Wohnhaus geräumt werden musste.

Unter dem Gehweg hatte es direkt vor dem Gebäude einen Kurzschluss bei einer Stromleitung gegeben. Diese fing an zu schmoren, wodurch der Gasgeruch entstand - der sich dann in dem Treppenhaus sowie in der Umgebung ausbreitete.

Dortmund: Defekte Stromleitung war Grund für den Gasgeruch

Der Kurzschluss hatte nicht nur den Gasgeruch ausgelöst, sondern auch noch für Stromausfall in dem Wohnhaus gesorgt. Für einige Zeit war die Stromversorgung sowie die Straßenbeleuchtung in der Straße in Dortmund-Westerfilde unterbrochen.

Während der Einsatzdauer konnten Fußgänger die Westerfilder Straße für rund 50 Meter nicht begehen. Diese hatte die Polizei als Vorsichtsmaßnahme gesperrt. Möglicherweise wird der Bereich auch in den nächsten Tagen gesperrt werden, da die DEW 21 Reparaturarbeiten an dem Stromkabel einleiten musste.