Neuer Wohnraum in der Innenstadt

Dortmund: Pläne für 230 Wohnungen in City-Nähe - warum das Areal so angesagt ist

Das alte Siemens-Gebäude in der Gartenstadt soll neuem Wohnraum weichen.
+
Das alte Siemens-Gebäude in der Dortmunder Gartenstadt soll neuem Wohnraum weichen.

In der Innenstadt von Dortmund ist Wohnraum knapp. In der Gartenstadt soll deshalb ein neuer Wohnkomplex entstehen - so sehen die Pläne aus.

  • Im Stadtbezirk Innenstadt-Ost von Dortmund soll neuer Wohnraum entstehen.
  • Die Planung für die neuen Wohnungen in der Gartenstadt geht voran.
  • Planer stellten nun ihre Vision für den Wohnkomplex vor.

Dortmund - Freier Wohnraum in Dortmund ist rar. Besonders in gefragten Bezirken und Vierteln, zu denen auch die Gartenstadt in der östlichen Innenstadt gehört, ist es kaum möglich, eine freie Wohnung zu finden. Doch die Nachfrage nach mehr Wohnraum in der Gartenstadt will schon bald ein Projekt bedienen, welches bereits in den Startlöchern steht: An der Max-Eyth-Straße sollen 230 neue Wohnungen entstehen.

Stadt

Dortmund

Stadtbezirk

Innenstadt-Ost

Wohnquartier

Gartenstadt

Dortmund: Neuer Wohnraum für die Gartenstadt

Zunächst soll der ehemalige Firmensitz von Siemens-Nixdorf zwischen der Max-Eyth-Straße, dem Westfalendamm und der Stadtrat-Cremer-Allee in der Dortmunder Gartenstadt zurückgebaut werden. Das Gebäude steht seit Jahren leer und soll dem neu geplanten Wohnkomplex weichen. Der Gebäudekomplex ist seit Jahren unbenutzt. Vandalismus und Brände haben das Gebäude bereits stark beschädigt (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24.de). 

Nach dem Rückbau des alten Gebäudes sollen auf dem 1,7 Hektar großen Grundstück Wohnungen und Ladenflächen entstehen. Der Baubeginn ist von den Projektentwicklern, der Instone Real Estate mit Sitz in Essen, für 2022 geplant.

Dortmunder Gartenstadt: Platz für Wohnungen und Geschäfte

30.000 Quadratmeter - so viel freie Fläche soll nach Bauabschluss für Wohnungen und Geschäfte zur Verfügung stehen. Auch geförderter Wohnraum, also Wohnungen die nur von Haushalten mit Wohnberechtigungsschein bezogen werden können, soll dann angeboten werden. 

Durch die Nähe zum Zentrum zählt die Wohngegend rund um das Areal an der Max-Eyth-Straße laut der Projektentwickler zu den gefragtesten Gegenden der Stadt: "Durch die Revitalisierung des Areals schaffen wir attraktiven Wohnraum und ergänzende Gewerbeflächen im stark nachgefragten und zentral gelegenen Dortmunder Stadtbezirk Innenstadt-Ost", sind sich die Entwickler sicher. 

Schon Anfang 2018 erhielt die Gartenstadt so auch ihren eigenen Radweg, der an die Wege des Phoenix See anschließt.

Dortmund: Wohnungen orientieren sich in Richtung der ruhigen Straßen der Gartenstadt

Von den Planern ist vorgesehen, dass die Wohnungen in Richtung der ruhigen Wohnstraßen der Gartenstadt liegen. Entlang des Westfalendamms sollen in exponierter Lage Gewerbeflächen entstehen.

Das Modell des neuen Wohnkomplexes in der Dortmunder Gartenstadt.

Im Rahmen eines städtebaulichen Qualifizierungsverfahrens erarbeiteten vier Planungsbüros zwischen Dezember 2019 und März 2020 Vorschläge für einen städtebaulichen Entwurf. Ausgewählt wurde letztendlich der Entwurf des Büros "pbs architekten Planungsgesellschaft" aus Aachen. 

Die Aufstellung eines Bebauungsplans an der Max-Eyth-Straße ist beschlossen. Der erste Schritt des Planaufstellungsverfahrens für einen neuen Bebauungsplan ist damit abgeschlossen.

Mehr zum Thema