Umtausch im Januar

Führerscheine laufen bald ab: So kommt man an Umtausch-Termine in Dortmund

2022 laufen die Führerscheine vieler Dortmunderinnen und Dortmunder ab. Was jetzt zu tun ist und wie man kurzfristig noch einen Termin ergattern kann.

Dortmund – Das Jahr 2022 steht kurz bevor. Wie in jedem Jahr bringt der Jahreswechsel auch einige Neuerungen mit sich, weiß RUHR24*. Doch 2022 müssen sich die Dortmunderinnen und Dortmunder nicht nur auf neue Pfandregeln*oder ähnliches einstellen: Bei einigen Bürgerinnen und Bürgern laufen die Führerscheine ab. Was jetzt zu beachten ist.

StadtDortmund
BallungsgebietRuhrgebiet
Einwohner603.609 (2020)

Dortmund: Führerscheine der Jahrgänge 1953 bis 1958 laufen ab Januar 2022 ab

Seit 1999 gibt es in Deutschland den EU-einheitlichen Führerschein, welcher nicht mehr in Papierform daher kommt, sondern als fälschungssichere Karte. Seitdem herrscht auf den Straßen jedoch Dokumenten-Chaos: Während manche noch mit endlos gültigem Papierführerschein herumdüsen, haben jüngere Generationen bereits einen Karten-Führerschein mit Ablaufdatum im Portemonnaie. Das soll sich bis 2033 ändern: Bis dahin sollen alle Führerscheine in der EU vereinheitlicht werden.

Das bedeutet konkret: Alle Führerscheine, die vor 2013 ausgestellt wurden, müssen bis 2033 nach und nach in das neue Dokument umgetauscht werden. Bis zum 19. Januar 2022 sind nun die Jahrgänge dran, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden. Die Frist beruht auf einem EU-Beschluss. Die Staffelung der Jahrgänge wurde festgelegt, um den Umtausch zeitlich zu entzerren.

Diese Fristen gelten bei Führerscheinen mit Ausstellungsdatum bis zum 31. Dezember 1998 (Geburtsjahr des Fahrerlaubnis-Inhabers ausschlaggebend):

  • vor 1953: Umtausch bis 19. Januar 2033
  • 1953 bis 1958: Umtausch bis 19. Januar 2022
  • 1959 bis 1964: Umtausch bis 19. Januar 2023
  • 1965 bis 1970: Umtausch bis 19. Januar 2024
  • 1971 oder später: Umtausch bis 19. Januar 2025

Diese Fristen gelten bei Führerscheinen mit Ausstellungsdatum ab dem 1. Januar 1999 (Ausstellungsjahr des Führerscheins ausschlaggebend):

  • 1999 bis 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
  • 2002 bis 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
  • 2005 bis 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
  • 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
  • 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
  • 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
  • 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
  • 2012 bis 18. Januar 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033

Das Problem: In ganz NRW klagen viele Bürgerinnen und Bürger über Terminknappheit bei den Ämtern* – unter anderem auch wegen der Corona-Pandemie. Wie die Deutsche Presse-Agentur zudem aus einer Umfrage im Dezember berichtete, hätten sich zudem noch längst nicht alle Betroffenen um einen Termin beim Amt gekümmert.

In Dortmund* rechnet man derzeit noch mit bis zu 30.000 Papierführerscheinen, die am 19. Januar 2022 ihre Gültigkeit verlieren. Die Bemühungen um einen fristgerechten Umtausch der Führerscheine seien in der Ruhrmetropole „verhalten“, wie die Stadt selbst zugibt: Im Jahr 2021 seien in Dortmund nur 7.300 Führerscheine umgetauscht worden, 950 davon in der ersten Dezember-Hälfte.

Ab Januar 2022: Führerschein umtauschen in Dortmund – so bekommt man noch Termine

Damit es im Januar aber nicht zum endgültigen Termin-Chaos kommt, seien bereits zusätzliche Terminkapazitäten in den Dortmunder Bürgerämtern geschaffen worden, berichtet die Stadt. In der Führerscheinstelle im Dienstleistungszentrum Innenstadt stünden zudem zusätzliche Mitarbeiter bereit, um die Nachfrage zu bedienen.

Doch die Stadt warnt auch: „Die Bürgerdienste werden, orientiert am Bedarf, so viele Termine wie möglich zur Verfügung stellen – nicht jede*r wird seinen Wunschtermin bekommen können.“ Die Stadt empfiehlt deshalb eindringlichst, sich so schnell wie möglich um den Umtausch zu bemühen. Wer vor dem 19. Januar keinen Termin mehr ergattern kann, hat zudem auch die Möglichkeit, seinen Führerschein danach noch umzutauschen.

Alten Führerschein im Januar 2022 nicht rechtzeitig umtauschen – darf man noch Auto fahren?

Darf man mit ungültigem Führerschein aber überhaupt noch Auto fahren? Ordnungsderzernet Norbert Dahmen gibt Entwarnung: „Wichtig ist, dass lediglich die Dokumente ihre Gültigkeit verlieren, die Fahrerlaubnis aber unverändert bestehen bleibt.“ Im schlimmsten Fall würde also „nur“ ein Bußgeld fällig werden (mehr Nachrichten aus Dortmund auf RUHR24 lesen).

Die Stadt will in der Übergangszeit diesbezüglich aber sogar Milde walten lassen: Zwar wolle man die Frist trotz der Corona-Pandemie nicht verschieben, allerdings will sich Dortmund dafür einsetzen, dass keine Bußgelder bei Polizei-Kontrollen erhoben werden, falls die Führerscheine nicht fristgerecht umgetauscht werden. Hierüber soll aber deutschlandweit noch einheitlich entschieden werden.

Alte Führerscheine sollen bis 2033 in ein einheitliches EU-Dokument umgetauscht werden.

Dortmund: Alte Führerscheine aus Papier müssen ab Januar 2022 umgetauscht werden – so lange dauert es

Übrigens: Wer die Neuausstellung seines Führerscheins beantragt hat, muss mancherorts noch bis zu acht Wochen warten, bis der neue Kartenführerschein da ist. Beschleunigen können Dortmunderinnen und Dortmunder das Verfahren aber, indem sie selbst bereits vor ihrem Termin beim Bürgeramt eine sogenannte Karteikartenabschrift bei der Behörde beantragen, die den Papierführerschein ausgestellt hat.

Bei den meisten Behörden geht dies per E-Mail, Gebühren werden dafür nicht erhoben. Die ausstellende Behörde sendet diese Karteikartenabschrift dann an die Stadt Dortmund. Wer seinen Papierführerschein ohnehin von der Stadt Dortmund erhalten hat, braucht keine Abschrift, die Daten liegen vor.

Informationen sowie Termine zum Umtausch erhalten Dortmunderinnen und Dortmunder entweder online oder telefonisch unter der Nummer 0231/5011150. Der Umtausch in den Kartenführerschein kann sowohl in der Führerscheinstelle Innenstadt als auch in jeder Bezirksverwaltungsstelle erfolgen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © RUHR24, Oliver Berg/dpa, Collage: RUHR24

Mehr zum Thema