SPD fordert Baum-Offensive in Dortmund: Das sind die Pläne der Sozialdemokraten

+
Ruhrallee, B54, B1. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Kürzlich machte eine Studie Schlagzeilen mit der Erkenntnis, mehr Bäume zu pflanzen könne das Klima retten. Die SPD Dortmund nimmt das beim Wort.

Erst kürzlich machte eine Studie von Forschern der ETH Zürich Schlagzeilen mit der Erkenntnis, weltweit mehr Bäume zu pflanzen könne das Klima retten. Die SPD in Dortmund möchte in der BVB-Stadt damit starten.

  • Die SPD in Dortmund will mehr Bäume in der Stadt pflanzen lassen.
  • Auch kleinteilige Flächen sollten demnach künftig bepflanzt werden.
  • Fraktionsübergreifend gibt es für die Pläne der Sozialdemokraten Zustimmung.

Mehr Bäume für Dortmund gefordert

Mehr Bäume, Umgestaltung der Straßen, Sensibilisierung der Bewohner von Dortmund: Geht es nach der SPD, sollte die Stadt schleunigst eine Baum-Offensive starten.

Auch kleinteilige Flächen, so der Wunsch der Solzialdemokraten, sollten in Dortmund künftig mit Bäumen bepflanzt werden. Zudem sollten Bürger dazu animiert werden, auf ihren Grundstücken selbst aktiv zu werden und fleißig zu pflanzen.

Damit die Bäume nicht schon nach ein paar Jahren absterben, weil sie den Klimawandel nicht standhalten, fordert die SPD die Pflanzung von sogenannten "Zukunftsbäumen". Hierfür sollten ganze Straßenzüge als Testflächen genutzt werden.

Pilz sorgte für Baumsterben in Dortmund

Zum Hintergrund: In den letzten Jahren haben aggressive Pilze dafür gesorgt, dass in Dortmund Tausende Kastanien sterben mussten. Auch am Wall fielen viele Bäume den Pilzen zum Opfer. Inzwischen wächst dort eine Eichenallee, deren Bäume beständiger sein sollen.

Die großen Blätter sollen Feinstaub binden. Außerdem sind die Eichen resistent gegen Streusalz, wie die Stadt versichert. Eine Art Testallee gibt es also bereits am Königswall. Zwei weitere Zukunftsbaumalleen kann man außerdem auf dem Hauptfriedhof und inzwischen auch im Rombergpark bestaunen.

Die SPD will das Thema Bäume weiter intensivieren, fordert auch die Nutzung sogenannter Baum-Säcke zur Bewässerung, wie sie schon in Bochum genutzt werden. Die Stadt Dortmund hatte ihre Bürger in den letzten zwei Sommer darum bitten müssen, junge Straßenbäume zu bewässern, um gegen die Trockenheit anzukämpfen.

SPD will CO2-Gehalt in der Luft durch mehr Bäume senken

"Bäume binden durch ihr Wachstum CO2 aus der Luft. Aktuelle Studien zeigen, dass durch starke Aufforstung der CO2-Anteil in der Luft gesenkt werden könnte", heißt es zur Begründung in einem Antrag an den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen. Dieser berät am Dienstag (8. Oktober) über die Pläne der SPD.

Bereits für gut befunden wurden die Ideen der Sozialdemokraten im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen. Alle Parteien schlossen sich den Plänen an. Gewünscht ist für die Zukunft außerdem ein automatisches Bewässerungssystem für die Straßenbäume des Wallrings und der B1-Allee

Nun befassen sich zwei weitere Ausschüsse mit den Forderungen. Dana können die Kosten für die entsprechenden Konzepte errechnet werden.